Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36042

Intergalaktischer Scherz

George Takei: "Covid-19 macht schwul"

Der amerikanische "Star Trek"-Schauspieler hat auf Twitter angekündigt, sein Land mit einem (unwahren) Gerücht sicherer machen zu wollen.


George Takei bei einem Auftritt im Jahr 2011 (Bild: Gage Skidmore / flickr)

Der 83-jährige Schauspieler George Takei ist dafür bekannt, dass er sich gern mit rechten Scharfmachern – inklusive Donald Trump – anlegt. Auf Twitter kündigte er am Samstag seinen neuen (nicht ganz ernst gemeinten) Coup an: "Ich setze in 'Breitbart'-Chats das Gerücht in die Welt, dass man von Covid-19 schwul wird", so "Captain Sulu".

Twitter / GeorgeTakei

Sein Ziel sei, dass mit dem Gerücht viele "Idioten" dann endlich "zu Hause bleiben" würden. Takei spielt damit auf mehrere Demonstrationen von meist rechten Hardlinern an, die jegliche Lockdown-Regelungen für eine illegale Einschränkung ihrer gottgegebenen Freiheit halten. Teilweise werden die Proteste auch von US-Präsident Donald Trump via Twitter angeheizt, zumindest in Bundesstaaten mit demokratischen Gouverneuren.

Die Diplomatin und Ärztin Dr. Deborah Birx, die für die US-Regierung die Reaktion auf das Coronavirus koordinieren soll und auch als HIV-Expertin bekannt ist, zeigte sich aber am Wochenende besorgt, dass bei vielen der Protestaktionen kaum Abstand gehalten werde und dadurch das Virus weiter verbreitet werden könnte. Die USA sind mit 1,2 Millionen positiv auf Sars-Cov-2 getesteten Personen und bislang rund 70.000 Todesopfern das in absoluten Zahlen am meisten vom Virus betroffene Land.

"Breitbart"-Leser not amused

Auf der rechtsradikalen Meinungsseite "Breitbart News", auf der auch Verschwörungstheorien verbreitet werden, kommentierten viele Nutzer den Twitter-Eintrag Takeis mit homophoben Beschimpfungen. Dabei gehörten Begriffe wie "Gay Mafia" noch zu den harmlosesten Äußerungen.

Takei ist besonders bekannt für seine Rolle als "Enterprise"-Steuermann Hikaru Sulu. Diese Figur spielte er zwischen 1966 und 1996 in Fernsehen und in Kinofilmen. Seinen letzten Auftritt hatte er anlässlich des 30. Geburtstags der Scifi-Franchise in der dritten Staffel von "Star Trek: Raumschiff Voyager". Später verkörperte er aber Sulu weiter in Videospielen sowie im Fan-Film "World Enough and Time".

Der Schauspieler outete sich erst 2005 im Alter von 68 Jahren als schwul (queer.de berichtete). Seither engagiert er sich nachdrücklich für LGBTI-Rechte.

Außerdem gilt er als Anti-Rassismus-Aktivist – und kann aus eigener Erfahrung berichten: Der in Los Angeles geborene Schauspieler war während des Zweiten Weltkrieges vom fünften bis zum achten Lebensjahr mit seinen Eltern in ein US-Internierungslager für japanischstämmige Personen gesteckt worden. Seine Erlebnisse aus dem Lager hat er unter anderem im Comicbuch "They Called Us Enemy" aufgearbeitet, das am 13. Mai auch auf Deutsch erscheinen wird. (dk)

You have to saber life?s moments.

Gepostet von George Takei am Montag, 4. Mai 2020
Facebook / George Takei | Takei ist tolerant – und gratuliert sogar zum "Star Wars"-Day am 4. Mai



#1 DramaQueen24Profil
  • 05.05.2020, 01:30hBerlin
  • Es dürfte allgemein bekannt sein, dass rechte Idioten und Religioten (oft genug dasselbe), wenig Humor haben, vor allem, wenn es auf ihre Kosten geht.
    Übrigens, kann man das T-Shirt von George Takei irgendwo kaufen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin_NZAnonym
  • 05.05.2020, 09:07h
  • Gut Ge-LOL't!

    Er hätte aber nicht vorher sagen sollen, dass es ein Joke/Gerücht sei, sondern das Ganze einfach trocken bringen sollen.

    Das hätte da tatsächlich was bringen können.
    Denen könnte man auch an den Latz drehen, dass ihre Reptiliengene durch Corona-19 aktiviert werden, und sie zu Reptilienmenschen mutieren. Das hätte da auch Etliche in Panik versetzt, denn es gibt unglaublich ungebildete Schichten. Habe mal wen aus New Jersey erlebt, der auf einer US-Karte nicht zeigen konnte, wo sein Staat liegt.

    Auch wenn diese rechtsdrallernen Vollblabbels sich wahrscheinlich durch Injektionen mit Desinfektionsmitteln eh schon zur Hälfte krank genug bekommen haben, falls die der Sarkom lastigen Sarkasmus- Empfehlung des Donald Folge leisteten.

    Bei den Rechtsidioten hätte vielleicht "Coronavirus makes you tolerate difference" was geworden. Davor fürchten die sich doch am Dollsten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 daVinci6667
  • 05.05.2020, 14:23h
  • Ist es denn soooo sicher dass die, welche Covid 19 Antikörper im Blut haben auf Dauer tatsächlich nicht alle schwul werden?

    Klare Antwort: Es gibt K E I N E wissenschaftliche Evidenz! !!!

    Wir wissen sehr vieles über dieses Virus einfach immer noch nicht!

    Wir wissen, dass der Ursprung in China liegt. Womöglich hat die dortige Führung sich Alternativen zur ein Kind Politik gemacht. Ein Gay- Virus eben.

    Bevor ihr jetzt alle auf China schimpft, die USA, kein Witz! untersuchte tatsächlich mal die Möglichkeit zur Entwicklung einer Gay-Bomb. Leider ist es dazu nie gekommen.

    Also abwarten, Leute. Womöglich werden alle Covid Überlebenden tatsächlich noch schwul. Hauptsache es ist nicht andersrum! LOL
  • Antworten » | Direktlink »
#4 N8EngelProfil
  • 05.05.2020, 15:24hWenden
  • Antwort auf #3 von daVinci6667
  • Mal überlegen, wenn das Virus tatsächlich schwul machen würde, was passiert mit dem Rest der Menschheit? Immerhin können nur Männer schwul werden.

    Ich fand George Takei schon cool in seiner Rolle als Zulu, aber der Mann ist viel cooler wie die Rolle. Die Aktion finde ich sollte mit "Daumen hoch" bewertet werden .
  • Antworten » | Direktlink »