Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35959
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Religiöse Homo-Hasser außer sich wegen schwuler Vögel


#4 Nk231Anonym
  • 23.04.2020, 17:11h
  • Das ist doch der beste Beweis dafür wie unsinnig Homo- und auch Transphobie ist. Es ist schon so stark behaftet, dass sie sich schon über schwule Zeichentrick-Figuren aufregen :'-D Wie lächerlich.
    Aber es ist gar nicht lustig. Denn die Auswirkungen von Stigmatisierung und Diskriminierung sind extrem schädlich.

    Und es ist dabei auch wichtig zu sagen, dass die Nazizeit in unserem Land sehr stark zur Stigmatisierung und Diskriminierung bishin zur Gewalt gegen uns beigetragen hat. Und das schwappte auch auf andere Länder über. Natürlich begann das schon vor der Nazizeit, denn Bibel und Religion tragen auch stark dazu bei. Ja, es gibt Schritte vorwärts, aber es ist schlicht zu wenig und zu langsam. Ja, Geduld muss man haben, aber das Leid ist einfach zu groß, als dass man das Jahrzehnte lang ertragen könne. Corona macht gerade deutlich, was wir schon seit langem erleiden: Diskriminierung hat Kontaktausschluss zur Folge, bishin zur Ausgrenzung und Vereinsamung - wir kennen das schon.

    Es sind Berufe von Menschen verloren gegangen, manche hat es krank gemacht, manche sind Frührentner, es gibt Suizidgefährdung - die Fakten sind klar und liegen bereit. Eigentlich ist es eine neue Verletzung von Menschenrechte, wenn Wissen und die Wissenschaft über LSBTTIQ von Schulen, Kitas, und Allgemeinwissen ferngehalten wird. Berlin ist zum Glück ein Vorbild wenn es um LSBTTIQ Akzeptanz geht mit der Broschüre, die veröffentlicht wurde.
    Aber in anderen Bundesländern sieht es mau aus.
    Auch die Beratungsstellen, wo Leute arbeiten, die zum Teil selbst Befindlichkeiten zeigen. Die nicht offen in der Kommunikation sind und ihre Befindlichkeiten lieber untereinander besprechen, aber bloß nicht mit der Person, die Beratung wünscht. Und wenn jemand von denen noch Gefühlswallung bekommt, dann übernehmen diese etwa nicht die Verantwortung, sondern das wird dann uns in die Schuhe geschoben mit dem Verweis, wir sollen doch unsere Gefühle in den Griff bekommen.
    Ganz typisch für Leute, die eben selbst noch Befindlichkeiten bezüglich LSBTTIQ haben und es aber bis zum Teufel komm raus nicht zugeben können.
    Also das Thema Sündenbock ist leider immer noch brandaktuell. Wir werden noch zu oft als Sündenbock benutzt für alle möglichen und unmöglichen Befindlichkeiten und Vorurteile, die Heteros haben.

    Und wie es aussieht wird sich das erst ändern, wenn wir eine neue Regierung haben, eine bessere.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel