Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35976

Widerstand gegen Hetze

Polen: Entnervte Bürger stoppen anti-queeren Hassbus

Trotz Corona verbreitete eine ultrakatholische Organisation Hetze auf Warschaus Straßen. Dann schritten mehrere Autofahrer ein, stellten sich dem Lautsprecherwagen in den Weg und riefen die Polizei.


Mehrere Autofahrer blockierten in Warschau einen Lautsprecherwagen, der LGBTI-feindliche Parolen verbreitete

Straßenkampf in Corona-Zeiten: Mehrere Autofahrer haben am Samstagmittag in Warschau für einige Stunden die Weiterfahrt eines Kampagnen-Lastwagens mit homofeindlichen Motiven verhindert. Medienberichten zufolge fuhr der Hassbus bereits seit einigen Tagen durch das Stadtviertel Ursynów.

Über Lautsprecher verbreitete der Fahrer demnach Botschaften wie die, dass "die LGBT-Lobby kleinen Kindern Masturbation beibringen" wolle oder dass "Schwule Kinder vergewaltigen" würden – bis einem jungen Mann der Kragen platzte. Er fuhr den Berichten und einem Facebook-Video zufolge mit seinem weißen BMW an den Lautsprecherwagen heran, stieg aus, stellte sich vor ihn und blockierte so den Weg, begann eine Diskussion mit dem Fahrer, rief die Polizei und sprach von einer Festnahme nach Jedermannsrecht. Als der Bus ausweichen wollte, beteiligten sich weitere Autofahrer an der ungewöhnlichen Blockade-Aktion, die zwischenzeitlich zu einem Rückstau auf der KEN-Avenue führte.

Direktlink | Der spätere Verlauf der Blockade

Den Berichten zufolge traf 20 Minuten später die Polizei ein – und bat nach einer Feststellung des Sachverhalts zunächst die Blockierer, weiterzufahren, und ließ dann auch den Hass-Bus passieren. Straftaten seien zunächst von keiner Seite festgestellt worden, so ein Polizeisprecher gegenüber einer Lokalzeitung. Gegen Botschaften des Busses müssten Bürger per Privatklage vorgehen, wenn sie sich angegriffen fühlten.

Bewohner im mehrfachen Ausnahmezustand

Die Lokalzeitung berichtete, der Hassbus habe kurz danach wieder mit Durchsagen per Lautsprecher begonnen. In den letzten Tagen habe man mehrere Beschwerden über den Bus erhalten, darunter von vielen Eltern, die sich über die hasserfüllte Beschallung und Bebilderung empörten. In einem weiteren Online-Portal schrieb ein Redakteur, der Bus sei landesweit berüchtigt. "Doch während der Epidemie wird es noch schlimmer: Wenn jeder gezwungen ist, zuhause zu bleiben, fahren die durch die Straßen mit ihrem Lautsprecher, mit einer widerlichen Botschaft, die in einer Art kommuniziert wird, die bewusst täuschend an Durchsagen der Polizei erinnert." Die Szene zeige, dass sich nicht nur er, sondern viele davon gestört fühlten. In lokalen Online-Foren werden die Bus-Blockierer überwiegend gefeiert.

Zatrzymanie obywatelskie! Dwa samochody zablokowa?y samochód z obrzydliwymi homofobicznymi has?ami.

Gepostet von Queer.pl am Samstag, 25. April 2020
Facebook / Queer.pl

"Die Polizei schikaniert uns", beschwerte sich hingegen Bus-Organisator Mariusz Dzierżawski. "Ich habe den Eindruck, dass wir dafür schikaniert werden, die Wahrheit zu sagen." Aus der Ecke von Abtreibungsbefürwortern oder "der LGBT-Lobby" gebe es häufig Strafanzeigen. Heutzutage werde "die Wahrheit als Hass-Sprache" aufgefasst. "Aber wir verbreiten keinen Hass, sondern Informationen."

Regierung hört auf die Hasser

Der Bus im Rahmen einer irreführend "Stop Pedofilii" genannten Kampagne gehört wie ähnlich krass-plakative Aktionen gegen Abtreibung zur Organisation "Fundacja Pro", unter Mitwirkung des ultrakatholischen Instituts "Ordo Iuris" ist man mit europäischen Homo-Hassern wie der "Demo für alle" in Deutschland vernetzt (die auch auf einen Hassbus setzte). Im letzten Jahr tauchten anti-queere LKW in vielen Städten auf, wenn dort der CSD stattfand. Auch in Bialystok, als es zu schweren Ausschreitungen gegen den ersten Pride kam (queer.de berichtete), war ein Hass-Bus präsent.


Bus von "Stop Pedofilii" im letzten Sommer

Bei den Pride-Gegenprotesten sammelte die Organisation Unterschriften für eine selbst formulierte Gesetzesinitiative, die in der Praxis jegliche Sexualaufklärung an Schulen, in Medien oder durch Vertrauenspersonen unter Strafe stellen würde. Verkauft wird das als Gesetz gegen "Pädophilie", zugleich betont die Webseite der Organisation, Zweck sei "Schutz der Kinder gegen sexuelle Gewalt durch LGBT-Aktivisten und Verhinderung der sexuellen Promiskuität junger Menschen". Es sei schließlich ein "Mittel der LGBT-Lobby für politische Zwecke", Kinder per Sexualerziehung an Homosexualität zu "gewöhnen". Erst in der lezten Woche hatte das Parlament mit Regierungsmehrheit dafür gestimmt, den Entwurf für diese polnische Version eines "Homo-Propaganda"-Gesetzes nicht abzulehnen, sondern nach der ersten Lesung erneut in die Ausschüsse zu schicken (queer.de berichtete). In der Parlaments-Debatte hatte auch Hassbus-Organisator Dzierżawski Hetze und Unwahrheiten über LGBTI verbreitet.

?Dzisiaj na warszawskim Ursynowie dosz?o do "obywatelskiego zatrzymania" ci??arówki oblepionej homofobicznymi…

Gepostet von Kampania Przeciw Homofobii am Samstag, 25. April 2020
Facebook / Kampania Przeciw Homofobii

Der Bus und die Lautsprecher-Durchsagen seien "Hass-Sprache", "eine Verletzung der öffentlichen Ordnung" und schlicht "ein Skandal", betonte am Samstag erneut die polnische "Kampage gegen Homophobie". Es handle sich um Straftaten, gegen die jeder Bürger das Recht habe, vorzugehen. Auf ihrer Webseite bietet die Kampagne Musterbeschwerden zum Einreichen bei der Polizei – die Info-Seite wurde bereits im letzten Mai eingerichtet.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 FredericAnonym
  • 26.04.2020, 09:02h
  • Super. Herzlichen Dank an die couragierten Autofahrer. Sie haben so viel Mut bewiesen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 IrinaAnonym
  • 26.04.2020, 10:19h
  • Da die meisten hier Mitlesenden wahrscheinlich nicht verstehen, was auf dem Bus steht:

    "Was möchte die LGBT-Lobby Kindern beibringen?
    4-Jährige: Masturbation
    6-Jährige: Einwilligung in sexuelle Handlungen
    9-Jährige: Erste sexuelle Erfahrungen und Orgasmus"

    Wie kommen die auf diesen Quark?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 fredibkkAnonym
  • 26.04.2020, 10:50h
  • Mariusz Dzierawski. ..

    bring den Bus nach Rom ,dort zur Zentrale der Pädoschützer.....genannt VATIKAN....

    dass ist der richtige Platz......

    aber das wollt ihr nicht wissen....

    genau wie Gersdorf ,Storch und Konsorten...

    schade dass es keinen Teufel gibt der euch holt.

    ihr verlogene,heuchlerische Hassbande....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 kuesschen11Profil
  • 26.04.2020, 13:14hFrankfurt
  • Großes Dank den Autofahrern, die den Hass-Bus stoppten. Das ist ein gutes Zeichen.

    Hass und Verschwörungstheorien sollen keinen Platz bekommen.

    Es ist bedrohlich, wie durch diese Demo in Polen gehetzt werden darf, ohne dass die Veranstalter strafrechtlich herangezogen werden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MoKiAnonym
  • 26.04.2020, 13:18h
  • Antwort auf #2 von Irina
  • Sind Masturbation und Einwilligung zu sexuellen Handlungen in der Betrachtung dieser Leute keine ersten sexuellen Erfahrungen? Dieser ganze Spuk ist ja auch in sich einfach nur gaga. Schauderhaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 YannickAnonym
  • 26.04.2020, 14:05h
  • Das zeigt, dass es auch in Polen Menschen gibt, die die Schnauze gestrichen voll haben von der homophoben Hetze solcher Fanatiker.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimonAnonym
  • 26.04.2020, 14:54h
  • Ich hoffe, dass sich immer mehr Polen gegen Hass und Bevormundung und auf die Seite von Liebe und Freiheit stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 YannickAnonym
  • 26.04.2020, 16:34h
  • Antwort auf #2 von Irina
  • Ganz einfach:
    Die erfinden das, was am meisten Empörung hervorruft. Denn deren Ziel ist es, die Gesellschaft zu spalten und aufzuwiegeln.

    Ick kann nur hoffen, dass die Mehrheit der Polen diese Lügenmärchen durchschauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LionAnonym
  • 26.04.2020, 18:12h
  • Antwort auf #2 von Irina
  • Ganz einfach...tausche "LQBT-Lobby" gegen poln. kath. Kirche aus...dann passt's. Der Verein hat bestimmt vor der Kampagne eine Umfrage bei den Priestern und Bischöfen durchgeführt. *Sarkasmus aus*

    Es ist traurig, dass solche Hetzkampagnen nicht einmal von staatl. Seite verboten werden und das noch in einem EU-Mitgliedsland.
    Aber wie man auch sehen kann, gibt es zum Glueck couragierte Bürger in diesem Land, die sich nicht scheuen diesen Hetzern, die Stirn zu bieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Svetlana LAnonym
  • 26.04.2020, 19:18h
  • "Noch ist Polen nicht verloren..." hat meine Oma schon immer gesungen.

    Es ist zu hoffen, dass diesem tollen Beispiel von Zivilcourage noch viele folgen mögen und die Polen merken, dass Hass und Hetze gegen LSBTIQ* (und natürlich überhaupt gegen Minderheiten) der verkehrte Weg ist.
  • Antworten » | Direktlink »