Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36077

Neue Studie

Coronavirus doch im Sperma?

Letzten Monat glaubten amerikanische Forscher noch, dass Sars-CoV-2 nicht von Sperma übertragen wird. Chinesische Wissenschaftler konnten jetzt das Virus aber doch im männlichen Ejakulat feststellen.


Spritzt man beim Orgasmus auch das Coronavirus durch die Gegend? (Bild: Ausschnitt aus dem Cover des Ratgebers "Cum!"/Bruno Gmünder Verlag)

  • 8. Mai 2020, 13:56h, noch kein Kommentar

Das Virus, das Covid-19 verursacht, kann offenbar doch im Sperma eines infizierten Mannes vorhanden sein. Das melden chinesische Forscher unter Führung von Dr. Diangeng Li. Allerdings basieren die Ergebnisse auf einer kleinen Anzahl von Probanden.

Die Wissenschaftler untersuchten insgesamt 38 Männer, die im Januar und Februar am städtischen Krankenhaus von Shangqiu in der Provinz Henan positiv auf das Coronavirus getestet und behandelt worden waren. Ein Viertel der Probanden hatte zum Zeitpunkt der Untersuchung akute Covid-19-Symptome.

Insgesamt konnten die Forscher bei sechs der Probanden Viren im Sperma nachweisen, was einem Anteil von 16 Prozent entspricht. Vier von ihnen hatten akute Symptome, während zwei bereits auf dem Weg der Besserung waren. Unbekannt ist, wie lange das Virus im Sperma bleibt, da bislang keine Nachbeobachtungsstudien veröffentlicht wurden.

Auswirkungen auf Prävention?

Das Ergebnis sei nicht überraschend, so die Forscher, da andere Virenerkrankungen wie Ebola oder Zika im Sperma nachgewiesen werden können – auch die Möglichkeit der Übertragung durch Sex gilt bereits als sicher. Problematisch ist, dass Viren im männlichen Fortpflanzungstrakt manchmal monatelang überleben können. "Sollte es bewiesen werden, dass Sars-CoV-2 sexuell übertragen werden kann, dann wäre dies ein wichtiger Aspekt, der bei der Prävention beachtet werden muss", schrieben die Forscher.

Das Ergebnis steht im Widerspruch zu einer Studie der Universität Utah, die erst vor anderthalb Wochen veröffentlicht wurde (queer.de berichtete). Forscher der amerikanischen Hochschule hatten 34 chinesische Männer mit leichten bis mittleren Symptomen untersucht und konnten bei keinem einzigen der Probanden das Virus im Ejakulat nachweisen.

Noch ist unklar, ob das Virus auch aus dem Sperma auf eine andere Person übertragen werden kann. Bekannt ist aber freilich bereits, dass man sich durch andere beim Sex übliche Kontakte anstecken kann, etwas durch das Küssen. (cw)