Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35989
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Marokko: Community nach Massen-Outing in Sorge


#44 ursus
  • 01.05.2020, 11:52h
  • Antwort auf #43 von stromboli
  • Du, mein Lieber, hast in #14 ein Bündel an Andeutungen losgelassen, dass dieser Fall etwas mit "trans und queer- politik", dem "zeitgeist fließender queerness", einem "im cis-bashing virus eingeübten queerness -selbstermächtigungsgestus" und der "inquisitionsträchtig betriebenen dekonstruktion schwul/lesbisch-gleichgeschlechtlichen begehrens" zu tun habe.

    Seitdem bitten trans naysayer und ich darum, diese angeblichen inhaltlichen Querverbindungen inhaltlich zu belegen, aber das kannst du offenbar nicht.

    "Aber für uns westlich aufgeklärte ist
    frau, hier transfrau, da natürlich unmöglich als täterInn deutbar.
    Was nicht sein darf, kann nicht sein. [...]
    Frau&trans- sakrosankt..."

    Nenn doch bitte mal eine einzige Zeile, in der hier jemand Moussa als "sakrosankt" hingestellt hätte, weil es sich um eine trans Person oder eine Frau (laut eines Artikels allerdings eher nicht-binär, das geht etwas durcheinander) handelt.

    WER führt denn hier bitte eine Strohmanndiskussion?

    "Gut das wir religion vorschieben können."

    Das ist nicht vorgeschoben, sondern die einzige Motivation, die Moussa selbst explizit nennt. Im Gegensatz zu all den angeblichen Motivationen, die du einfach unterstellst.

    Alles, was Moussa sagt und tut, hätte ebensogut ein muslimischer heterosexueller Cis-Mann sagen und tun können (außer vielleicht, einen leidlich erfolgreichen Schmink-Kanal zu betreiben, aber darum geht es hier nicht). Wenn eine trans Person solche Scheiße macht und dabei nicht nur Schwule, sondern auch andere trans Personen angreift und gefährdet, dann kann man zwar traurig finden, dass eigene Diskrininierungserfahrung nicht zu Empathie führt, aber das berechtigt noch lange nicht zu einem polemischen Seitenhieb auf eine angeblich dahinter steckende "trans-queere" Ideologie.

    Wer Moussas Taten in Zusammenhang mit trans-Aktivismus oder Queer-Feminismus bringen will, der sollte das irgendwie belegen können. Auf einen solchen Beleg warte ich leider immer noch vergeblich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »

» zurück zum Artikel