Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35941

US-Fernsehschauspieler

J. August Richards outet sich als schwul

Der "Angel"-Darsteller spricht im Alter von 46 Jahren erstmals öffentlich über seine Homosexualität.


J. August Richards ist ein aus vielen US-Fernsehserien bekanntes Gesicht

  • 21. April 2020, 11:37h, noch kein Kommentar

Der amerikanische Schauspieler J. August Richards hat sich am Montag in einem Instagram-Gespräch mit Schauspielerin Sarah Wayne Callies ("Prison Break", "The Walking Dead") als schwul geoutet. Anlass ist, dass der 46-Jährige in der neuen NBC-Familienserie "Council of Dads" den schwulen Arzt Oliver spielt, der mit seinem Ehemann eine Tochter großzieht. In der Serie gehört auch ein siebenjähriger Trans-Junge zum Ensemble.

Callies, die ebenfalls bei "Council of Dads" mitspielt, merkte in dem Gespräch an, dass die Figur Oliver einzigartig in Serien auf frei empfangbaren US-Networks sei. Oliver sei ein schwarzer Berufstätiger mit qualifizierter Ausbildung, der mit einem ebenfalls schwarzen Mann mit einem guten Job verheiratet sei. Sie fragte ihren Kollegen daher, ob er mit der Darstellung einer solch einzigartigen Figur Druck verspürt habe: "Absolut – ich würde sagen Druck und Verantwortung", antwortete Richards.


"Council of Dads"-PR-Foto mit J. August Richards, Clive Standen und Michael O'Neill (Bild: NBC)

Der 1973 in der US-Hauptstadt Washington geborene Schauspieler erklärte weiter: "Ich bin in diese Industrie eingestiegen, um Unterdrückung zu bekämpfen. Ich weiß, wie mich farbige Menschen, die ich im Fernsehen gesehen habe – oder nicht gesehen habe – beeinflusst haben." Immerhin erreiche seine Darstellung eines Mannes mit einer Regenbogenfamilie Millionen von Haushalten. "Und ich wollte ein Bild zeigen, das ehrlich und korrekt ist."

Richards will ein Vorbild für schwarze Schwule sein

Danach sprach er über seine eigene sexuelle Orientierung: "Ich wusste, dass ich diesen schwulen Mann nicht ehrlich darstellen kann, ohne euch alle wissen zu lassen, dass ich selbst ein schwuler Mann bin", so Richards. "Ich weiß, wie wichtig es da draußen für Menschen wie mich ist, ein Vorbild zu haben."

Richards ist in den letzten Jahrzehnten in vielen Fernsehserien zu sehen gewesen. Seine erste Rolle war ein Gastauftritt in der Sitcom "Bill-Cosby-Show" im Jahr 1988. Nach vielen Gastrollen in den Neunzigerjahren in Serien wie "JAG – Im Auftrag der Ehre", "Sliders – Das Tor in eine fremde Dimension" oder "The West Wing – Im Zentrum der Macht" erhielt er schließlich eine Hauptrolle im "Buffy"-Ableger "Angel – Jäger der Finsternis". Die Fantasyserie wurde zwischen 2000 und 2004 ausgestrahlt. Darin stellte Richards Charles Gunn dar, der als Anführer einer Straßengang eingeführt wurde, der sein Viertel vor Vampiren beschützt. Auch später war der Schauspieler in mehreren mehr oder weniger erfolgreichen TV-Serien zu sehen – er spielte etwa Michael Peterson/Deathlok in "Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D." oder einen Sheriff in dem nach einer Staffel abgesetzten Fantasy-Comedy-Drama "Kevin (Probably) Saves the World".

Bislang ist von der Serie "Council of Dads", die in ihrer Erzählweise an "This Is Us – Das ist Leben" erinnert, Ende März in den USA nur die Pilotfolge ausgestrahlt worden. NBC wird ab dem 30. April immer donnerstags weitere Episoden zeigen. Ob und wann die Produktion nach Deutschland kommt, ist noch unklar. (dk)

Direktlink | Englischsprachiger Trailer