Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36040

Robert Jeffress

Trump-naher Pastor: Homo-Paare wirtschaften die Ehe herunter

Schwule und lesbische Ehepaare sind schuld, dass es weniger Hetero-Ehen gibt. Das findet zumindest der Pastor, der regelmäßig mit und für Donald Trump betet.


Pastor Robert Jeffress betet schon mal im Oval Office mit US-Präsident Donald Trump und anderen religiösen Hardlinern (Bild: Screenshot EWTN)

Der texanische Pastor Robert Jeffress hat Homo-Paare dafür verantwortlich gemacht, dass weniger Heterosexuelle eine erfolgreiche Ehe führen. Das berichtet das christlich-konservative Nachrichtenportal "One News Now" unter der Überschrift: "Ehen gehen zurück – ihr könnt euch bei Joe bedanken, weil er Joey heiratet".

Wörtlich erklärte Jeffress: "Wann auch immer man etwas fälscht, wirtschaftet man den Wert des Originals herunter", so der 64-Jährige. "Wenn man die Ehe zu einer beliebigen Definition aufbläht – zwei Männer, zwei Frauen, drei Männer und eine Frau – […] warum sollte man dann überhaupt noch heiraten?"

Weiter behauptete der Baptistenpfarrer, dass die Ehe in Schweden und Norwegen "im Sterben" liege, weil es dort die gleichgeschlechtliche Ehe gebe. Freilich verschweigt er dabei, dass laut offiziellen OECD-Zahlen heute weit mehr Menschen in Schweden verheiratet sind als vor zwei Jahrzehnten, als nur Heterosexuelle heiraten durften. Außerdem liegt die Rate an verheirateten Personen in Schweden heute höher als etwa in Polen, der Schweiz oder Italien, in denen die gleichgeschlechtliche Ehe noch immer verboten ist. Zudem zeigen US-Zahlen, dass die Scheidungsrate besonders hoch in tief religiösen Regionen des Landes liege.

Jeffress und Trump sind eng verbandelt

Jeffress leitet in Dallas die First Baptist Church, eine 13.000 Mitglieder zählende Südstaatenbaptistengemeinde. Die "Southern Baptists" sind die größte evangelische Glaubensgemeinschaft in den USA. Jeffress versteht seine Rolle als Pastor auch politisch – und setzte sich im Wahlkampf 2016 bereits früh für Donald Trump ein. Als Belohnung durfte er am Tag der Amtseinführung eine Privatandacht in Anwesenheit des Präsidenten leiten (queer.de berichtete). Später wurde er auch im Weißen Haus empfangen (queer.de berichtete).

Inwieweit Jeffress direkten Einfluss auf die Politik von Trump hat, ist unklar. Er gilt aber wie andere Anführer der Südstaatenbaptisten oder anderer evangelischer Hardliner als wichtig, da Evangelikale zur wichtigsten Unterstützergruppe Trumps gehören – und besonders leicht mit den Themen Abtreibung und LGBTI-Rechte zu ködern sind. Diese Gruppe geht überdurchschnittlich oft an die Urne und entschied sich bei der letzten Wahl 2016 fast einstimmig für Trump. Insbesondere in "battleground states", in denen die Ergebnisse von Republikanern und Demokraten sehr knapp sind, ist diese Gruppe oft das Zünglein an der Waage. (dk)



#1 N8EngelProfil
#2 ursus
  • 04.05.2020, 16:00h
  • Das Foto, in dem Trump sich umringt von Profi- und Laienzauber_innen mitten in einem magischen Ritual ablichten ließ, gehört für mich zu den alarmierendsten Bildern der letzten Jahrzehnte. Mir stellen sich alle Haare am ganzen Körper auf, wenn ich dieses bizarre Bild sehe.

    Und ich bin sicher, Margaret Atwood geht es ähnlich.

    de.m.wikipedia.org/wiki/Die_Geschichte_der_Dienerin
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Pink FlamingoAnonym
#4 dellbronx51069Anonym
  • 04.05.2020, 19:04h
  • Ganz ehrlich , ich ignoriere diese Verbalexkremente mittlerweile.
    Mehr fällt mir zu diesem geistigem Dünnschiss nicht mehr ein. Mir ist meine Lebenszeit zu schade dafür.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ralph
  • 04.05.2020, 19:27h
  • Wir sind seit 1987 zusammen. Bis 2002 tobte in unserer heterosexuellen Bekanntschaft ein Scheidungskrieg nach dem anderen. Damals verpartnerten wir uns. Seither hat sich in unserem Bekanntenkreis kein Heteropaar mehr scheiden gelassen. 2017 wurde unsere Lebenspartnerschaft in eine Ehe umgewandelt. Herrschte vorher in unserem Umfeld Flaute bei Hetero-Eheschließungen, wird seither wieder fröhlich geheiratet.

    Ansonsten geht es mir mit diesem Foto, wie hier schon beschrieben. Wenn ich mir anschaue, wie da der mächtigste Mann der Welt in einem katholischen Propagandasender an einer Geisterbeschwörung teilnimmt, wird mir angst und bange.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 lindener1966Profil
  • 04.05.2020, 19:55hHannover
  • Dass die mangelnde Bereitschaft zu Heiraten vielleicht an den miserablen Bildungschancen, Aufstiegschancen und dem völlig unzureichenden Sozialsystem, dass weite Teile der US Bürger zu einem Lumpenproletariat verelenden lässt, liegen könnte, da kommen diese Pfaffen natürlich nicht drauf. Aber Jeeeeezus wird alle retten. Die Reichen aber zuerst. Amen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WitchmakerAnonym
  • 04.05.2020, 20:07h
  • "Southern Baptists"

    Die Baptisten gehören zu den schrecklichsten "christlichen" Sekten, ihre Führer sind wahre Hexenmeister, die Abertausende verführen. Dabei dient der ganze faule Zauber nur und ausschließlich der persönlichen Bereicherung dieser Führer, sei es monetär, durch anderweitige (auch sexuelle) Ausbeutung der Schafe oder (zumeist) gleich beides.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DramaQueen24Profil
  • 05.05.2020, 01:25hBerlin
  • Wie sagte schon Pippi Langstrumpf: "Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt!" Da zählen keine Fakten, außer, es sind "alternative Fakten". Da zählt keine Statistik, außer der, die man selbst gefälscht hat.
    Und alles nur, um von den tatsächlichen Problemen und Trump Inkompetenz abzulenken, um den Religioten Sand in die Augen zu streuen (und allen anderen Amerikanern), damit diese Trump, und nicht Biden wählen.
    So viel kann ich gar nicht essen, wie ich kotzen möchte!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 swimniAnonym