Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35989
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Marokko: Community nach Massen-Outing in Sorge


#41 TheDadProfil
  • 01.05.2020, 09:38hHannover
  • Antwort auf #37 von ursus
  • ""Genau. Und ich lese da eben nicht, dass Moussa sich z. B. darüber echauffiert, dass alte weiße Cis-Schwule sich ihrer Privilegien nicht bewusst oder ihr nicht gender-fluid genug seien, sondern:

    "We shouldnt recognize homosexuality. We are an Islamic country." ""..

    Was mehr damit zusammenhängt das ein konstruiertes Konzept wie eines der "Cis-Schwulen" als behaupteter Teil einer "großen Verschwörung" aus einer "privilegierten old-white-men-Gesellschaft" in Ländern wie der Türkei oder Marokko gar nicht funktioniert..

    Wie man an den "Angriffen von außen" sehen kann ist der Schwule Mann in Marokko nicht privilegiert, und schon gar nicht Teil einer Gesellschaft, die dann zusammen die Trans*-Bewegung unterdrückt..

    Daraus könnte man seine Schlüße für die eigene Gesellschaft in der man leben muß ziehen, doch die Übertragung von offensichtlichen Erkenntnissen misslingt immer dann, wenn man sich damit dann auch seine Vorurteile, aber auch seiner Waffen entledigt sieht..

    Und dann tritt auf, was "stromboli" schon ausführlich erklärt hat :
    Das Fremde..
    Das "muslimische", und wenn das nicht reicht wird daraus ein "islamistisches konzept" gestrickt, um deutlich zu machen, hierbei handelt es sich NICHT um jemanden der Teil einer "internationalen gemeinschaft der trans*-influencerinnen", sondern bestenfalls um eine Exotin im türkischem Exil..

    Nimmt man aber an, es gäbe eine solche "internationale Gemeinschaft" wie auch hier immer mal wieder verschiedentlich behauptet, denn muß man auch annehmen, es handelt sich bei Moussa auch um eine Vertreterin des damit verbundenen Queer-Feminismus, was nachfolgend über die Ausgrenzung Moussa's aus der "Gemeinschaft" verneint wird..

    Was aber, wenn doch ?
    600.000 Follower*innen weltweit..
    Wer verfolgt eigentlich die dort getroffenen Aussagen von ihr, und wer kann sich hier aufrecht hinstellen und behaupten "sie gehört nicht zu uns" ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »

» zurück zum Artikel