Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36013

Joachim Paul

AfD sorgt sich angeblich um Abwertung von Homosexuellen

Ob das Satire ist? Ein AfD-Politiker, der zuletzt vor allem wegen seiner Verbindungen zur neonazistischen NPD aufgefallen ist, macht sich Sorgen um Homophobie.


Joachim Paul ist der stellvertretende Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz und Beisitzer im AfD-Bundesvorstand (Bild: AfD Rheinland-Pfalz)

Manchmal traut man als queer.de-Redakteur seinen Augen nicht: Der rheinland-pfälzische AfD-Landtagsabgeordnete Joachim Paul hat am Mittwoch eine Pressemitteilung verbreitet, in der er die Abwertung Homosexueller beklagt. Konkret kritisierte der 49-Jährige im Namen des Bundesvorstandes die LGBTI-feindlichen Äußerungen des Chefs der türkischen Religionsbehörde (queer.de berichtete). "Die Predigt des Diyanet-Präsidenten macht deutlich, dass die türkische Religionsbehörde und somit auch die an ihre Weisungen gebundene Ditib für eine fundamentalistisch-islamistische Ideologie stehen, die Homosexuelle abwertet – und die in der Türkei mittlerweile Staatsreligion ist", so Paul. Durch Ditib-Imame würden "Parallelwelten gestärkt, die Hetze gegen Christen, Juden und Homosexuelle salonfähig" machten.

Es ist ja eigentlich immer nett, wenn sich Politiker für LGBTI-Rechte einsetzen. Weniger nett ist es, wenn es – wie im Fall der AfD – nur geschieht, um einer noch verhassteren Gruppe eines auszuwischen. Tatsächlich äußern sich Politiker der Rechtsaußenpartei nur positiv über Homosexuelle, wenn sie damit Muslime oder Ausländer attackieren können. Diese Strategie fährt die AfD bereits seit ihrer Gründung – ein frühes Beispiel ist der Berliner Wahlkampf 2016, als die damals noch von Frauke Petry angeführten Rechtspopulisten im Berliner Regenbogenkiez mit der Angst vor "muslimischen Einwanderern" um die Stimmen von schwulen Männern warben (queer.de berichtete).

Über Paul sollte man auch wissen, dass er erst vor wenigen Monaten wegen seiner Nähe zu Neonazis und rechtsextremem Gedankengut als Vorsitzender des Ausschusses für Medien, Digitale Infrastruktur und Netzpolitik abgewählt worden war. Der Auslöser: Es war bekannt geworden, dass er offenbar unter einem Pseudonym für das NPD-Organ "hier & jetzt" geschrieben hatte (vielsagend abgekürzt als H&J).

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

AfD sieht Homosexuelle sonst als perverse Kinderschänder

Zur Erinnerung: Wenn es um LGBTI-Themen ohne "böse" Muslime geht, teilt die AfD am liebsten aus. Hauptgegner sind besonders oft heiratende Homosexuelle, bei denen AfD-Werbung gerne Vergleiche mit sexuellem Kindesmissbrauch oder Sodomie zieht – wie im folgenden Facebook-Bild des heutigen Bundestagsabgeordneten Petr Bystron, der zur Ehe-Öffnung für Schwule und Lesben das Bild eines Kindes verwendete, das einen Delfin küsst.


(Bild: Facebook / Petr Bystron)

Im Bundestag setzt sich die AfD offen für die Aberkennung des Ehe-Rechts für Schwule und Lesben ein – bei gleichgeschlechtlichen Ehen verwenden Politiker der Partei gerne den Nazi-Begriff "Volkstod". Außerdem beklagt die Partei allen Ernstes, dass heterosexuelle Paare angeblich gegenüber Homo-Paaren benachteiligt seien, sie hofiert offen "Homo-Heiler" oder bringt LGBTI-Akzeptanz mit Geisteskrankheiten in Verbindung. Dabei wird auch gerne den Begriff "pervers" verwendet.

Gegenwärtig dringt die AfD mit Ausländerfeindlichkeit oder Hass auf sexuelle und geschlechtliche Minderheiten allerdings weniger durch, da alle Themen von der Corona-Krise überlagert werden – und die AfD außerhalb ihrer Kernkompetenz, dem Minderheitenhass, praktisch nichts zum politischen Diskurs beizutragen hat. Nur ab und zu versuchen AfD-Abgeordnete, Corona und Abwertung von LGBTI zu verbinden – etwa Vizeparteichefin Beatrix von Storch, die letzten Monat auf Twitter verkündete: "[W]ir brauchen Krankenschwestern und keine Diversity-Berater, Naturwissenschaftler und keine Gendergaga-Experten." Diese Vergleiche sind aber wohl selbst den eigenen Anhängern zu dämlich.



#1 michael008
  • 30.04.2020, 15:07h
  • Aber klar!
    Da sind die Nazi-Heuchler sofort auf Hab Acht.
    Wenn aber deutsche Pastore den gleichen Dreck verbreiten wird sofort Partei für diese üblen Hetzer ergriffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 30.04.2020, 15:13h
  • Etwas Richtiges wird nicht dadurch falsch, dass ein AfD-Politiker es sagt. Dennoch ist es schlicht Heuchelei, wenn man bedenkt, dass ganz ähnliche Aussagen wie die von Erdogans Kalifen auch aus Pauls eigener Partei heraus getroffen wurden und werden, und dass Paul kein Wort darüber verliert, dass gerade gegenwärtig auch aus der evangelischen Kirche in Bremen Hasstiraden kommen, die es mit denen des türkischen Kalifen durchaus aufnehmen können. Hass ist nicht deshalb weniger Hass, weil er aus der islamischen Ecke kommt, aber auch nicht deswegen, weil er von der AfD oder aus einer christlichen Kirche abgesondert wird. Leider ist diese Binsenweisheit immer noch nicht überall angekommen, sonst gäbe es keine schwulen AfD-Wähler, aber auch keine schwulen Religioten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RyluriAnonym
  • 30.04.2020, 16:32h
  • Die Rechten drehen sich das immer alles so, wie sie es gerade brauchen. Wenn jemand mit islamischen Hintergrund sowas sagt, dann kommt das Argument: "Seht her, das passiert wenn unsere Christliche Leitkultur unterwandert wird" (Obwohl Christen genauso Homophob sind). Und wenn dann ein Weißer Europäer etwas homophobes sagt, wird er verteidigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DramaQueen24Profil
  • 30.04.2020, 17:41hBerlin
  • Der Typ benutzt die Homophobie nur, um gegen Muslime/Türken hetzen zu können. Auch über 70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges haben manche immer noch nichts gelernt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 zorniger GastAnonym
  • 30.04.2020, 18:07h
  • Antwort auf #2 von Ralph
  • Natürlich wird etwas Richtiges nicht dadurch falsch, dass ein AfD-Politiker es sagt....aber....

    Ja, aus fast jeder Religionsgemeinschaft kommt mitunter extreme homophobe Hetze und ja, zu oft aus den "konservativen" Ecken des Islam.

    Nur eins sollte man auch bedenken-und zwar welche Wirksamkeit wessen Hetze wo entfalten kann.

    Auch wenn ich wenig bis kein Verständnis für dogmatische Religionsgruppen habe- ich höre in der Öffentlichkeit sehr wenig bis nichts von islamischen Gruppen, die zur "Demo für alle" aufrufen, die Aufklärungsuntericht "Früsexualisierung" nennen, in Talkshows behaupten dürfen, Kleinkinder sollten den Umgang mit Sexsspielzeug lernen oder Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare würden Pädophilie fördern usw.

    So etwas kommt vor allem quantitativ ( bzw. fast ausschließlich) aus der Ecke der selbsterklärten "liberal-konservativen bürgerlichen Mitte", die sich aber auch nur selbst so bezeichnet.

    Ich, der ich nicht ein Angehöriger dieser Szene bin, sondern als Gutmensch eine Kartell- bzw. Altpartei aus der links-rot-grün-versifften (sprich der demokratischen ) Ecke wähle: Ich finde proto- bis vollfaschistisch passender...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Jorgan
#7 NajaAnonym
  • 30.04.2020, 20:22h
  • Zum Tweet von Beatrix von Storch:
    -----------------------------------
    #Soforthilfe und kein @FridayForFuture
    -----------------------------------

    1. Laut aller seriösen Wissenschaftler werden die Folgen des Klimawandels noch viel dramatischer werden als die Corona-Pandemie.

    Nicht nur, was menschliches Leid betrifft, sondern auch die wirtschaftlichen Folgen.

    Das wird ja auch langsam immer erkennbarer. Z.B. immer größere Ernteschäden durch immer extremere Dürren, immer höhere Schadenssummen durch Überschwemmungen, etc.

    Und wer sich jetzt schon über Migration aufregt, soll erst mal abwarten, was dann für Flüchtlingsströme weltweit unterwegs sein werden.

    2. Es gibt durchaus erste Anzeichen dafür, dass der Klimawandel sowohl den Ausbruch als auch die Ausbreitung von Epidemien begünstigt. Z.B. durch entsprechende Ausbreitung von Krankheitserregern aufgrund Erwärmung bisher milderer Gebiete, etc. Oder z.B. auch, wenn man durch Ernteausfälle und entsprechend steigender Kosten auf Wildtier-Verzehr ausweicht und dann ein Wildtier isst, was dann so eine Epidemie wie die aktuelle auslösen kann.

    Beides ist dramatisch:
    Epidemien und Klimawandel. Und es bringt nichts, die gegeneinander auszuspielen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 audeasAnonym
  • 30.04.2020, 21:00h
  • Die blaubraunen Nazis heucheln Besorgnis gegenüber Homophobie vor und instrumentalisieren es im selben Atemzug, um ihren widerlichen Rassismus und ihre Islamophobie auszukübeln. Dabei wird natürlich gerne ausgeblendet, dass Homophobie, Transphobie, Sexismus und Misogynie genauso von Weißen Deutschen begangen wird.
    Immer dieselbe Masche.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Nk231Anonym
  • 30.04.2020, 21:08h
  • Typisch. Die nutzen auch jede Gelegenheit um ihren Populismus zu verbreiten :-/ Machen sich den Schaden von uns zu nutze, um gegen eine andere Gruppe polemisieren zu können.
    Spaltpilze.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JadugharProfil
  • 30.04.2020, 23:01hHamburg
  • Antwort auf #7 von Naja
  • Als im Jahre 1815 in Indonesien der Vulkan Tambora ausbrach, kam es zu einer globalen Abkühlung. Sie verursachte die weltweite Ausbreitung der Cholera, und führte zu drastischen Hungersnöten In Süddeutschland, Schweiz, britischen Inseln und Nordamerika! 1816 war als das Jahr ohne Sommer bezeichnet worden, weil bis in den Juli es schneite. Die riesigen Mengen von Kohlendioxyd, die ebenfalls bei diesen Ausbruch freigesetzt wurden wurden, verstärkte noch die Abkühlung, da CO2 Wärmestrahlen der Sonne absorbiert!
  • Antworten » | Direktlink »