Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35883

Hass-Rapper

Der "Schwuchtel" ins Bein geschossen: Bonez MC setzt auf Homophobie

Der neue Song "Shotz Fired" des Hamburger Rappers strotz vor Schwulenfeindlichkeit und Gewaltverherrlichung. Allein das Youtube-Video wurde bereits über 1,6 Millionen Mal aufgerufen.


Bonez MC ist einer der erfolgreichsten Rapper und bestverdienenden Musiker in Deutschland (Bild: Pascal Kerouche / wikipedia)

An Bonez MC, einem der erfolgreichsten Rapper und bestverdienenden Musiker in Deutschland, scheint die jahrelange Debatte um Homophobie In der Dancehall-Szene spurlos vorübergegangen zu sein. In seinem neuen, am Freitag veröffentlichten Song "Shotz Fired" setzt er offen auf Homophobie.

Im Hook des "Reggae-Bangers", wie der Privatsender bigFM das Stück lobte, heißt es:

Eine in dein Bein, boom, Shots fired (Duh)
Gruß an meinen kleinen Bullen-Nuttensohn aus Bayern
Sag, du bist nicht schwul (Hah), bist du Meier
Pack ma' lieber wieder deine Hand an meine Eier (Schwuchtel)

Rap-Magazin: In den USA hätte es einen Shitstorm gegeben

Die schwulenfeindlichen und gewaltverherrlichenden Zeilen erreichten bereits ein Millionenpublikum. Das auf Trinidad und Tobago gedrehte offizielle Musikvideo wurde allein auf Youtube über 1,6 Millionen Mal aufgerufen. Dennoch beschwerte sich Bonez MC über eine vermeintliche Zensur: "Youtube wird uns auf jeden Fall nicht in die Trends rein lassen", erklärte er auf Instagram. "Die haben uns da rausgeschmissen, und zwar für immer."

Die Kritik an "Shotz Fired" hält sich bislang in Grenzen. "Die Zeilen sind klar homophob", urteilte lediglich das Rap-Magazin "16BARS", das das Video allerdings zuvor selbst gepostet hatte. Der Diskurs über die Wortwahl im Rap sei in den USA schon weiter, meinte die Redaktion: "Wenn in den USA ein Rapper von dem Kaliber von Bonez MC diese Zeilen gerappt hätte, gäbe es einen Shitstorm auf den sozialen Medien. Hier hört man relativ wenig."

"16BARS" stellte zudem die Frage, warum 2020 noch immer so klar schwulenfeindliche Zeilen gerappt werden: "Braucht einer der erfolgreichsten deutschen Rapper ein 'Schwuchtel' als Ad-Lip, um den Eier-Meier-Reim rund zu machen? Oder muss dem Klischee der homophoben Dancehall-Musik gefolgt werden? Reicht der ständige Vorwurf der Frauenfeindlichkeit nicht?"

Bonez MC wurde 1985 in Hamburg geboren und heißt mit bürgerlichem Namen Johann "John" Lorenz Moser. 2012 veröffentlichte das Mitglied der Hip-Hop-Band 187 Strassenbande sein Debütalbum "Krampfhaft kriminell". Zuletzt schaffte es Bonez MC mit seinem Song "Honda Civic" in die Top 5 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Laut bigFM bekam er bereits 18 Goldene und acht Platin-Schallplatten überreicht. (cw)



#1 WadimAnonym
#2 BePrideAnonym
  • 12.04.2020, 11:50h
  • Der Text sollte den Straftatbestand der Volksverhetzung Paragr. 130 StGB und den der Gewaltdarstellung Paragr. 131 StGB erfüllen. Die Staatsanwaltschaft, wohl Hamburg, hat die Pflicht, auch bei anonymen Hinweis, nach Paragr. 160 StPO Ermittlungen einzuleiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ostern 20Anonym
  • 12.04.2020, 12:06h
  • Die Rapper-Texte sind vorwiegend frauen- und schwulenfeindlich.
    Deshalb höre ich mir den Dreck gar nicht an.

    Es sollte eigentlich nicht schwer sein, diese Musiksparte wegen Aufruf zum Hass juristisch zu verfolgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin_NZAnonym
  • 12.04.2020, 12:13h
  • Weiß nun nicht, wer der "Bullen-Nuttensohn" aus Bayern sein soll, dem er das an den Latz tackert. Vielleicht hat ja Leon eine Idee, könnte ein anderer Rapper sein oder auch eine Person des öffentlichen Lebens, denn meistens sind so Bezeichnungen irgend ein Nickname für wen Bestimmten.

    Ansonsten hört sich das relativ üblich an, eigemntlich eher harmlos gegenüber allem, was ich da auf englisch, französisch, spanisch schon mitgekriegt hätte, oder was der Kumpan über orientalen Rap so erzählt.
    Mehr noch als homophob sind viele dieser Liedzeilen heftigst Frauen verachtend, wenn man da jedes geäußerte "Nutte" oder "Bitch" auf die Goldwaage legte. PoC's bezeichnen sich gegenseitig als "N*****" oder sich selbst, es würde auch seltsam klingen, wenn die stattdessen immer "felliw PoC" singen würden.

    Nur weil die das so machen, ist es nicht = okay. Aber in diesen Genre eben relativ üblich.

    Der Honda Civic Track hat mir besser gefallen, aber so rein Text technisch hat der Hoschi nicht zu viel auf Lager, wiederholt sich zu häufig. Gut, ab einer gewissen Schneepiste in der Nase merkt mans eh nit mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Leon 4Anonym
#6 sosoAnonym
  • 12.04.2020, 12:37h
  • "Es sollte eigentlich nicht schwer sein, diese Musiksparte wegen Aufruf zum Hass juristisch zu verfolgen."

    Du willst also komplett Rap verbieten? Das richtet sich dann aber auch z.B. gegen Lil Nas X, über den hier schon mehrfach berichtet positiv wurde, und gegen den hier unbekannte Rapper Invisible:

    "Ill Weaver , auch bekannt unter dem Künstlernamen Invincible , ist ein Rapper, der in Champaign, Illinois, als Ilana Weaver geboren wurde. Sie verwenden das Pluralpronomen der dritten Person, identifizieren sich als schwul und geschlechtswidrig und sind jüdisch."
    (schlechte Übersetzung, nicht von mir!!!...)

    Mehr dazu hier:

    translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=https:/
    /en.wikipedia.org/wiki/Invincible_(rapper)&prev=search
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TBOsAnonym
  • 12.04.2020, 13:36h
  • Wieso ärgern?

    Ist doch immer das Gleiche. Die Deppen bauen auf Konfrontation, bekommen dadurch die erwartete Aufmerksamkeit und die klingelnden Klicks. Einfach links liegen lassen, diesen Idioten. Wird sich doch eh alles von allein erledigen. Viel zu unwichtig im Vergleich zu dem, was sonst gerade passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 mmmmAnonym
  • 12.04.2020, 13:44h
  • so weit ist deutschland mit toleranz. gern andere länder kritisieren aber die frage wer hört sich das an? und leider immer noch zu viele usnere 'freunde und familienmitglieder' unterstützen diesen hass statt sich richtig dagegen zu positionieren und es zu boykotieren
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ostern20Anonym
  • 12.04.2020, 14:33h
  • An die Kritiker meines Beitrags:
    einem Juristen dürfte es möglich sein, beim Rapp dem Missbrauch von Meinungsfreit Name für Name ein Ende zu bereiten und nur denjenigen freie Bahn zu sichern, die die Toleranz in unserer Gesellschaft nicht ausnutzen.
    Die Texte sind zum Teil (leider nicht selten) dermaßen primitiv und gewaltbereit, dass sich sowieso viele Menschen abwenden. Denjenigen, die von der Musik angetan sind, sollten Rapp weiterhin anhören können, ohne die blöden Gewaltphantasien ausblenden zu müssen.
    Denn das ist keine Kultur, das ist primitiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 12.04.2020, 14:40hHannover
  • Antwort auf #1 von Wadim
  • ""Warum werden Youtube und dieser Mistkerl nicht verklagt?""..

    YouTube ist nicht verantwortlich für das, was die Nutzer dort einstellen..

    Der "Mistkerl" dagegen schon..

    Den kann man verklagen..
    Zuständig dafür eine Kammer beim Landgericht Hamburg..

    Was man Anzeigen muß hat "BePride" im Kommetar nach Dir schon erwähnt..

    Kann man auch Online machen, und sogar anonym..

    Also auf, nur keine Scheu..
    Je mehr Anzeigen eingehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit das Ermittlungen aufgenommen werden, und sich dieser "Rapper" mit seinem Elaborat wenigstens auf dem Index für Jugendgefährdung wiederfindet..
  • Antworten » | Direktlink »