Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35883
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Der "Schwuchtel" ins Bein geschossen: Bonez MC setzt auf Homophobie


#1 WadimAnonym
#2 BePrideAnonym
  • 12.04.2020, 11:50h
  • Der Text sollte den Straftatbestand der Volksverhetzung Paragr. 130 StGB und den der Gewaltdarstellung Paragr. 131 StGB erfüllen. Die Staatsanwaltschaft, wohl Hamburg, hat die Pflicht, auch bei anonymen Hinweis, nach Paragr. 160 StPO Ermittlungen einzuleiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ostern 20Anonym
  • 12.04.2020, 12:06h
  • Die Rapper-Texte sind vorwiegend frauen- und schwulenfeindlich.
    Deshalb höre ich mir den Dreck gar nicht an.

    Es sollte eigentlich nicht schwer sein, diese Musiksparte wegen Aufruf zum Hass juristisch zu verfolgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin_NZAnonym
  • 12.04.2020, 12:13h
  • Weiß nun nicht, wer der "Bullen-Nuttensohn" aus Bayern sein soll, dem er das an den Latz tackert. Vielleicht hat ja Leon eine Idee, könnte ein anderer Rapper sein oder auch eine Person des öffentlichen Lebens, denn meistens sind so Bezeichnungen irgend ein Nickname für wen Bestimmten.

    Ansonsten hört sich das relativ üblich an, eigemntlich eher harmlos gegenüber allem, was ich da auf englisch, französisch, spanisch schon mitgekriegt hätte, oder was der Kumpan über orientalen Rap so erzählt.
    Mehr noch als homophob sind viele dieser Liedzeilen heftigst Frauen verachtend, wenn man da jedes geäußerte "Nutte" oder "Bitch" auf die Goldwaage legte. PoC's bezeichnen sich gegenseitig als "N*****" oder sich selbst, es würde auch seltsam klingen, wenn die stattdessen immer "felliw PoC" singen würden.

    Nur weil die das so machen, ist es nicht = okay. Aber in diesen Genre eben relativ üblich.

    Der Honda Civic Track hat mir besser gefallen, aber so rein Text technisch hat der Hoschi nicht zu viel auf Lager, wiederholt sich zu häufig. Gut, ab einer gewissen Schneepiste in der Nase merkt mans eh nit mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Leon 4Anonym
#6 sosoAnonym
  • 12.04.2020, 12:37h
  • "Es sollte eigentlich nicht schwer sein, diese Musiksparte wegen Aufruf zum Hass juristisch zu verfolgen."

    Du willst also komplett Rap verbieten? Das richtet sich dann aber auch z.B. gegen Lil Nas X, über den hier schon mehrfach berichtet positiv wurde, und gegen den hier unbekannte Rapper Invisible:

    "Ill Weaver , auch bekannt unter dem Künstlernamen Invincible , ist ein Rapper, der in Champaign, Illinois, als Ilana Weaver geboren wurde. Sie verwenden das Pluralpronomen der dritten Person, identifizieren sich als schwul und geschlechtswidrig und sind jüdisch."
    (schlechte Übersetzung, nicht von mir!!!...)

    Mehr dazu hier:

    translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=https:/
    /en.wikipedia.org/wiki/Invincible_(rapper)&prev=search
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TBOsAnonym
  • 12.04.2020, 13:36h
  • Wieso ärgern?

    Ist doch immer das Gleiche. Die Deppen bauen auf Konfrontation, bekommen dadurch die erwartete Aufmerksamkeit und die klingelnden Klicks. Einfach links liegen lassen, diesen Idioten. Wird sich doch eh alles von allein erledigen. Viel zu unwichtig im Vergleich zu dem, was sonst gerade passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 mmmmAnonym
  • 12.04.2020, 13:44h
  • so weit ist deutschland mit toleranz. gern andere länder kritisieren aber die frage wer hört sich das an? und leider immer noch zu viele usnere 'freunde und familienmitglieder' unterstützen diesen hass statt sich richtig dagegen zu positionieren und es zu boykotieren
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ostern20Anonym
  • 12.04.2020, 14:33h
  • An die Kritiker meines Beitrags:
    einem Juristen dürfte es möglich sein, beim Rapp dem Missbrauch von Meinungsfreit Name für Name ein Ende zu bereiten und nur denjenigen freie Bahn zu sichern, die die Toleranz in unserer Gesellschaft nicht ausnutzen.
    Die Texte sind zum Teil (leider nicht selten) dermaßen primitiv und gewaltbereit, dass sich sowieso viele Menschen abwenden. Denjenigen, die von der Musik angetan sind, sollten Rapp weiterhin anhören können, ohne die blöden Gewaltphantasien ausblenden zu müssen.
    Denn das ist keine Kultur, das ist primitiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 12.04.2020, 14:40hHannover
  • Antwort auf #1 von Wadim
  • ""Warum werden Youtube und dieser Mistkerl nicht verklagt?""..

    YouTube ist nicht verantwortlich für das, was die Nutzer dort einstellen..

    Der "Mistkerl" dagegen schon..

    Den kann man verklagen..
    Zuständig dafür eine Kammer beim Landgericht Hamburg..

    Was man Anzeigen muß hat "BePride" im Kommetar nach Dir schon erwähnt..

    Kann man auch Online machen, und sogar anonym..

    Also auf, nur keine Scheu..
    Je mehr Anzeigen eingehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit das Ermittlungen aufgenommen werden, und sich dieser "Rapper" mit seinem Elaborat wenigstens auf dem Index für Jugendgefährdung wiederfindet..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 LorenProfil
  • 12.04.2020, 16:08hGreifswald
  • Antwort auf #10 von TheDad
  • Es könnte sein, dass dieser Song indiziert wird (Gewaltdarstellung, Herabwürdigung durch vulgäre Sprache), aber selbst wenn es zu so einem Urteil kommen sollte, hätte sich die Zielgruppe dieses Liedes bis dahin wohl bereits mehrheitlich anderen, ähnlich gelagerten Songs zugewendet (und sich an diesem "satt gehört"). Mir bleibt schleierhaft, wie es um diejenigen bestimmt ist, die sich mit solch einem Text identifizieren können, der inhaltlich reines Ego-Gepose ist, das sprachlich m.E. insgesamt zu wünschen übrig lässt und ziemlich öde aus den üblichen Versatzstücken von Battle Raps zusammengeschustert wurde, wozu man sich allerdings selbst eine Meinung bilden kann, wenn man sich den Text mal zu Gemüte führt:

    www.azlyrics.com/lyrics/bonezmc/shotzfired.html

    Wer sich innerlich klein fühlt, braucht vielleicht solche Stimuli übermännlich aufgeblasenen Egos (von den Protagonisten bleibt bisweilen ziemlich wenig übrig, wenn mal die Luft rausgelassen wird). Andere brauchen dafür vielleicht Trump und Konsorten als role models. Bedauernswert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 lunarAnonym
  • 12.04.2020, 18:09h
  • Was an der ganzen Debatte nervt ist, dass wenn überhaupt irgendeine Form von "Entschuldigung" kommt, die dann meistens im Kontext von "Ich benutze das Wort ja anders... Ich bin nicht homophob (Oder Klassiker: Ich hab schwule Freunde!)" o.ä.. erfolgt und eine Reflektion der Wirkung von Sprache nicht stattfindet.

    Da wünsch ich mir gerade sehr, dass Sookee nicht aufgehört hätte.

    Und selbst wenn es jetz einen shitstorm gäbe, würde das sicher nicht den Sprachgebrauch im deutschen HipHop verändern. Solange die Rapper selber es unproblematisch finden, misogyne oder homofeindliche Sprache zu verwenden wird sich da nichts tun. Ist meiner Meinung nach eher ein strukturelles Problem. Und irgendwie scheinen viele da auch recht unkreativ, wenn gefühlt immer wieder die gleichen Ausdrücke gebraucht werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 sosoAnonym
  • 12.04.2020, 18:38h
  • Aber die Indizierung macht diese Titel für viele erst interessant.

    Wie wäre es mit einfach ignorieren?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 NukeSkywalkerAnonym
#15 SteffiAnonym
#16 TheDadProfil
  • 12.04.2020, 23:23hHannover
  • Antwort auf #11 von Loren
  • ""Es könnte sein, dass dieser Song indiziert wird (Gewaltdarstellung, Herabwürdigung durch vulgäre Sprache), aber selbst wenn es zu so einem Urteil kommen sollte, hätte sich die Zielgruppe dieses Liedes bis dahin wohl bereits mehrheitlich anderen, ähnlich gelagerten Songs zugewendet (und sich an diesem "satt gehört").""..

    ""Mir bleibt schleierhaft, wie es um diejenigen bestimmt ist, die sich mit solch einem Text identifizieren können""..

    Das ist Idenitätssuche..

    Die Zielgruppe ist ja klar..
    Mehrheitlich besteht sie aus Jugendlichen, und dann noch überwiegend aus welchen mit Migrationshintergrund die denken, sie würden sich über diese Texte irgendwie "ausdrücken", und damit auch teilweise ihre "Identität" zusammenbasteln..

    Wenn man dann jungen türkischen Menschen erklärt das Leute wie Bushido nicht ihr "Bruder" sind, und sie sich mit ihm in schlechter Gesellschaft befinden, eine Erklärung die sie in den Familien auch hören, trifft man auf Unverständnis für ihr teilweise widersprüchliches Verhalten..

    Mal abgesehen davon das diese Texte sehr oft etwas ausdrücken wovon diese Jugendlichen noch gar keine Ahnung haben, die wenigsten von ihnen haben ihre ersten sexuellen Erfahrungen mit anderen Menschen hinter sich, sie wissen also gar nicht wirklich was eine Schlampe oder ein Schwuler ist, und würden sich im familiärem Umfeld auch niemals so despektierlich ausdrücken wie sie es im nachplappern dieser Texte tun, ganz einfach weil ihnen dafür Strafen durch die Eltern bis hin zu körperlichen Übergriffen drohen, dann fragt man sich schon, worin eigentlich der Reiz dieser "Musik" liegen soll..

    Ich halte das für einfaches pubertäres Verhalten, für Widerstand gegen Konventionen und Regeln, allerdings mangelt es den meisten an eigenen Worten es auszudrücken das man "rebellieren" will..

    Ein "satt hören" gibt es dabei meist auch nicht, im Gegenteil, das läuft Teils in Dauerschleifen und man kennt selbst die ausführlichsten Texte auswendig, während man Schwierigkeiten hat sich den Bus-Fahrplan zu merken..

    Aber dieses "auswendig können" ist nicht damit verbunden die Inhalte der Texte zu hinterfragen..
    Und da fängt dann das Problem an, denn ein sich beschäftigen mit den in den Texten getroffenen Aussagen findet nicht statt, und die "Künstler" werden selbst dann noch zu "Ikonen" stilisiert wenn längst klar ist, was für ein Vollhonk sich da öffentlich als Arschloch aufführt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 DamienAnonym
#18 TomTomAnonym
  • 13.04.2020, 09:25h
  • Im schlimmsten Fall kommt der Song auf den Index- UIIIIIIIii Dann dürfen das nur über 18Jährige hören... Das 1990 nichts gebracht und bringt heute erst recht nichts- aus NOCH MEHR AUFMERKSAMKEIT!
    Ich kannte den BONEZ MC noch nicht mal...
    Hier wird er als bedeutender Raper erwähnt.. so ein Kaliber wie Flair... Fler egal alles loser!

    Jede Aufmerksamkeit für ihr ist momentan Werbung...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 lunarAnonym
  • 13.04.2020, 10:45h
  • Antwort auf #13 von soso
  • Ignorieren ist auch keine Lösung, weil es dann so stehen bleibt und weiterhin so oft geklickt/konsumiert/gekauft wird und dem Typen damit Erfolg verschafft, womit er wiederum seine "Kunst" legitimiert.

    Es wäre halt auch wichtig, dass die Kritik von anderen Medien aufgegriffen wird, die eine Relevanz für die HipHop-Kultur haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#20 MariposaAnonym
#21 56James35Anonym
  • 13.04.2020, 13:57h
  • Wenn er so viele Fans hat, dann kann man sich Sorgen machen : "Sag mir, wen du liebst/magst, ich sag' dir, wer du bist.
    Der Inbegriff der Geschmacklosigkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 stevenAnonym
#23 anonAnonym
#24 TheDadProfil
  • 14.04.2020, 21:21hHannover
  • Antwort auf #23 von anon
  • "" "Er besuchte mehrere Jahre die Odenwaldschule" ""..

    Interessanter Hinweis..
    Kann eigentlich jemand dessen Eltern es sich leisten konnten den Sohnemann über Jahre auf ein sehr teures Internat zu schicken, Teil einer "Unterschicht-Kultur" sein, die er dann so aufwendig in seinen Texten heroisiert ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 daVinci6667
#26 Pratan Pa Pa Bra361Anonym

» zurück zum Artikel