Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36081

Neu im Passagen Verlag

Ein Schwuler und seine Gefühle für zwei junge Männer

Von Götz Wienold ist der neue Roman "Alarich Arthur Athanasius und die Söhne von Megaprazon" erschienen.

  • 9. Mai 2020, 06:40h, noch kein Kommentar

Ein älterer Homosexueller, mit seinen Gefühlen an zwei junge Männer gebunden, wird unwillentlich Mitwisser von Verbrechen.

Trotz der allmählichen Demokratisierung Europas nach der französischen Revolution und den Kriegen des 20. Jahrhunderts ist eine starke, verehrende Anhänglichkeit ans Royale verblieben. Diese wird versinnbildlicht in Megaprazon – ein Staat, unauffindbar im Mitteleuropa des 21. Jahrhunderts, sein fiktiver Name Goethes Fragment "Reise der Söhne Megaprazons" entliehen. Ein Jahrmarkt der Eingebildetheit, in dem vor der Heirat des Prinzen Xenon ein dubioser Junggesellenabschied stattfindet. Dieser wird ermordet, drei Jahre später sein Vater. Athanasius, Privatlehrer Xenons und, nach dessen Tod, seines Bruders Zirkon, besitzt, ohne das zu wissen, den Schlüssel zu diesem Verbrechen.

Obwohl Antimonarchist, ist er Schmarotzer des schalen Glamours der Prinzen, schwul, mit seinen Gefühlen an beide gebunden. Erst spät wird er sich seiner Komplizenschaft bewusst. Die homoerotische Bindung behält bis zuletzt die Überhand. Sein letzter Satz: "Ich wünschte, 'König' würde ein schlechtes Wort."

Götz Wienolds Roman "Alarich Arthur Athanasius und die Söhne von Megaprazon" ist im Wiener Passagen Verlag erschienen. Der Autor, geboren 1938, lebt in Tokio, schreibt Theaterstücke, Romane, Erzählungen und Essays. (cw/pm)

Infos zum Buch

Götz Wienold: Alarich Arthur Athanasius und die Söhne von Megaprazon. Roman. 168 Seiten. Softcover. Format: 12,8 x 20,8 cm. Passagen Verlag. Wien 2020. 18,90 €. ISBN: 978-3-70920-411-5