Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35989
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Marokko: Community nach Massen-Outing in Sorge


#35 stromboliProfil
  • 30.04.2020, 23:16hberlin
  • Antwort auf #31 von trans naysayer
  • "Wer dann zwischen einer kriminellen religiösen Fundamentalistin, die ihr Verdammen von Schwulen mit dem Koran begründet und Queer-Feminist:innen, der queer-theory und am Ende sogar Judith Butler selbst eine Verbindung konstruiert - und unterstellt, dass Naofal Moussa "queer-feministisch motiviert" ist und agiert - der sollte das dann auch erklären und faktenbasierend herleiten können."

    netter schachzug.. ; der nunmehr kriminellen , vormals aber "anerkannten transinfluenzerInn* - (über 600.000 "followerInnen*" ) wird mittels religionszuweisung aus dem eigenen influenzerspektrum entfernt.
    Da müssen die internationalen glbttq** informationsquellen alle sich irren.

    Aber es langt ja die zuordnung weitgereister influenzerInnen, um dem widerwärtigen spuck um homophobie, hier auf eine als "fehlgeleitete einzelperson" deklarierte , durchgeknallte religiotin, zu entlasten.
    Natürlich losgelöst aller weltumspannender "dirty old white cis homo" privilegien-kampagnen.

    Wenns eng wird, in den eigenen reihen, schafft eine demonstrative distanzierung ( "selbstverständlich schändlich und nicht im sinne einer ansonsten ja anerkannten queer theorie..) einem luft zur gegendesinformation... .
    Da fordert plötzlich nicht mehr eine transInfluenzer*person ihre follower auf, über ein schwulenkontaktforum männer bloß zustellen. Sondern wird nunmehr draus eine im koran verwachsene religiotin*, die den im koran ja üblich zu vermutenden homohass in ihre influenzerInnen tätigkeit einfließen lässt.

    Machen wirs uns doch einfach: da bietet sich ihre herkunft aus koranischer kultur als motivation an.
    Könnte man von einem salto mortale, rassistisch-sexistischer notlösung reden.

    Frau, oder hier auch trans, ist da natürlich unmöglich als täterInn deutbar. Aber als islamistin verbleibt sie vieldeutig in unseren aufgeheizten wahrnehmungssynapsen. Besser kann man sich nicht erklären in unsseren zeiten. Gut das wir die religion vorschieben können.
    Denn was nicht sein darf, kann nicht sein.

    ""unterstellt, dass Naofal Moussa "queer-feministisch motiviert" ist und agiert - der sollte das dann auch erklären und faktenbasierend herleiten können.""
    Beweis doch du mal faktenbasierend ( also ihre gesamten influenzer aktivität unter die lupe nehmend..) .
    Müsste doch jemandem , selbst auch im "beauty influenzer universum zu hause, ein leichtes sein, ihrere performances zu rekonstruieren.
    Kleine hilfestellung:

    www.starobserver.com.au/tag/sofia-talouni

    www.advocate.com/world/2020/4/20/trans-influencer-purposeful
    ly-outing-gay-men-morocco


    www.reddit.com/r/BeautyGuruChatter/comments/g42m32/sofia_tal
    ouni_a_trans_female_beauty_influencer/


    www.metroweekly.com/2020/04/gay-men-in-morocco-fear-reprisal
    -after-trans-social-media-influencer-told-followers-to-downl
    oad-gay-dating-apps/


    qnews.com.au/moroccan-trans-influencer-urges-followers-to-ou
    t-gays/


    Wir kommen an der tatsache nicht herum, es da mit einer transperon zu tun zu haben. Und es stellt sich die frage, was ihren hass auf schwule männer ausmacht.
    Das muss sich nicht die gesamte transbewegung an die backe kleben, aber sie hat die aufgabe der selbstreinigung und diverenzierten klarstellung.
    Wir schwulen ( zumindest die progressiv linken) sehen uns gegenüber unseren mithomos in einer ebensolchen verantwortung.

    Das eine Judith Buttler nunmehr ins fadenkreuz gerät, ist sicher nicht ihr anzulasten.
    Aber wer Buttler gelesen und ihre ausufernde sprache, kreisend um 3-5 gesellschaftlichen grundthemen ( denen ich mich vor jahren selbst angeschlossen habe) , sich zugemutet hat, wird dieserins wissenschaftsesoterik und ihrer gewollten vieldeutdigkeiten/ auslegungsdiskursen abgelittene, mit vorsicht und gesundem menschenverstand begegnen.
    Aber ihr stil schwappt über ins mainstram.
    Und ja, es krümmen sich meine fußnägel, wenn ich so manchen beitrag ihrer "followerInnen* lese.

    So z.b deine eigene "eindeutigkeit" im darstellen "deines"(!) lebenskonzeptes, was zwar den eindruck vermittelt, im märchen um "schneewitchen" gelandet zu sein, incl. mit dem spieglein spieglein an der wand, wer ist die/der schönste im ganzen land.
    Deine "kurz&bündigkeit im abblocken von fragen.. weil man ja über fragen erhaben sein soll.
    Das ist egozentrik, nicht emanzipation!
    Hingegen gibt hier keinen beitrag deinerseits, der nicht mit einem " ich hab nun genug für euch getan.." endet.

    Seltsam dein zugang zum erklären sichtbarer fakten...
    " eine im koran verwurzelte... die" fremde" als erklärungsmuster.
    Machen wirs uns doch einfach: da bietet sich ihre herkunft aus koranisch/islamischer kultur als motivation an.
    Selbst ihr diskurs zur homofrage in marokko sieht sich die frau* als vertreterin ihres geschlechtes.
    Könnte man also auch vom salto mortale, rassistisch-sexistischer notlösung reden.
    Aber für uns westlich aufgeklärte ist
    frau, hier transfrau, da natürlich unmöglich als täterInn deutbar.
    Was nicht sein darf, kann nicht sein.
    Gut das wir religion vorschieben können.

    Und um ihre "geschäftsgrundlage nicht zu verlieren ( sperrung etc.), wird sie uns mitteilen, dass sie missverstanden, fehlinterpretiert und überhaupt als tranmensch doch selbst teil eben jener verfolgung sei , der sie versehentslich diese marrokanischen schwuchteln (gegenIhrem eigtlichen willen) ausgeliefert hat.
    Frau&trans- sakrosankt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »

» zurück zum Artikel