Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35911

Aufstieg für Tammy Baldwin?

USA: Wählt Biden eine lesbische Vizepräsidentschafts-Kandidatin aus?

Joe Biden muss sich bald einen "Running Mate" aussuchen. Er hat sich bereits festgelegt, dass es eine Frau sein wird. Chancen werden unter anderem der lesbischen Politikerin Tammy Baldwin eingeräumt.


Tammy Baldwin konnte die Senatswahl in Wisconsin zwei Mal deutlich gewinnen (Bild: United States Senate)

Pete Buttigieg hat mit seiner Kandidatur als Präsidentschaftskandidat queere Geschichte geschrieben: Noch nie zuvor hatte zuvor hatte sich ein offen schwuler Mann bei den Demokraten für diesen Posten beworben. Für eine Sensation sorgte der 38-jährige ehemalige Bürgermeister von South Bend in Indiana, als er die erste Vorwahl in Iowa knapp gewinnen konnte (queer.de berichtete). Vier Wochen später musste er aber aufgeben und unterstützt seither Joe Biden, den designierten Präsidentschaftskandidaten seiner Partei (queer.de berichtete).

Nun könnte Biden dafür sorgen, dass ein weiterer LGBTI-Meilenstein im politischen Leben der USA erreicht wird. Er könnte mit Tammy Baldwin erstmals eine lesbische Frau als Vizepräsidentschaftskandidatin berufen. Die 58-jährige Juristin sitzt seit 2013 für den Bundesstaat Wisconsin im US-Senat (queer.de berichtete). Sie ist die erste offen homosexuelle Person, die jemals einen Sitz in der 100 Mitglieder zählenden Parlamentskammer erobern konnte. In der Regel wird der Vizepräsidentschaftskandidat im Sommer vorgestellt.

Twitter / SenatorBaldwin | Baldwin attackiert wiederholt Präsident Trump auf Twitter, etwa in der Frage der Gesundheitsversorgung

Der 77-jährige Biden, gegen den Frauen immer wieder Belästigungsvorwürfe vorbringen, hatte bereits Ende März erklärt, dass er sich als seinen "Running Mate" eine Frau aussuchen werde. Bislang hatte es in den USA noch nie eine Vizepräsidentin gegeben – einzige weibliche Kandidatinnen waren 1984 Geraldine Ferraro an der Seite des Demokraten Walter Mondale sowie 2008 Homo-Hasserin Sarah Palin als "Running Mate" des Republikaners John McCain.

In den US-Medien werden Baldwin durchaus Außenseiterchancen ausgerechnet, allerdings gilt sie nicht als Favoritin. Die renommierte "Washington Post" führt sie in der Liste von möglichen Vizepräsidentschaftskandidatinnen etwa auf Rang fünf, CNN sieht sie auf dem sechsten Rang.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Baldwin stammt aus umkämpftem Bundesstaat

Für sie spreche, dass sie aus dem "Battleground State" Wisconsin stamme, in dem also sowohl Republikaner als auch Demokraten gewinnen können. Trump konnte den Staat 2016 etwa mit nur 0,7 Prozent Vorsprung vor Hillary Clinton erobern – und erhielt damit alle zehn Wahlmänner. Zwei Jahre später schaffte es Baldwin, ihren Senatssitz mit elf Prozentpunkten Vorsprung gegen ihre republikanische Kontrahentin zu verteidigen.

Baldwin gilt als progressiv, also relativ links. Sie befürwortet etwa die Einführung eines staatlichen Gesundheitssystems und eine deutliche Einschränkung des Rechts auf Waffenbesitz. Im Vergleich zu dezidiert linken Kandidatinnen wie Elizabeth Warren gilt sie aber als relativ zurückhaltend, was auch mit ihrer Herkunft aus einem strukturkonservativen Bundesstaat zu erklären ist.

Direktlink | Baldwin nach ihrem Wahlsieg 2018

Große Favoritin für den Vizepräsidentschaftsposten ist allerdings Senatorin Kamala Harris, eine ehemalige Präsidentschaftskandidatin, die gegen Biden unterlegen war. Die 55-Jährige wäre die erste Afroamerikanerin auf diesem Posten, die zudem auch noch indische Wurzeln hat. Sie gilt laut "Washington Post" als "logische Wahl". Allerdings stammt die ehemalige Bezirksstaatsanwältin aus Kalifornien, also einem Staat, den die Demokraten gegen Trump gar nicht verlieren können (Clinton hatte hier rund 30 Prozentpunkte Vorsprung). Außerdem hatte sie im Wahlkampf immer wieder Biden persönlich attackiert und ihm vorgeworfen, in der Vergangenheit rassistische Positionen vertreten zu haben. Inzwischen steht aber auch sie voll auf der Seite des Trump-Herausforderers.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnent*innen bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 GerritAnonym
  • 16.04.2020, 17:11h
  • Das wäre echt cool und ein wichtiges Zeichen.

    Aber egal, wer Vize-Kandidat wird:
    das Wichtigste ist, dass Trump endlich abgelöst wird. Das ist wichtiger als alles andere!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TaktikAnonym
  • 16.04.2020, 17:46h
  • Ich hoffe, dass sie es wird und nicht Kamala Harris. Denn Harris, die zuerst Biden aufs Schärfste angegriffen hat und ihm sogar Rassismus vorgeworfen hat, und jetzt plötzlich auf seiner Seite steht, wo sie ihm unterlag, würde von Trump zerfleischt werden.

    Er würde (und vermutlich auch nicht ganz zu unrecht) sagen, dass die ihre Positionen laufend ändere, wenn es ihrem eigenen Vorteil dient. Damit würde genau das Klischee des Sumpfs des politischen Establishments bedient, dass damals dem Außenseiter Trump zum Sieg verholfen hat.

    Außerdem ist Harris aus Kalifornien, das eh an die Demokraten gehen wird. Aber wenn Tammy Baldwin erreichen könnte, dass ihr Heimatstaat Wisconsin, der ein Wackelkandidat ist, an Biden geht, wäre das schon mal sehr wichtig. Und sie könnte sicher auch viele LGBTI-Wähler und Frauen überzeigen.

    Und als moderat Linke könnte sie auch ehemalige Sanders-Unterstützer mobilisieren, was Harris absolut nicht gelingen würde.

    Insofern ist Tammy Baldwin meine Wunsch-Kandidatin als Vide-Kandidatin.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Pink FlamingoAnonym
#4 FennekAnonym
  • 16.04.2020, 20:30h
  • Antwort auf #3 von Pink Flamingo
  • "Oder etwa doch nicht? Die Hoffnung stirbt zuletzt."

    Man darf nicht erwarten, dass die USA unter Biden und wem auch immer als Vize plötzlich eine Vorzeigedemokratie werden, die plötzlich ganz offen und transparent wird. Die sich weltweit für Frieden, fairen Handel, Ökologie, etc. einsetzt.

    Auch schon bei Obama konnte ich nicht verstehen, warum der den Friedensnobelpreis bekommt.

    ABER:
    Das ist alles immer noch um Welten besser, als das was Trump so alles macht.

    Wenn ich mir ansehe, wie der ganz offen homo- und transphoben Hetzern ein Forum bietet. Wie der jeglichen Schutz vor Diskriminierung ablehnt und sogar das Erreichte wieder rückgängig machen will. Wie er homo- und transphobe Richter in den Supreme Court wählt, damit diese Linie noch auf Jahrzehnte hinaus weitergeht. Wie der überall im Land Homohasser, religiöse Eiferer, etc. unterstützt. Wie der sich über die Opfer des homophoben Orlando-Massakers schon fast lustig gemacht hat. Oder wie er die Mittel zur Erforschung und Bekämpfung von HIV und AIDS immer weiter reduziert.

    Etc. etc. etc.

    Von seinen Positionen bei Klimawandel und Umweltschutz, bei Waffenverkäufen und Rüstungsexporten, bei Armut und Gesundheitspolitik, etc. mal ganz zu schweigen.

    Da muss ich wirklich sagen:
    die Demokraten werden sicher auch nicht in allem perfekt sein. Aber so schlimm wie der werden sie garantiert nicht sein. Da kann es echt nur besser werden.

    Ganz ehrlich:
    Ich hätte nicht gedacht, das jemals sagen zu müssen, aber da würde ich mir sogar noch eher Bush zurück wünschen als Trump.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Carsten ACAnonym
  • 16.04.2020, 21:06h
  • Antwort auf #4 von Fennek
  • Leider wahr.

    Bush war schon schlimm. Aber Trump ist noch viel krasser und extremer.

    Wie der die Nation spaltet, um selbst daraus politisch Kapital zu schlagen, ist zutiefst unmoralisch. Zumal die entstandenen Gräben noch sehr lange vorhanden sein werden, wenn er schon längst nicht mehr Präsident ist.

    Das wird Jahre oder gar Jahrzehnte dauern, den im eigenen Land, aber auch international entstandenen Schaden wiedergutzumachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Carsten ACAnonym
  • 16.04.2020, 21:19h
  • Egal, welche Frau sich Biden als Vize nimmt: ich wünsche den beiden viel Glück und hoffe, dass sie Erfolg haben werden.

    Zum Wohle der USA, aber auch zum Wohle der ganzen Welt.

    Sollte Trump nochmal Präsident werden, dann haben die USA es echt auch nicht besser verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Carsten ACAnonym
  • 16.04.2020, 21:21h
  • Antwort auf #4 von Fennek
  • Ja, dass jemand, der davon fabuliert, man müsse Frauen einfach "by the pussy" nehmen ("grab them by the pussy") überhaupt noch Präsident werden konnte und immer noch von Frauen unterstützt wurde und wird, grenzt schon an Stockholm-Syndrom.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ErsoyAnonym
  • 17.04.2020, 11:48h
  • Eine lesbische Vize-Präsidentin wäre mal eine Ansage.

    Ob mit solch einer Kandidatur die Chancen für eine Ablösung Trumps besser oder schlechter würden, kann ich nicht beurteilen. Dazu kenn ich mich mit der Stimmung in den USA zu wenig aus.

    Aber cool wäre es schon.

    Wobei ich auch anderen zustimme: das wichtigste ist, Trump abzulösen. Die sollen die Personen nehmen, die dazu die besten Chancen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Nk231Anonym
  • 18.04.2020, 17:19h
  • Antwort auf #6 von Carsten AC
  • Dann haben sie es nicht besser verdient?
    Das ist etwas unterkühlt geschrieben, oder nicht?
    Ob sie diesen Wandel von Reps zu Dems schaffen werden, ist leider noch gar nicht so sicher.
    Ich hoffe es aber sehr.
  • Antworten » | Direktlink »