Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35891
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Franklin Graham vergleicht Homo- und Transsexuelle mit Junkies


#1 Ralph
  • 14.04.2020, 10:37h
  • Die Familie Graham ist ein besonders gutes Beispiel dafür, dass das Christentum in seiner nicht weichgespülten, reinen Ausprägung schlicht eine totalitäre Ideologie ist, die scharf abgrenzt zwischen den eigenen Angehörigen einerseits und allen Menschen, die ihr nicht folgen, andererseits, wobei letztere aufs Übelste mit Hass überzogen werden. Das Christentum steht einer freiheitlichen, vielfältigen Gesellschaft ebenso entgegen wie Menschenwürde und Grundrechten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FliegenAnonym
  • 14.04.2020, 11:23h
  • ...WEIß ER AUCH IN WAS FÜR N CRUSING PARK ER SEINE ZELTE AUFGESCHLAGEN HAT !? DA HAT SICH BESTIMMT SO MANCHER SEINER GLAUBENSBRÜDER AUCH SCHON "HELFEN" LASSEN ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 14.04.2020, 11:35h
  • Antwort auf #1 von Ralph
  • Schon im Mittelalter wussten manche, dass es DAS Christentum gar nicht gibt.

    Insofern ist es Unsinn, einem Menschenfeind wie diesem Pseudo-Frömmigkeit verschachernden Geschäftsmann zuzubilligen, er sei mit seiner unreinen Ideologie und seinen egoistischen Wirtschaftsinteressen Vertreter irgendeiner 'reinen Lehre'.

    Es ist natürlich ein Skandal, dass dieser unzivilsilierten Figur in Deutschland, dem Land des rosa Winkels, die Säle geöffnet werden, damit er seine Homophobie unter die Massen bringen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 FinnAnonym
#5 BePrideAnonym
  • 14.04.2020, 12:40h
  • Antwort auf #1 von Ralph
  • Begib' Dich bitte auch in dem Sinne auf den Boden des Grundgesetzes, dass Du Glaubensfreiheit respektierst und nicht einer Agenda folgst, Glauben, quasi wie hier über das Christentum, die Existenzberechtigung zu nehmen. Konzentriere Dich doch bitte in Deiner Kritik direkt auf die Personen, die Grundrechte nicht respektieren und stelle sie nicht Glaubensgemeinschaften pauschal gleich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 hugoAnonym
  • 14.04.2020, 13:28h
  • Nun, der Mann hat eine Zeitreise aus dem Mittelalter gemacht, sonst könnte er als angeblicher Christ nidt Hass verbreiten. Damals was das üblich-aber nicht mehr in 21. Jahrhundert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GerritAnonym
  • 14.04.2020, 15:26h
  • Um solche Leute und ihre totalitäre, scheinheilige Ideologie zu durchschauen, genügt eine einfache Fragestellung:

    Wieviele Menschen erleiden Schaden durch Homo- und Transsexuelle?

    Und wieviele Menschen erleiden Schaden durch religiöse Extremisten, durch ihre Lügen und ihre Hetze?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Julian SAnonym
  • 14.04.2020, 17:22h
  • Antwort auf #5 von BePride
  • Aber es ist schon auffällig, dass viel LGBTI-Feindlichkeit immer von Seiten unterschiedlichster Religionen, ihrer Vertreter und Anhänger kommt.

    Und selbst diejenigen Homohasser, die selbst keiner Religion angehören, kommen ja nicht von selbst darauf, welche Gruppen angeblich minderwertig sind, sondern auch die sind ja von einem gesellschaftlichen Bild geprägt, was über Jahrhunderte von Religionen geprägt wurde.

    Ich bin mir nicht sicher, ob es nicht ohne jede Religion überhaupt sowas wie LGBTI-Feindlichkeit geben würde.

    Und es muss auch die Frage erlaubt sein, ob nicht dem System Religion, das für sich beansprucht, die ultimativen, letztgültigen Wahrheiten zu kennen, auch das Totalitäre und der absolute Allmachtsanspruch systembedingt innewohnen. Denn wenn man andere Positionen duldet, gibt man ja indirekt zu, dass man vielleicht doch nicht die letztgültigen Wahrheiten kennt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#9 Leon 4Anonym
#10 KölnerAnonym
  • 14.04.2020, 17:41h
  • Also wenn der wirklich in der Kölnarena aka LanxessArena auftreten darf, werde ich dort keine Veranstaltungen mehr besuchen... Und auch jedem sagen, warum ich das so mache.

    Denn auch als Veranstalter darf man nicht immer nur das Geld im Blick haben und hat eine moralische Verantwortung, jeglicher Art von Hetze (egal ob von politischen oder religiösen Hardlinern) kein Forum zu bieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TimonAnonym
  • 14.04.2020, 19:10h
  • Dass der in den USA ungehindert seine menschenverachtenden Thesen verbreiten und Menschen aufwiegen darf, ist schon schlimm genug.

    Dass der das aber jetzt auch in Deutschland darf, ist ein Skandal.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 TheDadProfil
  • 14.04.2020, 21:48hHannover
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • ""Schon im Mittelalter wussten manche, dass es DAS Christentum gar nicht gibt.""..

    Mal bezugnehmend auf die Aussage die "Ralph" hier getroffen hat, und die ich zu Hundert Prozent teile..

    Du denkst also, es gäbe irgendwelche Unterschiede zwischen den inzwischen allein über 400 registrierten "Evangelischen Strömungen" weltweit, den dutzenden Orthodoxen, dem halbem Dutzend unterschiedlichen "Katholiken", den diversen judaischen Strömungen, den 4 großen Schulen des Islam, und all ihrer nicht irgendwo "zurechnungsfähigen" (treppenwitz) sonstigen Strömungen ?

    Nöö..
    Sie alle basieren auf den gleichen Grundlagen, haben den gleichen "Gott" und damit dann auch die gleichen Irrungen&Wirrungen, denn einig sind sich ALLE in der enthaltenen Heteronormativität..
    Und der damit darin enthaltenen Ideologie all das abzulehnen, was nicht in dieses sehr enge Weltbild hineinpasst..

    ""Insofern ist es Unsinn, einem Menschenfeind wie diesem Pseudo-Frömmigkeit verschachernden Geschäftsmann zuzubilligen, er sei mit seiner unreinen Ideologie und seinen egoistischen Wirtschaftsinteressen Vertreter irgendeiner 'reinen Lehre'.""..

    Ein sehr tolle Idee..
    Mit der man der Auffassung der RKK folgt, die alle diejenigen als Ketzer verfolgt, die sich an diesem sehr großem Markt beteiligen wollen..
    Die RKK mag keine Konkurrenz, denn die Milliarden will sie sich selbst einverleiben..
    Eigentlich ist die nur unglaublich sauer, daß sie auf die plumpe Idee der Fernseh-Pfaffen und ihrer Spenden-Konten nicht selbst gekommen ist..

    ""Es ist natürlich ein Skandal, dass dieser unzivilsilierten Figur in Deutschland, dem Land des rosa Winkels, die Säle geöffnet werden, damit er seine Homophobie unter die Massen bringen kann.""..

    Derzeit sind alle diese "Massen-Events" strikt untersagt, und man kann nur hoffen, für solche Leute bleibt das auch noch einige Zeit der Fall..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#13 TheDadProfil
  • 14.04.2020, 21:53hHannover
  • Antwort auf #5 von BePride
  • ""Konzentriere Dich doch bitte in Deiner Kritik direkt auf die Personen, die Grundrechte nicht respektieren und stelle sie nicht Glaubensgemeinschaften pauschal gleich.""..

    Benenn doch mal bei der Gelegenheit EINE solche "Glaubensgemeinschaft" in der BRD, inklusive der hier zugelassenen 200 "Freikirchlichen Vereinigungen", also der Evangelikalen Sekten, der RKK, der EKD des Judaismus, des Islam, des Buddhismus, des Hinduismus und aller sonstiger "Glauben", die bei Licht betrachtet nicht gegen mindestens eines der dort enthaltenen Grundrechte verstoßen ?

    Ich kenn da nämlich keine..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#14 TheDadProfil
#15 BePrideAnonym
  • 14.04.2020, 23:15h
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • Es geht in meinem Kommentar und dem zitierten Satz selbst unverkennbar darum die Grahams nicht nach Ralphs Art dem Christentum insgesamt gleichzustellen, weil in diesem jede Person ihr eigenes Verständnis von ChristInsein hat, also nicht jeder sich selbst bezeichnender Christ ein Graham ist. Aus meinem Kommentar heraus ergibt sich Deine Fragestellung also überhaupt nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 DramaQueen24Profil
  • 15.04.2020, 06:29hBerlin
  • Wer diesem Typen erlaubt, in Köln aufzutreten, macht sich mitschuldig an der Gewalt, die durch seine Reden ausgelöst wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
  • 15.04.2020, 08:20hHannover
  • Antwort auf #15 von BePride
  • ""Es geht in meinem Kommentar und dem zitierten Satz selbst unverkennbar darum die Grahams nicht nach Ralphs Art dem Christentum insgesamt gleichzustellen,""..

    Jepp..
    Ich verweise da mal auf meine Antwort an "goddamn liberal"..
    Es gibt keine solchen Unterschiede zwischen den Vereinen, denn ob ein Mr.Graham oder ein Herr Bergoglio die gleichen Quellen nutzt um gegen Menschen zu hetzen, macht keinen Unterschied..

    Es macht auch keinen Unterschied einem Herrn Bergoglio als Leiter des größten "Religions-Konzernes" so etwas wie eine "natürliche Autorität" zuzugestehen, während ja der Mr.Grham "nur" ein einfacher Ferseh-Pfaffe sei, dessen "strahlkraft" der Worte eine andere wäre..

    Denn auch ein "Jesus" war einst nur ein einfacher Zimmermanns-Geselle der sich anschickte einer etablierten "Religion" eines Volkes den Rang abzulaufen..

    "Religion" als Gefahr für die Gesellschaft und die Menschen, vor allem für die in diesen Gesellschaften marginalisierten und unterdrückten Minderheiten ist nämlich NICHT davon abhängig, wie groß und wie weltweit verteilt die Anhänger dieses Irrsinns sind, sondern davon wie laut und wie Einflußreich sich diese "Führer" äußern können, ohne auf Widerspruch durch die Politik zu treffen..

    Wie man gerade sehen konnte hat sich sogar ein Mitbewerber Graham's am Markt der Eitelkeiten in das Oval Office eingeschlichen um der Nation die Oster-Leviten zu lesen..

    Als Ausdruck einer völlig falsch verstandenen "Religionsfreiheit" übertragen auch bei uns die öffentlichen TV-Anstalten (!) Stunde um Stunde diesen Unfug in die Wohnzimmer der zwangsweise eingeschlossenen Corona-Exilanten, die sich nur noch damit behelfen können von einem Unfug zum anderem zu zappen..

    ""weil in diesem jede Person ihr eigenes Verständnis von ChristInsein hat, also nicht jeder sich selbst bezeichnender Christ ein Graham ist.""..

    Das Verständnis dessen was man sei ist ein ureigenes Konzept dieser "Christen"..
    Ihnen eigen ist dann auch das wegschauen von den Absurditäten die diese "Religion" hervorgebracht hat..

    Man hört nirgendwo einen echten Widerspruch gegen die Äußerungen der Kleriker, ob sie nun Graham heißen oder Bergoglio, ob sie Pell heißen, oder Marx und Vorderholzer, man macht als "Christ" niemals die Führung für etwas verantwortlich, denn um ein gutes Schaf zu sein, muß man vor allem eines sein :
    Ein Schaf..

    Im Gegenteil..
    Man kann an solchen Leuten wie Graham sehr gut sehen wer die Verantwortung trägt :
    Es sind die Leute die solchen Grahams anhängen und denen dann noch ihr Geld hinterherwerfen..
    Und ihnen damit die "Macht" verleihen sich öffentlich in ihrem Namen so zu äußern..

    Warum es nicht gelingt diese Erkenntnis von einer Sekte der Graham's auf die RKK und die EKD zu übertragen ist die eigentliche Frage zur "Religionsfreiheit", die dringend mal geklärt werden muß..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 Ralph
#20 BePrideAnonym
#21 TheDadProfil
  • 15.04.2020, 18:35hHannover
  • Antwort auf #20 von BePride
  • ""Du sprichst im #1 nicht von einem "radikalen", sondern von einem "reinen" Christentum.""..

    ""Die Familie Graham ist ein besonders gutes Beispiel dafür, dass das Christentum in seiner nicht weichgespülten, reinen Ausprägung schlicht eine totalitäre Ideologie ist,""..

    Übersetzung : radikal..

    Ändert aber alles nichts an der Tatsache das egal welcher Verein sich diese Flagge "Christentum" ans Revers geheftet hat, ob nun "weichgespült" oder "rein", auf jeden Fall gegen die Menschenrechte und die staatlich garantierten Grundrechte von Menschen verstoßen, die nicht diesen Vereinen angehören..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 Ralph
  • 16.04.2020, 10:28h
  • Antwort auf #20 von BePride
  • Ja, das reine, d.h. auf dem Stand vor der Aufklärung verbliebene, Christentum ist radikal. Nicht alle Christen haben ihre Religion zur Verhaltensphilosophie à la Bergpredigt zurechtgebogen. Manche sind im Mittelalter geblieben. Manche bleiben dabei, dass Freiheit der Person und Vielfalt der Gesellschaft schlecht und Hass gut sei. Die Grahams gehören in diese Kategorie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 Homonklin_NZAnonym
  • 16.04.2020, 12:52h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • Wieder zu ein und derselben Suppe zusammen führt es dann die Überzeugung eines jeden dieser Pseudos oder Varianten-Christen, dass genau ihre Version von Christentum die einzig Wahre sei.

    Natürlich hängt das mit der Art Wahn zusammen, der sich da wohl kaum umgänglich mit der Zeit manifestiert, und das logische Denken bis in den Kern hinein aushöhlt, den Menschen kapert und zu einer Weiterverbreitungsquelle von Mumpitz und Hass zurecht frisiert.

    Das spiegelt sich wiederum in massiver Realitätsverweigerung. Ein Vergleich von natürlichen Eigenschaften von Personen mit Drogenmissbrtauch oder Alkoholabhängigkeit wäre ihm gar nicht plausibel erschienen, hätte er eine geringfügige Ahnung von Psychologie oder Biologie. Er hätte das so wenig vertreten, wie die Annahme, dass jemand PoC automatisch etwas Bösartiges im Sinn hätte, oder alle Juden nur hinter Geld her seien. Wahrscheinlich würde er sich enorm aufregen, wenn er aus Köln eine Absage erhält, weil man keine an einem Wahn erkrankten oder faschistisch argumentierenden Leute dort auftreten lassen möchte - also wenn man ihn dazu rechnet.

    Diese Leute sind immer nur dann mit jener Vehemenz gegen etwas oder gegen Gruppen von Menschen, solange sie sich sicher sind, nicht dazu zu gehören. Und das ist wiederum stark mit Christentum assoziiert, oder eben auch mit Faschismus. An der Stelle überlappen sich beide Ideologien und synergieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#24 Homonklin_NZAnonym
  • 16.04.2020, 13:10h
  • Antwort auf #21 von TheDad
  • Sie verstoßen auch gegen die grundlegenden Menschenrechte ihrer Anhänger und geburtszwangsmäßig Eingemeindeter, auch wenn die zu faul oder zu dämlich zum Austreten und dagegen angehen sind. Das ist das Traurige daran. Nicht mal die "eigenen Leute" sind ihnen Anerkennung als würdiger Mensch wert!
    Persönliche Freiheit, Vollständigkeit der Wirklichkeit aka Vielfalt, und vor allem Aufklärung, Bildung, Wissen sind ja ihre erklärten Feindbilder.

    Das Verharren in einem anachronistischen Weltbild hat mit einem anderen Bezug als bei Religion deutlich krankheitswertige Züge. Realitätsverlust ist noch das geringste Merkmal.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 TheDadProfil
  • 16.04.2020, 18:30hHannover
  • Antwort auf #24 von Homonklin_NZ
  • ""Sie verstoßen auch gegen die grundlegenden Menschenrechte ihrer Anhänger und geburtszwangsmäßig Eingemeindeter, auch wenn die zu faul oder zu dämlich zum Austreten und dagegen angehen sind.""..

    Gegen eine Menschenrecht oder ein Grundrecht zu sein bedeutet auch IMMER dieses Grundrecht oder Menschenrecht für sich selbst Infrage zu stellen..

    Warum Religioten das nicht verstehen wollen erschließt sich leider nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »

» zurück zum Artikel