Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35978
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Lesben* werden meist nicht mitgedacht"


#1 Nk231Anonym
  • 26.04.2020, 11:51h
  • Danke dafür :-)

    Es stimmt, als lesbische Frau hat man es mit Mehrfachdiskriminierung zu tun. Nicht nur, dass hetero Männer einen hetero behandeln, auch manche hetero Frauen können ziemlich derb werden bishin zur Gewalt. Beispiel: eine ältere Frau wandte mir gegenüber mal Gewalt an. Ich erlebte Diskriminierung und Homophobie hauptsächlich beruflich, weniger im Alltag.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HugogeraldAnonym
#3 Girlygirl
  • 26.04.2020, 15:09h
  • Antwort auf #2 von Hugogerald
  • Homosexuelle Frauen und homosexuellen Männer werden auf jeden Fall anders behandelt. Leider ist es bis heute so, dass manche Hetero Männer Schwule abwertend behandeln. Heterosexuelle Frauen hingegen haben oft eine gute Beziehung zu Schwulen (Klischee), weil sie sie oft nicht als "richtige" Männer wahrnehmen. Das ist natürlich auch auf eine Art und Weise schei**e, weil sie sie auf ihre Sexualität reduzieren. Ich habe schon mitgekriegt, dass sich (Klischeehafte, tussige) Hetero Frauen mit ihren schwulen "Besties" halbnackt im Bett räkeln. Umgekehrt wäre das jedoch undenkbar. Der Gedanke dahinter ist, dass ein Hetero Mann sich zwar an eine Lesbe ranmachen würde, aber eine Hetero Frau niemals einem Schwulen in den Schritt greifen würde. Hetero Männer sexualisieren laut Klischee alles, also sie stellen sich Schwule beim Sex vor (eklig) und Lesben im Bett vor (geil). Schwule und Lesben werden in unserer Gesellschaft noch immer unterschwellig diskriminiert, nur bei Schwulen ist es direkter und aggressiver. Bei lesbischen Frauen ist es eher so ein Belächeln und nicht Ernstnehmen der sexuellen Orientierung. Beides sollte aufhören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 Nk231Anonym
  • 26.04.2020, 16:22h
  • Antwort auf #2 von Hugogerald
  • Ich kenne die aktuelle Situation von Schwulen gerade nicht, aber ich hatte mal einen schwulen Kumpel. Sobald wir unterwegs waren, wurde er mit demselben Blödsinn konfrontiert wie ich, wenn ich alleine unterwegs bin.
    Oh ja, es gibt genug Hetero-Frauen, die was für Lesben empfinden und flirten. Die ihre Männer satt haben und Abwechslung bei uns suchen. Nur trauen kann man ihnen nicht, denn wenn es ernst wird, stehen sie nicht hinter einem, sondern leugnen, oder gehen halt wieder zu einem Mann, wenn sie von uns gesättigt und aufgemöbelt wurden.
    (*augenroll*)
    In dieser Hinsicht scheint es offensichtlich ähnlich zu sein :-/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 Nk231Anonym
  • 26.04.2020, 16:26h
  • Antwort auf #2 von Hugogerald
  • Ja, das ist bekannt. Und einige Hetero-Frauen stehen in ihrem Verhalten den Lesben gegenüber im Vergleich zu Hetero-Männern gegenüber Schwulen in nichts nach :-/ Also deutlich gesagt: einige Hetero-Männer behandeln Schwule genauso kacke wie einige Hetero-Frauen das bei Lesben machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 stimmtAnonym
  • 26.04.2020, 22:22h
  • Leider ist dem Artikel nichts hinzuzufügen, und das war schon 25 Jahren der Fall.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
#8 SarkastikerAnonym
  • 27.04.2020, 12:07h
  • Hier sammeln sich gerade wieder einmal absolut überraschende Erkenntnisse an.
    Ich bin beeindruckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WahrheitIstRelativAnonym
  • 27.04.2020, 13:13h
  • Antwort auf #2 von Hugogerald
  • "... wegen der Rente..)"

    Hör mal, so wie Schwule sich in Heteros verlieben können, können Heteras sich in Schwule verlieben und ein bisschen blind sein, hoffen, dass er bi ist usw gehört dazu und hat nichts mit fehlender Achtung zu tun!
    Als Phobie sehe ich es eher, wenn du hier Menschen auf "... wegen der Rente" abstempelst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#10 WahrheitIstRelativAnonym
#11 Nk231Anonym
  • 27.04.2020, 17:56h
  • Antwort auf #7 von TheDad
  • Ich möchte dich nur ungern in deiner Phantasiewelt stören, aber eines möchte ich dir antworten:
    Es ist halt nicht jede/r so Schubladen denkend wie du. Mein Freundeskreis ist vielfältig und ich habe keine Komplexe, auch einen Schwulen in meinem Freundeskreis zu haben.

    Und nun darfst du weiter phantasieren. Das einzige, was sich offenbart ist, dass du voller Vorurteile bist und Leute direkt in Schubladen schiebst. Aber das ist dein Problem, an dem du vielleicht mal arbeiten solltest. Aber das machst du ja nicht. Du hast dir dein Leben unverbindlich eingerichtet, denn etwas Beständiges würde ja bedeuten, dass man an sich arbeiten müsste, und das wäre ja sehr unbequem für dich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 LilieAnonym
  • 27.04.2020, 18:41h
  • Leider entspricht das der bitteren Wahrheit.
    Das perfide ist diese unterschwellige Diskriminierung, wogegen allem Anschein nach kein Kraut gewachsen ist. Irgendwann wird man auch müde, sich immer wieder den selben Quark anhören zu müssen, egal wie oft man dagegen argumentiert.

    Ich gehöre zu denen, die quasi dreifach diskriminiert werden. Im WWW ist es wesentlich einfacher dazu zu stehen aber im Real Life ist das schon nen schweres Unterfangen, gerade wo wieder so viele "Konservative" wie Pilze aus dem Boden schießen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Nk231Anonym
  • 27.04.2020, 18:49h
  • Antwort auf #9 von WahrheitIstRelativ
  • Komisch, es gibt tatsächlich manch Dame, die genau nach dem sucht und das auch so formuliert, ganz offen und ehrlich. Ich habe das schon in Inseraten gelesen.
    Vielleicht solltest du endlich die Realität anerkennen, anstatt ständig davon auszugehen, dass hier jeder Blödsinn schreiben würde. Mit deinen Kommentaren stellst du hier die Schreibenden so hin, als wüssten sie nicht, wovon sie reden.
    Halte doch bitte mal die Grenzen ein und begegne den Usern hier gleichwertig anstatt sie als Untertanen zu behandeln.

    Und nein, diese Frauen, von denen ich geschrieben habe, sind erstaunlicherweise verheiratet und flirten trotzdem, auch dann wenn ihr Ehemann daneben sitzt. In solchen Fällen hab ich mir angewöhnt, mich wegzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#14 TheDadProfil
#15 TheDadProfil
  • 27.04.2020, 20:17hHannover
  • Antwort auf #11 von Nk231
  • ""Es ist halt nicht jede/r so Schubladen denkend wie du. Mein Freundeskreis ist vielfältig und ich habe keine Komplexe, auch einen Schwulen in meinem Freundeskreis zu haben.""..

    ""Ich kenne die aktuelle Situation von Schwulen gerade nicht, aber ich hatte mal einen schwulen Kumpel.""..

    Das sind unterschiedliche Aussagen..
    Letztere halte ich für einen Offenbarungseid, denn als Lesbische Frau nur "einen schwulen kumpel" zu kenne ist ein bisschen dünn..

    Das hat auch nichts mit "Phantasiewelt" zu tun, denn selbst ich bin mit meheren Lesbischen Frauen befreundet,
    (naja, eher sehr gut bekannt, was nicht nur an mir liegt)
    und das will schon was heißen..

    ""Und nun darfst du weiter phantasieren. Das einzige, was sich offenbart ist, dass du voller Vorurteile bist und Leute direkt in Schubladen schiebst. Aber das ist dein Problem, an dem du vielleicht mal arbeiten solltest. Aber das machst du ja nicht. Du hast dir dein Leben unverbindlich eingerichtet, denn etwas Beständiges würde ja bedeuten, dass man an sich arbeiten müsste, und das wäre ja sehr unbequem für dich.""..

    Wer dann hier "phantasiert" kann man lesen..

    "Beständigkeit"..
    Ich hab ne feste Wohnung, n festen Job, und bin nicht nur "einfach beständig", sondern als Mensch mit autistischen Anteilen ein Hort an Beständigkeit und Ritualen..
    Ich habe dann auch keine Vorurteile, ich verfüge über explizite Erfahrungen, was etwas völlig anderes ist, denn ich erwarte gar nicht erst überrascht zu werden, weder positiv, noch negativ..
    Ich kann Menschen tatsächlich genau so hinnehmen wie sie mir gegenüber auftreten, und meine größte Stärke ist die Ignoranz von diversen absurden Verhaltensweisen die mir begegnen..

    Und wenn Du hier nun irgendwo Ironie und Sarkasmus vorfindest, dann darfst Du sie gerne behalten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 Nk231Anonym
  • 27.04.2020, 20:33h
  • Antwort auf #3 von Girlygirl
  • Sind aber auch wieder nicht alle so.
    Was ich erlebe ist, dass sich Leute so unterschiedlich verhalten, dass man es einfach nicht pauschalisieren kann, obwohl es natürlich schon Tendenzen gibt.
    Ich habe Hetero-Männer erlebt, die mir gegenüber aggressiv waren, aber auch solche die freundlich blieben. Dasselbe dann auch bei Hetero-Frauen: manche freundlich und manche diskriminierend, und eine ältere Frau die Gewalt angewandt hat.

    Ja, es muss aufhören. Aber solange Diskriminierung und Stigmatisierung nicht strafbar sind, kann es auch nicht wirklich besser werden. Die Kombi aus Aufklärung und Gesetz sehe ich als guten Weg. Es muss deutlich werden, dass Diskriminierung ein Menschenrecht verletzt. Nur mit Aufklärung und zusätzlich mit dem gesetzlichen Verbot von Diskriminierung wird den Leuten klar, dass Diskriminierung/Stigmatisierung keine Kleinigkeit ist, sondern eine sehr ernste, schädliche Realität.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 Homonklin_NZAnonym
  • 28.04.2020, 10:05h
  • Antwort auf #3 von Girlygirl
  • ""weil sie sie oft nicht als "richtige" Männer wahrnehmen.""

    Also ich gehöre zu denen, die hauptsächlich Frauen als Freundeskreis haben, könnte aber nicht bestätigen, dort nicht als "richtiger" Mann betrachtet zu werden. Die Umgangsebene unterscheidet ehestens Kumpel von der Partnerebene, in der ich kein Potenzial darstelle. Das stellt für sie aber ihr Vater, Bruder, Opa oder all die Männer, die nicht ihr Typ sind, auch nicht dar. Deswegen sehen sie die nicht alle als "nicht richtige" Männer an.

    Die Situation von Lesben fällt tatsächlich wenig auf. Ich weiß nicht, ob das so ist, weil sie ihre Welt eher im Bescheidenen leben, und sich in der Gruppe "Homosexueller" nicht genug in den Vordergrund bringen. Wo liest man mal was über ein lesbisches Straßenfest oder lesbische Parties, Clubs, Treffpunkte. Auch die Allgemeinmedien scheinen das auszulassen oder irgendwo in Nischen reinzuschubsen. Wenn man Heteros fragt, die wissen so wenig darüber wie viele schwule Männer.
    Oft scheint die Beteiligung von Trans* oder Veranstaltungen, die Trans* ansprechen, gar häufiger sichtbar zu werden, als es bei lesbischen Frauen ist.
    Vielleicht suchen sie lieber die gesellschaftlich unscheinbaren Zonen für sich aus?
    Ich habe bisher eine Lesbe wirklich mal näher kennen gelernt. Auch sie hat noch einen Sonderstatus als Romantikerin und lebt ziemlich zurückgezogen zwischen vielen Büchern. (Literaturwissenschaftlerin)

    Ein Klischee unter Hetero-Männern scheint es übrigens zu sein, dass Lesben entweder hammer sexy die unnahbaren Vamp-Bräute, oder aber halbe Männer aka Butch und was weiß ich für Wuchtbrummen seien. Die denken da zum Teil also auch wenig herzlich bemüht. Schade.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »

» zurück zum Artikel