Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35944
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nachbesserungen bei Gesetz gegen "Homo-Heilung" gefordert


#11 Ralph
#12 Ach jaAnonym
#13 FinnAnonym
  • 22.04.2020, 14:25h
  • Antwort auf #12 von Ach ja
  • 1. Nein. Die Union kommt zwar jetzt in der Krise wieder zu alter Stärke. Aber so stark, dass sie in die Nähe einer Alleinregierung kommen, waren sie selbst zu stärksten Zeiten und in einem Drei-Parteien-System der Nachkriegszeit nicht. Und die werden auch wieder fallen...

    2. Warum die Union jetzt so stark ist, ist mir allerdings auch schleierhaft. Union und SPD haben abwechselnd und auch gemeinsam das Gesundheitssystem immer weiter kaputt gespart und kommerzialisiert.

    Man hätte sich z.B. all diese Schließungen und die damit verbundenen wirtschaftlichen Schäden sparen können, wenn man es wie z.B. Südkorea gemacht hätte und viel mehr getestet hätte und dann nur die Positiven in Quarantäne geschickt hätte.

    Das Problem:
    Die Regierung hat gerade die Laborkapazitäten über Jahre immer weiter abgebaut. Das ist mittlerweile so pervers, dass nicht mal mehr jedes Krankenhaus sein eigenes Labor hat, sondern oft nur noch ein Krankenhaus in einer Stadt (z.B. eine Uniklinik) und die anderen dann Proben per Bote dahin schicken müssen. Das führt nicht nur dazu, dass Patienten länger auf Befunde warten müssen, sondern eben auch dazu, dass jetzt nicht genug Laborkapazitäten vorhanden sind.

    Und als Belohnung für all das steigt die Union auch noch in der Wählergunst massiv. Das zeigt nur wieder mal, wie dumm und uninformiert viele Wähler sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 FennekAnonym
  • 22.04.2020, 14:45h
  • Antwort auf #13 von Finn
  • Und nicht nur das.

    Man hat nicht nur bei Laborkapazitäten gespart, sondern unsere schwarz-rote Bundesregierung vertröstet ja auch die Forderungen der Pflegerinnen und Pfleger immer wieder aufs neue.

    Deswegen haben wir jetzt zwar genug Betten, aber nicht genug Pflegepersonal. Und die vorhandenen arbeiten bis an den Rand der Erschöpfung und darüber hinaus, was früher oder später zu Fehlern führt.

    Aber sobald man sich als "Macher" aufspielt, haben die Leute all das vergessen und wählen dann doch wieder brav die Leute, die zur Versorgungs-Lage beigetragen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 Ach jaAnonym
  • 22.04.2020, 15:24h
  • Antwort auf #13 von Finn
  • Zu "1. Nein. Die Union kommt zwar jetzt in der Krise wieder zu alter Stärke. Aber so stark, dass sie in die Nähe einer Alleinregierung kommen, waren sie selbst zu stärksten Zeiten und in einem Drei-Parteien-System der Nachkriegszeit nicht. Und die werden auch wieder fallen..."

    Das mag stimmen. Für andere Parteien die dann mit der Union regieren müssen, bleibt dann aber mal wieder nur der Job als Kellner. Mit entsprechend niedrigem Durchsetzungspotenzial.

    Zum letzten Punkt:
    Das ist die Crux, die alle linken Träume vereiteln wird.
    Ausdrücklich von mir: Ein LEIDER
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 KellnerAnonym
#17 RichtigAnonym

» zurück zum Artikel