Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36053
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Grüne wollen Gesetz gegen "Homo-Heilung" ihre Zustimmung verweigern


#35 Nk231Anonym
  • 08.05.2020, 20:40h
  • Antwort auf #33 von TheDad
  • Übrigens muss die komplette Pharma-Politik verändert werden. Dass zum Beispiel nicht nur im Ausland hergestellt wird, sondern auch zu einem großen Teil bei uns. Dass weniger Profit im Mittelpunkt steht, sondern die Qualität der Medikamente für die Bevölkerung. Auch was die Preise betrifft.

    Die soziale Marktwirtschaft eben auch sozial umsetzen anstatt zu sehr kapitalistisch.

    Bildung: Gebäude, Aufklärung im Unterricht, Ganztagsschulen, Internet günstiger machen und für alle verfügbar, Breitband für alle, keine LSBTTIQ-Themen mehr im Lehrplan rausstreichen, Inklusion umsetzen - auch in Mitarbeiterteams, bessere Ausbildungsförderung (Bafög verbessern), Qualität in Ausbildungen gewährleisten, in sozialen Berufsqualifikationen für LSBTTIQ-Themen sensibilisieren.

    Arbeit: Leiharbeit beenden, Kurzarbeitergeld erhöhen, Gehälter grundsätzlich erhöhen, Arbeitsbedingungen verbessern, Arbeitnehmerschutz stärken, Supervision flächendeckend gewährleisten, Arbeitgeber dazu auffordern ebenfalls an Fortbildungen teilzunehmen (Konfliktbewältigung, Mitarbeiter vor Diskriminierung und Homo-und Transphobie schützen), Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt, nicht der Profit.
    Arbeitgeber, die bereits in Milliarden schwimmen brauchen keine Soforthilfe wegen Corona(!) zum Beispiel einige Automobilkonzerne. Die Abwrackprämie ist nonsense. E-Autos: weiß nicht, überzeugt mich nicht wegen begrenzter Möglichkeit wie weit man fahren kann. Die Herstellung der Batterien ist nicht umweltfreundlich.

    Nahrungsmittel: Qualitätskontrollen stärken, kein Glyphosat mehr, Inhaltsstoffe müssen verbessert werden, kein Industriezucker, Preiskontrolle verbessern, regionale Lebensmittel unterstützen, Bio-Produkte günstiger machen, den Lobbyismus runterdrehen, kleine Lebensmittelgeschäfte unterstützen.

    Gesundheitswesen: die Menschen stehen im Mittelpunkt, nicht der Pharmaprofit, Phatologisierung bei Trans* beenden, Psychiatrie und Psychologie aktualisieren, LSBTTIQ-Themen inkludieren, generelle Fortbildungen anbieten bezüglich LSBTTIQ-Belange, während des Studiums bereits auf LSBTTIQ-Themen sensibilisieren,

    Dating apps, Foren, Nachrichtenseiten, Dating-Portalen gesetzliche Richtlinien geben zum Schutz gegen Diskriminierung und Homo-und Transphobie, zum Schutz des Persönlichkeitsrechts und zum Schutz der Unversehrtheit. Bots können nur noch positiv verwendet werden und nicht mehr negativ. Der Datenschutz darf nicht verletzt werden. Supervision einführen. Zentrale Stelle einführen wo man sich wirkungsvoll beschweren kann, wenn es negative Vorkommnisse gibt. Betreiber von ihren eigenen Dating apps dürfen keine Profile erstellen. Betreiber von Dating apps verpflichten, an Fortbildungen bezüglich LSBTTIQ-Themen teilzunehmen. Diese Betreiber an Gesetze binden.

    Kultur/Kunst: die Kultur und Kunst unterstützen und fördern. Ausbildungen und Studiengänge in diesem Gebiet unterstützen und fördern. Gehälter in diesem Bereich erhöhen. Kinos verpflichten, Diversität zu präsentieren. Schauspielberufe fördern. Förderung von Musikern unterstützen. Büchereien/Bibliotheken aktualisieren und Gehälter der Angestellten erhöhen, Vollzeitstellen schaffen. Online-Bestellungen beschränken und Buchhändler unterstützen.
    Angebot von Büchern, Medien der LSBTTIQ-Themen anbieten und dem allgemeinen Markt freigeben.

    Etc, etc, etc.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
  • Anm. d. Red.: Bitte kürzer, weniger und näher am Artikel kommentieren.

» zurück zum Artikel