Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35914
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Köln-Besuch von Homo-Hasser Franklin Graham auf Frühjahr 2021 verschoben


#1 FliegenAnonym
  • 17.04.2020, 08:56h
  • ...wäre geil wenn die Kölner gleichzeitig den CSD abhalten und feiern würden :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 YannickAnonym
  • 17.04.2020, 11:14h
  • Wieso hat man diese Gelegenheit nicht genutzt, das endgültig abzusagen und mit Verweis auf Terminschwierigkeiten keinen neuen Termin anzubieten?

    Stattdessen verschiebt man das nur.

    Wenn der Lanxess-Arena das bisschen zusätzlicher Profit wichtiger ist als bei Hass und Hetze eine Grenze zu setzen, dann sollten wir denen vielleicht zeigen, dass sowas ganz schnell nach hinten losgeht. Wir sollten die Lanxess-Arena und alle dort stattfindenden Veranstaltungen boykottieren.

    Was bei Barilla funktioniert hat, kann auch da funktionieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ErsoyAnonym
#4 Carsten ACAnonym
  • 17.04.2020, 13:10h
  • Es wird höchste Zeit, dass es in Deutschland endlich Gesetze gibt, die Hetze unter Strafe stellen, um solche Auftritte, aber auch Auftritte von Hass-Sängern, etc. wirksam verhindern zu können.

    Mir wäre es auch lieber, wenn nicht immer alles der Staat regeln müsste. Aber wenn es nun mal auch immer Veranstalter gibt, die skrupellos mit allem Kohle machen wollen und keinerlei Ethik erkennen lassen, dann muss man das halt gesetzlich regeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Julian SAnonym
  • 17.04.2020, 16:19h
  • " [...] in der Lanxess Arena geplant, in Deutschlands größter Multifunktionshalle. LGBTI-Aktivisten hatten bislang erfolglos an die Arena-Leitung appelliert, das Event abzusagen"

    Damit hat die Lanxess Arena ganz deutlich klar gemacht, auf welcher Seite sie stehen. Man kann nicht so tun, als würde man nur die Location vermieten und hätte nichts mit den Inhalten zu tun, denen man ein Forum bietet.

    Jetzt sollte sich aber auch der namengebende Konzern Lanxess überlegen, ob sie weiterhin Sponsor so einer Location sein wollen. Oder stecken die gar dahinter?

    Ich will auf jeden Fall nicht noch mal für irgendeine Veranstaltung in eine Location gehen, wo solchen Positionen ein Forum geboten wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Julian SAnonym
  • 17.04.2020, 16:21h
  • Antwort auf #4 von Carsten AC
  • Ja, wenn in Deutschland immer wieder die Geldgier größer ist als das Gewissen (wie man ja auch immer wieder bei diesen jamaikanischen Hass-Sängern sieht), dann muss eben der Staat aktiv werden.

    Freiheitsrechte wie die Redefreiheit finden ihre Grenzen immer dort, wo die Freiheitsrechte anderer eingeschränkt werden. Ansonsten wäre es Anarchie mit dem Recht des Stärkeren. Und genau das ist hier der Fall.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 Homonklin_NZAnonym
  • 17.04.2020, 17:03h
  • Ich verstehe ja nicht mal, dass man den Hoschi mit dem Hintergrund an menschenfeindlichen Äußerungen überhaupt einreisen lässt. Da gab es doch diesen anderen Knilch, über den hier auch irgendwo berichtet wurde, der etwa nach UK gar nicht erst rein kam, weil er irgend so einer Radikalenreligiotie angehört.

    Eigentlich müssten da Unterschriften gesammelt werden, damit die von der Stadt einen Ton dazu machen.

    Lustig ist ja, dass er vor Corona anscheinend doch Muffe hat. Hat sicheer mit seinem "Gott" telefoniert, und der meinte, wenn er sich ein Coronavirus einfängt, wird er schwul. Das würde ihn in eine andere Sünderkategorie stellen. Scheint ja weitaus schlimmer zu sein, als wenn man Klamotten aus Mischgewebe trägt oder öffentlich keinen Stier verkokeln lassen will.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GerritAnonym
  • 17.04.2020, 17:19h
  • Antwort auf #7 von Homonklin_NZ
  • " Da gab es doch diesen anderen Knilch, [...] der etwa nach UK gar nicht erst rein kam, weil er irgend so einer Radikalenreligiotie angehört."

    Tja, in England achtet man halt darauf, solche Hetzer erst gar nicht ins Land zu lassen. In Deutschland ist das der Politik egal, wer hier seinen Hass verbreitet. Das sieht man ja immer wieder.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 TimonAnonym
  • 17.04.2020, 19:12h
  • Ich finde es unerträglich, dass solchen Leuten in Deutschland ein Forum geboten wird. Ausgerechnet Deutschland sollte doch aus der Geschichte lernen und keiner Form von Hass und Demagogie eine Bühne bieten.

    Aber sobald es um Religion geht (oder das, was manche Leute daraus machen) kuscht man in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 kuesschen11Profil
  • 17.04.2020, 21:39hFrankfurt
  • Jede Veranstaltung, die in der Öffentlichkeit darauf abzielt, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aufzubauen und Hass zu streuen, sollte hier in Deutschland unterbunden und boykottiert werden.

    Diese Events stören den Weltfrieden.

    Es ist unglaublich, was Evangelikale sich durch ihre Religion erlauben.

    Dieser Religions-zerfressene Typ heuchelt vor, er sei nicht homophob. Er ist es aber mit seinem totalitären Weltbild, in dem er Menschen diskriminiert und öffentlich diffamiert.

    Deutschland braucht ein LGBTTIQ-Schutzgesetz. Dringend.

    Warum hat Religion da ein Vorrecht für menschenunwürdige Hetze?!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 PascaleAnonym
  • 18.04.2020, 10:51h
  • Es ist nicht das erste mal das die LANXESS Arena in Köln homophoben Personen eine Plattform bietet. Der bekannteste dürfte wohl der türkische Präsident gewesen sein. Geldgier sei Dank. Köln lebt nach den Motto " Leben und Leben lassen". Der Protest/ Aufstand wird sich auch diesmal von der Community in Köln in Grenzen halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 DramaQueen24Profil
  • 19.04.2020, 18:55hBerlin
  • Ich bin sehr dafür, dass er nach Köln oder sonst wohin kommt. Die Kölner sind ein tolerantes Völkchen (außer Religioten und Nazis), und würden ihm schon zeigen, was auf Kölsch: "Mer muss och jünne künne".
    Oder anders ausgedrückt: Jeder Jeck is anders".
  • Antworten » | Direktlink »
#13 RealitätscheckAnonym
  • 19.04.2020, 20:36h
  • Antwort auf #12 von DramaQueen24
  • Na klar, "die Kölner" werden da einfach alle hingehen und Herrn Graham "zeigen", wie super Toleranz ist, und dann ist das Problem schwuppdiwupp gelöst. Warum regt sich überhaupt irgendjemand auf?

    Entschuldige, aber du hast eine komplett naive Vorstellung davon, was für eine Veranstaltung das ist, wer dort hingehen wird und wer nicht, und welche Wirkung das am Ende haben wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 schleichdiAnonym
  • 04.05.2020, 23:00h
  • Einreiseverbot für Hetzer und Hassprediger.
    Ein Return von religiösen Eiferern aus der Neuen Welt brauchen wir hier nicht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel