Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35887

Heimkino

Große Hommage an den Gospel

"Amazing Grace" dokumentiert ein Konzert der US-amerikanischen Soul-Legende Aretha Franklin im Jahr 1972. Jetzt ist der mitreißende Film, der erst Ende 2018 veröffentlicht wurde, auf DVD erhältlich.


"Amazing Grace" wurde 1972 live in der Kirche von Gospellegende James Cleveland in Watts, Kalifornien, vor einem Publikum aufgezeichnet (Bild: Weltkino)

Aretha Franklin befand sich noch in der Planung ihres neuen Albums als Warner Brothers bereits zustimmte, die Aufnahmen 1972 filmisch festzuhalten. Das Filmstudio hatte zuvor sehr gute Erfahrungen mit Konzertfilmen gemacht: Der Film "Woodstock" von Michael Wadleigh brachte 1970 etwa 17 Millionen US-Dollar ein, während die Rechte am Film für nur 100.000 US-Dollar eingekauft worden waren. Warner Communications erhoffte sich von "Amazing Grace" den gleichen Erfolg.

Eigentlich sollte der Dokumentarfilmer Jim Signorelli für die Aufnahmen verantwortlich sein. Doch als Sydney Pollack in einer Besprechung mit dem Geschäftsführer von Warner Brothers, Ted Ashley, von dem Projekt erfuhr, wollte er es übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt war Sydney Pollack frisch für den Oscar® als bester Regisseur nominiert worden mit seinem Film "Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss". Als er den Namen Aretha Franklin hörte, unterschrieb er den Vertrag sofort.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Reise in die Vergangenheit


Der Film dokumentiert einen der bedeutendsten Momente in der amerikanischen Musikgeschichte (Bild: Weltkino)

Der Film wurde live in der Kirche von Gospellegende James Cleveland in Watts, Kalifornien, vor einem Publikum aufgezeichnet. "Amazing Grace" sollte das meistverkaufte Album Franklins sowie das bekannteste Gospelalbum aller Zeiten werden.

Jedoch wurde der Film nie in der Öffentlichkeit gezeigt.

Sydney Pollack war eigentlich Spielfilmregisseur und es daher gewohnt, dass Bild und Ton unabhängig voneinander aufgenommen und nachträglich synchronisiert werden. Nach den beiden erfolgreichen Aufnahmetagen verzweifelten die Cutter und Tonmeister, denn es gab keine Filmklappen oder andere Markierungen, um den Klang mit dem Bild zu synchronisieren. Pollack engagierte Lippenleser und Spezialisten, hatte aber auch damit kein Glück. Schließlich wurde das Projekt aufgegeben.

Mehr als ein Konzertfilm


"Aretha Franklin: Amazing Grace" ist auf DVD und digital erschienen

Erst nach 40 Jahren fanden Wexler, Alan Elliot und auch Pollack wieder zusammen. Gemeinsam baten sie Warner Brothers um die Genehmigung, mithilfe neuer digitaler Technologien die Audiospuren den Filmaufnahmen anzupassen und aus dem Rohmaterial einen Film zu erschaffen.

47 Jahre später bezeugt der Film die Größe und den Einfluss Aretha Franklins. "Amazing Grace" lädt das Publikum zu einer Reise in die Vergangenheit ein – das Ziel ist einer der bedeutendsten Momente in der amerikanischen Musikgeschichte.

"Aretha Franklin: Amazing Grace" ist mehr als ein Konzertfilm. Er ist die Manifestation eines der größten Talente des 20. Jahrhunderts, ein Erlebnis purer Soul-Energie, ein mitreißender musikalischer Gottes-dienst und ein faszinierendes Zeitdokument. Noch nie hat man die begnadete Sängerin Aretha Franklin so hautnah, so konzentriert und voller Demut erlebt. Nun ist das mitreißende Musikhighlight auf DVD und digital erschienen. (cw/pm)

Direktlink | Offizieller Trailer zum Film

Infos zur DVD

Aretha Franklin: Amazing Grace. Konzert/Dokumentation. USA 2018. Regie: Allan Elliott, Sydney Pollack. Mit Aretha Franklin, James Cleveland, C.L. Franklin, Mick Jagger, Alexander Hamilton, Southern California Community Choir. Laufzeit: 89 Minuten. Sprache: Englisch. Untertitel: Deutsch, Englisch. Extras: Trailer, Trailershow, Wendecover. FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung. Weltkino Filmverleih.


#1 Pink FlamingoAnonym
  • 13.04.2020, 13:27h
  • Aretha Franklin ist und bleibt in meinen Erinnerungen die Queen of Soul. Wie habe ich es immer zutiefst bedauert, dass diese großartige Persöhnlichkeit nie zu Konzerten in Europa aufgebrochen ist. Ich wußte von ihrer Flugangst, sowie je ein Schiff zu betreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Nk231Anonym