Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36053
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Grüne wollen Gesetz gegen "Homo-Heilung" ihre Zustimmung verweigern


#1 TimonAnonym
  • 06.05.2020, 13:28h
  • Richtig so.

    Ein Gesetz, das nur "Homoheilung" aus der Grauzone holt, aber die Opfer dieser Machenschaften nicht schützt und den Druck auf Minderjährige sogar noch erhöht, ist eine Pervertierung der ursprünglichen Idee.

    Ich hoffe, dass auch FDP und Linke sich anschließen und dieses Gesetz, das von allen Experten abgelehnt wird, noch gestoppt werden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FinnAnonym
  • 06.05.2020, 14:03h
  • >>>>> Nur Jugendliche werden ausdrücklich vor "Homo-Heilung" geschützt. Bei älteren darf die archaische Praxis laut dem Entwurf ausdrücklich durchgeführt werden <<<<<

    Mal ganz abgesehen davon, dass es unverständlich und pervers ist, nur einen Teil der Opfer zu schützen, würde das auch dazu führen, dass der Druck auf Minderjährige noch weiter zunimmt. Damit diese dann bei Erreichen der Altersgrenze auch garantiert "freiwillig" zu solchen Quacksalbern rennen.

    Mal ganz abgesehen davon, dass es auch Ausnahmen geben soll, wo Eltern oder Erziehungsberechtigte sogar Kinder solcher psychischen Folter unterziehen dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FaktenAnonym
  • 06.05.2020, 14:36h
  • 1. Die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität sind keine Krankheiten. Es besteht also gar kein Therapiebedarf.

    2. Es ist wissenschaftlicher Konsens, dass man die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität (im Gegensatz zu den äußeren Geschlechtsmerkmalen) nicht ändern kann.

    3. Diese Gehirnwäsche verursacht schwerste psychische Schäden und kann bis zum Tod führen.

    4. Das alles gilt für ALLE Altersklassen.

    5. Deswegen fordern alle unabhängigen Experten ein generelles Verbot solcher Pseudo-"Therapien" ohne Ausnahme.

    Jeder Politiker und jede Partei, die das nicht zu 100% verbieten und die solchem Murks zustimmen, haben Blut an ihren Händen.

    Und alle, die solche Parteien wählen, dort Mitglied sind, an sie spenden, etc. haben ebenfalls Blut an ihren Händen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GerritAnonym
  • 06.05.2020, 14:44h
  • Dieses Gesetz ist eine der größten Wählerverarschen, die es je gab.

    Die fanatischen Homohasser wollten ihr Tun, das bisher in einer rechtlichen Grauzone war, endlich da rausholen und das Okay des Gesetzgebers haben, dass das legal ist und nur für wenige Ausnahmen verboten wird.

    Union und SPD waren folgsam und haben das umgesetzt. Und jetzt wollen sie uns auch noch weismachen, es ginge um unsereren Schutz.

    Für wie dumm halten Union und SPD uns eigentlich?

    Und was ist eigentlich aus dem Versprechen der neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken geworden, dass es kein "Weiter so" geben dürfe und die SPD mehr von der Union fordern wolle? Aber sobald die beiden ihre Pöstchen hatten, sind auch sie abgetaucht und tragen brav alles mit, was die Union diktiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Nk231Anonym
  • 06.05.2020, 15:02h
  • Diktat bis der Arzt kommt :-/

    Ich finde, nun müssen alle Parteien zeigen, dass sie tatsächlich die LSBTTIQ-Belange so ernst nehmen wie sie immer sagen.

    Es ist schon aussagekräftig, wenn man manchen erst auf die "Füße treten" muss, damit sie bestimmte Dinge nicht vergessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Nk231Anonym
  • 06.05.2020, 15:14h
  • Antwort auf #5 von Nk231
  • Diktat bis der Arzt kommt.
    Damit es keinen shitstorm gibt: selbstverständlich meine ich damit, dass eine Partei ständig blockiert und vorgibt, was bei uns sein soll oder nicht.
    Die Fakten sind klar, es gibt keinen Grund, das Alter zu begrenzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 Julian SAnonym
  • 06.05.2020, 16:47h
  • Ich finde es ja gut, dass die Grünen das nicht unterstützen wollen. Aber dann sagen sie, dass auch sie kein generelles Verbot wollen, sondern nur eine Anhebung des Alters (das aber bei dem Gesetz eh Makulatur ist) von 18 auf 26.

    Das wäre ja auch nur wieder halber Kram und ein Schutz nur eines Teils der Opfer.

    Diese brandgefährliche Gehirnwäsche gehört für jedes Alter verboten. So wie alle neutralen Fachleute bis hin zur Weltgesundheitsorganisation das fordern.

    Denn die Gefährlichkeit ist für jedes Alter wissenschaftlich belegt. Und auch Erwachsene tun dies nur als Folge einer vorhergehenden Indoktrinierung.

    Und dann diese hanebüchenen Ausreden, man könne Erwachsenen nicht vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben, solange sie nur sich selbst damit schaden und nicht andere. -- Warum ist dann Sterbehilfe verboten? Oder warum verbietet man dann Erwachsenen den Konsum von Marihuana? Dann müsste man in solchen Bereichen doch auch sagen, dass das mündige Erwachsene sind, die sowas für sich selbst entscheiden müssen und dass der Staat das denen nicht verbieten kann.

    Das ist nun wirklich die bekloppteste Ausrede, die man sich nur denken kann und der Beleg, dass die Politik die Bürger für komplett verblödet hält.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 YannickAnonym
  • 06.05.2020, 17:05h
  • Ich werde niemals verstehen können, wie man nur einen Teil der Opfer erwiesenermaßen schädlicher, gefährlicher Machenschaften davor schützen kann... Egal, wo man jetzt die Altersgrenze setzt.

    Denn das bedeutet nicht nur, dass ein Teil der Opfer ungeschützt bleibt. Sondern auch, dass die Opfer bis zum Erreichen dieser Altersgrenze noch mehr Martyrium durchmachen, damit sie dann sofort nach Erreichen der Altersgrenze nach angeblicher "Erlösung" suchen.

    Hier bieten diese Fanatiker "Erlösung" von Problemen an, die man ohne sie gar nicht hätte und für die sie verantwortlich sind.

    Deswegen fordern Mediziner, Psychologen, Verbände, Opfer, etc. ein komplettes Verbot dieser Machenschaften ohne Ausnahmen.

    Das hatte auch mal die SPD gefordert (queer.de berichtete), ist dann aber doch wieder mal vor der Union umgefallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ramon LAnonym
  • 06.05.2020, 17:49h
  • Die Politik spricht immer nur von "Therapien", "Homo-Heilung", etc.

    Lasst es uns doch beim Namen nennen:
    das ist Psycho-Folter und Gehirnwäsche.

    Hier wird niemand "therapiert" oder "geheilt", zumal das bei der sexuellen Identität weder möglich noch nötig ist.

    Da wird Menschen so lange Selbsthass, Selbstverachtung und Angst eingeimpft, bis sie Psycho-Wracks sind, die ihre eigene Identität leugnen.

    Alle Opfer, die das schon durchgemacht haben und noch rechtzeitig den Absprung geschafft haben, können das ja bezeugen. Von der Bestätigung der Wissenschaft mal ganz zu schweigen.

    Solange es kein komplettes Verbot dieser Gehirnwäsche gibt, ist das inakzeptabel. Und solange werden wir auch nicht aufhören, das immer und immer wieder zu kritisieren.

    Denn hier geht es um Menschenleben!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Nk231Anonym
#11 YannickAnonym
#12 YannickAnonym
#13 Nk231Anonym
  • 06.05.2020, 18:06h
  • Von wegen die Bürger sollen bitte lieb und brav sein: wie oft knallt es denn im Bundestag? Wer in der Politik lieb und brav ist, geht üblicherweise unter. Und durch lieb und brav sein hat sich in Deutschland nur ganz selten was verbessert.
    Und lieb und brav - das wird auch nur von Frauen erwartet - von Hetero-Frauen vielleicht.
    Manchmal ist es ganz gut, wenn nicht-Hetero Frauen gar nicht lieb und gar nicht brav sind - zumindest in der Politik.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Nk231Anonym
#15 Nk231Anonym
  • 06.05.2020, 18:13h
  • Antwort auf #12 von Yannick
  • Da hast du vollkommen recht. Ich bin von den Grünen gerade ziemlich enttäuscht, zumindest von der Spitze. Aber nicht nur von ihnen, auch in anderen Parteien muss gründlich aufgeräumt werden. Also Putzmittel raus und los geht's - äh - tja, und keiner macht mit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 Carsten ACAnonym
  • 06.05.2020, 18:23h
  • Antwort auf #11 von Yannick
  • ----------------------------------------------
    Ja, wenn die SPD nicht mal gegenüber der Union hart bleiben kann, wenn es um Menschenleben geht, dann frage ich mich, wo die SPD sonst noch hart bleiben will.
    ---------------------------------------------

    So viel zu den Aussagen der neuen SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans: "Mit uns wird es kein Weiter so geben. Wir werden den Fortbestand der Großen Koalition von Zugeständnissen der Union abhängig machen."

    Und was ist?

    Nicht mal wenn es um die Gesundheit oder gar das Leben von Menschen geht, sind die mal konsequent.

    Wie immer bei der SPD:
    Viel Bla-bla, aber dann am Ende doch nichts als "Weiter so".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 Nk231Anonym
#18 Nk231Anonym
  • 06.05.2020, 19:39h
  • Antwort auf #16 von Carsten AC
  • Und wenn sie mal konsequent werden, dann nützt es höchstens kaum jemandem.
    Wieviele Menschen fotografieren den Frauen unter den Rock? Hab ich noch nie gesehen.
    Aber ganz wichtig, das auf den Weg zu bringen - und zwar zähneknirschend. Und noch vor der geschlechtlichen und sexuellen Identität, die ins GG verankert werden soll. Prost, Freunde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 NabelDerWeltAnonym
#20 Nk231Anonym
  • 06.05.2020, 21:18h
  • Antwort auf #19 von NabelDerWelt
  • 1:0 für dich.
    Aber Mord ist nochmal ne andere Stufe.

    Mittlerweile hab ich nen Artikel darüber gelesen. Ich kann mir ungefähr vorstellen, worum es geht und dass das vor allem in bestimmten Heften zu sehen ist und im Internet :-/

    Ich nehme meinen Kommentar von vorhin zurück. Es war mir zuerst ein Rätsel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 JasperAnonym
  • 07.05.2020, 09:49h
  • Eigentlich braucht man da gar nicht viel zu diskutieren:

    Wenn Menschen anderen Menschen Schaden zufügen, um sie nach ihren religiösen (Wahn-)Vorstellungen zu formen, dann gehört das verboten. Punkt.

    Und zwar nicht nur für einen Teil der Fälle, sondern für alle Fälle.

    Jeder, der meint, jetzt irgendwelche "Kompromisse" finden zu müssen, hat einen zentralen Punkt nicht verstanden:

    es geht nicht darum, eine Kompromiss zwischen verschiedenen legitimen Positionen zu finden. Sondern es geht darum, unschuldige Menschen vor Schaden zu bewahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Nk231Anonym
  • 07.05.2020, 11:52h
  • Antwort auf #21 von Jasper
  • Und genau da beginnt für Homophobe erst die Diskussion, leider. Sowohl Homophobe als auch christlich Homophobe meinen ja seit Ewigkeiten, dass Homosexualität eine Sünde sei, und wer Trans ist, sein/ihr biologisches Geschlecht nicht anerkennen könne. Die gesamte LSBTTIQ* sollen aus ihrer Sicht gleichermaßen Opfer und Sündenböcke sein.
    Für diese Leute ist das der Beginn der Diskussion - in Endlosschleife.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 LinusAnonym
  • 07.05.2020, 12:01h
  • Antwort auf #21 von Jasper
  • "es geht nicht darum, eine Kompromiss zwischen verschiedenen legitimen Positionen zu finden. Sondern es geht darum, unschuldige Menschen vor Schaden zu bewahren."

    Richtig.

    Die Politik tut so, als wären die Forderungen der selbsternannten "Homo-Heiler" eine legitime Position und als müsste man jetzt einen Kompromiss irgendwo in der Mitte finden.

    Aber es ist wissenschaftliches Faktum, dass diese Leute ihren Opfern (in jedem Alter) massiven Schaden zufügen und dass kein Opfer sowas wirklich freiwillig macht, ohne dass dem bereits Gehirnwäsche durch Familie, Gemeinde, o.ä. vorausgegangen ist.

    Da muss man auch mal Gesundheit und Leben von Menschen über die Wünsche irgendwelcher religiöser Fundamentalisten stellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 FinnAnonym
  • 07.05.2020, 15:51h
  • Union und SPD schalten auf stur und wollen ihr Gesetz nach Willen der Homohasser und zum Schaden der Opfer auf Biegen und Brechen durchdrücken...

    Pfui.

    Eine Regierung, die dermaßen stur und hartnäckig das Wohl ihrer Bürger gefährdet und den Willen des Volkssouveräns missachtet, den sie eigentlich vertreten soll, hat nichts mehr an der Spitze eines Staates zu suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Nk231Anonym
  • 07.05.2020, 16:28h
  • Um 18.00 Uhr geht's los.
    Bin gespannt, ob SPD, Grüne und LINKE das halten, was sie versprochen haben. Vor allem die Stimmen der SPD wird interessant.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Nk231Anonym
#27 Nk231Anonym
#28 Nk231Anonym
  • 07.05.2020, 19:59h
  • Anträge der Grünen abgelehnt.
    Dass sich also am ursprünglichen Gesetz, wie er jetzt angenommen wurde, mit Wahrscheinlichkeit nur schwierig was verbessern wird.
    Schutz bis 18 Jahren - das ist ein schlechter Witz.

    Danke an Frau Schauws, die zum Comming-Out erklärte, dass das mit 18 Jahren nicht aufgehört, sondern weitergeht. Sie nannte bis 26 Jahren.

    Das ist das mindeste, was geschützt werden muss, sollte aber für jedes Alter geschützt sein.

    Herr Brunner meint, es würde ein Haar oder ein Stein in der Suppe gesucht werden.
    Nö, die Suppe ist kalt, um Ihre Sprache zu verwenden. Wer Suppe bestellt, hat eine heiße Suppe bestellt, keine kalte(!)
    Mangelnde Freude ist bei diesem Lückengesetz normal.

    Frau Zeulner: Seelsorge ist wichtig? Also christliche Begleitung? Typisch Union.
    Und Herr Rüddel spricht von Behandlung/Maßnahmen. Das sind "Konversations"therapien"" aber nicht.

    Aber eines ist immerhin gut: FDP, Grüne und LINKE kritisieren, dass Eltern aus der Verantwortung genommen werden, wenn sie ihr Kind zur "Therapie" zwingen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Nk231Anonym
  • 08.05.2020, 14:24h
  • Weiter geht's.
    Welche Partei macht sich nun für den nächsten Antrag bereit, die Lücken im Gesetz zu schließen und dies zur Anhörung in den Bundestag zu bringen?
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Nk231Anonym
  • 08.05.2020, 14:28h
  • Von wegen weniger Klimaschutz. Es geht um Multitasking: mehrere Bereiche gleichzeitig im Blick haben und für Verbesserungen sorgen, anstatt ne riesen Summe in nur zwei Bereiche zu pumpen.
    Die Bürger*innen haben da auch noch paar Worte mitzureden wie ihre Steuergelder eingesetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 TheDadProfil
  • 08.05.2020, 18:04hHannover
  • Antwort auf #30 von Nk231
  • ""Von wegen weniger Klimaschutz. Es geht um Multitasking: mehrere Bereiche gleichzeitig im Blick haben und für Verbesserungen sorgen, anstatt ne riesen Summe in nur zwei Bereiche zu pumpen.""..

    Falls das auf die 100-Milliarden-Wirtschaftsförderung als Forderung der Grünen betrifft :

    "Die Wirtschaft" ist ganz sicher mehr als nur ein-zwei Dinge, und die Milliarden gehen nirgendwohin als "riesen-summe"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 Nk231Anonym
  • 08.05.2020, 18:35h
  • Antwort auf #31 von TheDad
  • Danke für die Wiederholung meiner Aussage, dass Multitasking wichtig ist und man sich auf mehrere Bereiche konzentrieren sollte.

    Fiskalpolitik ist Kapitalismus in Reinform.
    Solange die Grünen von Fiskalpolitik sprechen, denken sie nicht an Multitasking. Wirtschaft und Klimaschutz sind nicht die einzigen Dinge, die es zu verbessern gilt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 TheDadProfil
  • 08.05.2020, 19:24hHannover
  • Antwort auf #32 von Nk231
  • ""Fiskalpolitik ist Kapitalismus in Reinform.
    Solange die Grünen von Fiskalpolitik sprechen, denken sie nicht an Multitasking. Wirtschaft und Klimaschutz sind nicht die einzigen Dinge, die es zu verbessern gilt!""..

    Du plapperst von Dingen ohne Augenmaß für Auslöser und Wirkung..

    Was gäbe es denn noch zu verbessern ?

    Stiefmütterchen auf den Mittelstreifen von Autobahnen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 Nk231Anonym
  • 08.05.2020, 19:44h
  • Antwort auf #33 von TheDad
  • Handeln und Wirkung ist mir durchaus bewusst. Den Dominoeffekt kenne ich.
    Und ich wiederhole nochmal: außer Wirtschaft und Klimaschutz gibt es noch vielerlei Bereiche, die verbessert werden müssen! Klar und deutlich.

    Die geschlechtliche Diversität und sexuelle Identität im GG verankern ist überfällig. Die weiteren Punkte nannte ich bereits unter einem anderen Artikel.
    So ganz nebenbei gibt es immer noch keine dauerhafte Zuständigkeit in der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Redet darüber jemand?!?
    Kaum erleben wir eine Pandemie, schießen sich alle auf Wirtschaft ein und andere Themen fallen unter den Tisch.
    Es ist alles gleichermaßen wichtig und gerade jetzt müssen Verbesserungen und Korrekturen umgesetzt werden, anstatt wieder nur den Kapitalismus hochzudrehen bis wir ersticken.

    Wieso soll ich als einzige erwähnen, was wichtig ist - das könnt ihr auch. Gegenseitige Kommunikation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 Nk231Anonym
  • 08.05.2020, 20:40h
  • Antwort auf #33 von TheDad
  • Übrigens muss die komplette Pharma-Politik verändert werden. Dass zum Beispiel nicht nur im Ausland hergestellt wird, sondern auch zu einem großen Teil bei uns. Dass weniger Profit im Mittelpunkt steht, sondern die Qualität der Medikamente für die Bevölkerung. Auch was die Preise betrifft.

    Die soziale Marktwirtschaft eben auch sozial umsetzen anstatt zu sehr kapitalistisch.

    Bildung: Gebäude, Aufklärung im Unterricht, Ganztagsschulen, Internet günstiger machen und für alle verfügbar, Breitband für alle, keine LSBTTIQ-Themen mehr im Lehrplan rausstreichen, Inklusion umsetzen - auch in Mitarbeiterteams, bessere Ausbildungsförderung (Bafög verbessern), Qualität in Ausbildungen gewährleisten, in sozialen Berufsqualifikationen für LSBTTIQ-Themen sensibilisieren.

    Arbeit: Leiharbeit beenden, Kurzarbeitergeld erhöhen, Gehälter grundsätzlich erhöhen, Arbeitsbedingungen verbessern, Arbeitnehmerschutz stärken, Supervision flächendeckend gewährleisten, Arbeitgeber dazu auffordern ebenfalls an Fortbildungen teilzunehmen (Konfliktbewältigung, Mitarbeiter vor Diskriminierung und Homo-und Transphobie schützen), Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt, nicht der Profit.
    Arbeitgeber, die bereits in Milliarden schwimmen brauchen keine Soforthilfe wegen Corona(!) zum Beispiel einige Automobilkonzerne. Die Abwrackprämie ist nonsense. E-Autos: weiß nicht, überzeugt mich nicht wegen begrenzter Möglichkeit wie weit man fahren kann. Die Herstellung der Batterien ist nicht umweltfreundlich.

    Nahrungsmittel: Qualitätskontrollen stärken, kein Glyphosat mehr, Inhaltsstoffe müssen verbessert werden, kein Industriezucker, Preiskontrolle verbessern, regionale Lebensmittel unterstützen, Bio-Produkte günstiger machen, den Lobbyismus runterdrehen, kleine Lebensmittelgeschäfte unterstützen.

    Gesundheitswesen: die Menschen stehen im Mittelpunkt, nicht der Pharmaprofit, Phatologisierung bei Trans* beenden, Psychiatrie und Psychologie aktualisieren, LSBTTIQ-Themen inkludieren, generelle Fortbildungen anbieten bezüglich LSBTTIQ-Belange, während des Studiums bereits auf LSBTTIQ-Themen sensibilisieren,

    Dating apps, Foren, Nachrichtenseiten, Dating-Portalen gesetzliche Richtlinien geben zum Schutz gegen Diskriminierung und Homo-und Transphobie, zum Schutz des Persönlichkeitsrechts und zum Schutz der Unversehrtheit. Bots können nur noch positiv verwendet werden und nicht mehr negativ. Der Datenschutz darf nicht verletzt werden. Supervision einführen. Zentrale Stelle einführen wo man sich wirkungsvoll beschweren kann, wenn es negative Vorkommnisse gibt. Betreiber von ihren eigenen Dating apps dürfen keine Profile erstellen. Betreiber von Dating apps verpflichten, an Fortbildungen bezüglich LSBTTIQ-Themen teilzunehmen. Diese Betreiber an Gesetze binden.

    Kultur/Kunst: die Kultur und Kunst unterstützen und fördern. Ausbildungen und Studiengänge in diesem Gebiet unterstützen und fördern. Gehälter in diesem Bereich erhöhen. Kinos verpflichten, Diversität zu präsentieren. Schauspielberufe fördern. Förderung von Musikern unterstützen. Büchereien/Bibliotheken aktualisieren und Gehälter der Angestellten erhöhen, Vollzeitstellen schaffen. Online-Bestellungen beschränken und Buchhändler unterstützen.
    Angebot von Büchern, Medien der LSBTTIQ-Themen anbieten und dem allgemeinen Markt freigeben.

    Etc, etc, etc.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
  • Anm. d. Red.: Bitte kürzer, weniger und näher am Artikel kommentieren.
#36 TheDadProfil
  • 09.05.2020, 11:34hHannover
  • Antwort auf #34 von Nk231
  • ""Und ich wiederhole nochmal: außer Wirtschaft und Klimaschutz gibt es noch vielerlei Bereiche, die verbessert werden müssen! Klar und deutlich.""..

    Beides hat Auswirkungen auf ALLES andere..
    Wie Du schon zugegeben hast ist Dir der "Domino-Effekt" bekannt, doch durchdacht hast Du den nicht wirklich..
    Denn ohne Klima-Schutz sind alle anderen Veränderungen langfristig wirkungslos..
    Wirtschaftlich kluges Handeln hat Auswirkungen auf alle anderen gesellschaftlichen Themen, da wären nicht nur die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Geld für die Bildung, darüber Veränderungen in der gesellschaftlichen Wahrnehmung auf Menschen, und vieles andere mehr..

    ""Kaum erleben wir eine Pandemie, schießen sich alle auf Wirtschaft ein und andere Themen fallen unter den Tisch.
    Es ist alles gleichermaßen wichtig und gerade jetzt müssen Verbesserungen und Korrekturen umgesetzt werden, anstatt wieder nur den Kapitalismus hochzudrehen bis wir ersticken.""..

    Exakt das war die Kritik an Deiner Kritik an der Wirtschaftsförderung die die Grünen eingefordert haben, denn diese Forderung der Grünen ist eine völlig andere, als die Verteiler-Politik der Regierung, die mit keinen ökologischen Forderungen verbunden ist..
    Allein das man sich schon wieder über "Abwrackprämien" unterhält OHNE darauf zu verweisen welche NEUEN Produkte dafür unabdingbar produziert werden müssen, zeigt auf wie sehr sich die Regierung auf die Wiederbelebung des Turbo-Kapitalismus festgelegt hat..

    Das Grüne und Linke sich dazu entschieden haben dem Gesetzesvorhaben von Minister Spahn nicht zuzustimmen ist ebenfalls ein deutliches Zeichen für eine andere Politik die diese Gesellschaft braucht..

    Vorher gab es kein solches Gesetz..
    Aber brauchen wir jetzt ein solches Gesetz, welches in der Summe mehr Spielraum läßt, als es einschränkt ?

    Welches den "Homo-Heilern" uneingeschränkten Zugang zu allen Erwachsenen gestattet ?
    Und ihnen damit das Argument in die Hand gibt
    "wieso, wir machen doch nur erlaubtes ?"..

    Schon der Verlauf der Debatte war davon gekennzeichnet, die Regierungs-Fraktionen haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt, sprich es gibt die berühmt-berüchtigte "Fraktions-Disziplin", und der opfert man bereitwillig die Möglichkeit aus einem Gesetz eines zu machen welches der Bevölkerung dient, und nicht nur einer kleinen Gruppe eine Sonderstellung verschafft, welche sie mit ihrer Volljährigkeit verlieren, und sie wieder in die Gefahr bringt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 Nk231Anonym
  • 09.05.2020, 13:05h
  • Antwort auf #36 von TheDad
  • Genau: einfach auf Wirtschaft plädieren und den Klimaschutz voran bringen und alles weitere kommt von alleine. Wie einfach das Leben sein kann (Ironie).
    Dann freue dich, befestige deine Hängematte, lege dich hinein, und genieße dein restliches Leben (Ironie). Dann brauchen wir diese Nachrichtenseite hier nicht mehr und auch keine weitere Aufklärungsarbeit, die CSDs können mit Freude aufhören, und wir sind alle nur noch glücklich und zufrieden weil alles geregelt (Ironie).

    Ich muss gar nichts zugeben, der Dominoeffekt ist allgemein bekannt. Aber was die Grünen da vorhaben, dürfen gerne sie erklären und nicht du. Es ist von Fiskalpolitik die Rede und das kritisiere ich, weil das nicht die ganze Lösung des Problems ist, was wir in Deutschland haben. Was Deutschland dringend braucht, ist vor allem soziale Politik und den Aufbau dessen. Es muss vieles verbessert werden, und das erreicht man nicht nur durch Klimaschutz und Wirtschaft!

    Ja, die Grünen und LINKE haben auf die Lücken des Gesetzes aufmerksam gemacht und wollten das so nicht durchgehen lassen. Immerhin.
    Momentan sind die LINKEN ganz gut in dem, was sie äußern. Von den Grünen bin ich enttäuscht. Was Frau Kipping zum Thema Änderung des ALG sagte, war sehr gut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 TheDadProfil
  • 09.05.2020, 20:29hHannover
  • Antwort auf #37 von Nk231
  • ""Genau: einfach auf Wirtschaft plädieren und den Klimaschutz voran bringen und alles weitere kommt von alleine.""..

    Das steht nirgends..
    Weder bei den Grünen, noch bei mir..

    Denn bei mir steht :
    "Denn ohne Klima-Schutz sind alle anderen Veränderungen langfristig wirkungslos..
    Wirtschaftlich kluges Handeln hat Auswirkungen auf alle anderen gesellschaftlichen Themen",
    was etwas völlig anderes aussagt als ein
    "von alleine kommen"..

    ""Dann freue dich, befestige deine Hängematte,""..

    In die Wände meines Plattenabus gehen keine Dübel die das halten würden..

    ""Aber was die Grünen da vorhaben, dürfen gerne sie erklären und nicht du. Es ist von Fiskalpolitik die Rede und das kritisiere ich, weil das nicht die ganze Lösung des Problems ist, was wir in Deutschland haben.""..

    Haben sie getan, Du hast es offenbar nicht gelesen,,
    Oder nicht verstanden was in diesem Zusammenhang dann "Fiskalpolitik" bedeutet, was man in diesem Zusammenhang mit "Steuerungsmechanismen" übersetzen könnte..

    ""Was Deutschland dringend braucht, ist vor allem soziale Politik und den Aufbau dessen.""..

    Unbedingt..
    Doch der Aufbau wird ohne anlaufende Wirtschaft nicht gelingen, und diese Wirtschaft muß Regeln einhalten die man Fiskalisch vorgibt, wenn man Verbrennungsmotoren steuerlich deutlich teurer, und ökologische Antriebe dafür steuerlich deutlich billiger macht..
    Dazu könnte dann auch gehören den Menschen die "Pendler-Pauschalen" zu streichen die per Verbrennungsmotor zur Arbeit fahren, und denen die das nicht tun dafür die Pauschalen zu erhöhen..
    Alles ein alter Hut, denn das hat man auch schon bei der Einführung des "Bleifreien Benzins" gemacht, und für verbleites Benzin die Steuern erhöht..

    Wie erwähnt..
    Man muß solche Sachen bis zum Ende hin durchdenken..

    ""Es muss vieles verbessert werden, und das erreicht man nicht nur durch Klimaschutz und Wirtschaft!""..

    Das steht nirgendwo, und das hat auch niemand gefordert..
    Doch man erreicht das Viele garantiert NICHT OHNE Klimaschutz und Wirtschaft..
    Das ist der Punkt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
  • Anm. d. Red.: Das galt für alle: Bitte kürzer, weniger und näher am Artikel kommentieren.

» zurück zum Artikel