Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36089

Heimkino

Warum wir über Missbrauch reden müssen!

Wir sprachen mit Regisseur Florian Forsch über seinen Film "Bester Mann", der vom Missbrauch eines schüchternden Jugendlichen durch einen älteren Mann erzählt. Jetzt im Salzgeber Club als Video on Demand!


Beklemmendes Psychodrama über Manipulation und Missbrauch: Teenager Kevin (Adrian Grünewald, li.) gerät in Florian Forschs Debütfilm "Bester Mann" in die Fänge des angeblichen Talentscouts Bennie, gespielt von Frederik Schmid (Bild: Edition Salzgeber)

Nach seiner Ausbildung als Fotograf und dem Studium der Visuellen Kommunikation an der Academie Beeldende Kunsten in Maastricht absolvierte Florian Forsch ein Volontariat bei Rosa von Praunheim in Berlin. Es folgte ein Regiestudium an der Kunsthochschule für Medien in Köln, wo Forsch mit "Bester Mann" seinen Abschlussfilm inszenierte. Für die ebenso verstörende wie alltägliche Geschichte über den Missbrauch eines Jugendlichen durch einen älteren Mann wurde Regisseur Florian Forsch 2018 mit dem Max Ophüls Preis (Bester mittellanger Film) ausgezeichnet und für den Österreichischen Filmpreis nominiert.

Zum VoD-Start von "Bester Mann" im Salzgeber Club sprach unser Autor Dieter Oßwald mit dem jungen Regisseur.


Regisseur Florian Forsch. "Bester Mann" ist sein Abschlussfilm an der Kunsthochschule für Medien in Köln (Bild: Manfred Werner / wikipedia)

Herr Forsch, Sie waren Volontär bei Rosa von Praunheim. Was lässt sich vom queeren Kultfilmer lernen?

Besonders beeindruckend bei Rosa finde ich, dass er nicht von außen auf die Protagonisten schaut, sondern aus dem Milieu heraus erzählt. Das passiert immer auf Augenhöhe und mit viel Verständnis. Dieses Praunheim-Prinzip spielt auch in meiner Arbeit eine große Rolle.

Wie sind Sie auf das Thema von "Bester Mann" gekommen?

Ursprünglich wollte ich einen Film darüber machen, wie Jugendliche für die rechtsextreme Szene geködert werden. Während der Recherche bin ich auf einen Fall gestoßen, bei dem ein Anführer der Szene Jugendliche an Freier verkauft hat, um damit die Szene finanziell zu unterstützen. Daraufhin habe ich mich mit den Strategien beschäftigt, die diese Täter anwenden, und kam so schließlich zu dem fiktiven Fall, den der Film erzählt. Den Tätern spielt es in die Karten, dass es sich um ein Tabu handelt. Um dieser Art von Verbrechen wirkungsvoll entgegen zu treten, braucht es Prävention und einen anderen gesellschaftlichen Umgang damit. Einfach nur härtere Strafen zu fordern, ist zu kurz gegriffen.

Missbrauch von Jugendlichen ist ein heikles Thema. Wie heikel ist eine filmische Umsetzung?

Natürlich war uns klar, dass wir eine Thematik behandeln, über die eigentlich kein Mensch gerne reden oder nachdenken will. Bei einem Abschlussfilm lässt sich das allerdings durchaus machen, schließlich gibt es da keinen Blick auf die Quote. Ohnehin müsste die Frage lauten: Wie heikel ist es, dieses Thema nicht zu behandeln? In unserer liberalen Gesellschaft können wir das machen, in anderen Ländern wäre das viel schwieriger.

Wie sah die Vorbereitung der Schauspieler aus?

Adrian Grünewald, sein Gegenspieler Frederik Schmid und ich haben viel Zeit gemeinsam verbracht und über das Thema geredet. Frederik war beim Casting der jüngeren Darsteller bereits dabei. Entscheidend war, dass solch eine Rolle nicht zur Belastung für einen jungen Schauspieler wird. Das wäre nicht gut für den Jugendlichen und zudem ein großes Risiko für den Film. Wichtig war mir die Unterstützung von Fachleuten in Sachen Missbrauch, die uns beim Drehbuch beraten haben. Zartbitter e.V. wird "Bester Mann" nun auch mit pädagogischem Material begleiten.

Wie alt war Ihr Hauptdarsteller Adrian Grünewald bei den Dreharbeiten?

Adrian feierte zwei, drei Wochen vor den Dreharbeiten seinen 18. Geburtstag. Für uns war das ein glücklicher Umstand, weil es rechtlich viel schwieriger ist, mit jüngeren Darstellern zu drehen, zumal bei solch einem Thema. Wobei beim Casting durchaus jüngere Kandidaten dabei waren, die sehr souverän mit der Thematik umgingen. Alle fanden es gut, dass diese Missbrauchsgeschichte nicht, wie so häufig, aus der Sicht von Mädchen, sondern von einem Jungen erzählt wird.

Demnächst ist Adrian in Christian Alvarts Pandemie-Thriller "Sloborn" (Trailer) zu sehen, wo er eine ganz andere Seite zeigt. Was macht die Qualität des Schauspielers aus?

Adrian ist unglaublich talentiert. Bei "Bester Mann" stand Adrian ja noch ganz am Anfang, erst danach begann er mit seinem Studium in Babelsberg. Seine Qualität liegt in seiner großen Neugierde und Experimentierfreudigkeit. Adrian lässt sich total auf seine Figur ein und nimmt sich viel Zeit dafür. Er spielt die Rollen nicht nur herunter, sondern hinterfragt sehr vieles. In seinen folgenden Projekten hat er gezeigt, über welches Spektrum er verfügt.


Poster zum Film: "Bester Mann" gibt es noch bis zum 3. Juni 2020 exklusiv als VoD auf salzgeber.de

Ihre dramaturgische Devise lautet Mut zur Lücke. Weil weniger zeigen mehr Wirkung hat?

Als Zuschauer genieße ich es total, wenn Filme interaktiv werden. Wenn es durch Auslassungen Räume gibt, die man selbst ausfüllt, werden Filme für das Publikum viel individueller. Zudem ging es nicht darum, einen Missbrauch bildlich zu zeigen, sondern das eigentliche Thema lautet Manipulation.

Auffallend ist das visuelle Konzept von "Bester Mann". Welchen Einfluss hat Ihre Ausbildung als Fotograf auf die Bildsprache?

Die schönen Bilder verdankt "Bester Mann" unserem besten Kameramann Dino Osmanović. (lacht) Tatsächlich sind Fotografie und Film kaum vergleichbar. In der Fotografie geht es mehr um Blitz und Verschlusszeiten, beim Bewegtbild stehen andere Faktoren im Fokus. Entscheidend für das visuelle Konzept war es, dem Zuschauer das Gefühl zu vermitteln, mittendrin statt nur dabei zu sein. Statt mit dem üblichen Schuss/Gegenschuss zu erzählen, gibt es bei uns sich überlappende Sequenzen.

Die Bilder des Fotohooting im Film, die man auf dem Notebook sieht, stammen aber von Ihnen?

Stimmt, die Fotos, die man auf dem Notebook sieht, habe ich selbst von Adrian gemacht. Teile der Foto-Requisiten stammen auch aus meinem eigenen Equipment.

Wie gemütlich war die Stimmung beim Dreh in dem lauschigen Bungalow im Wald?

Den lauschigen Bungalow mussten wir zunächst komplett entrümpeln und streichen. Es gab dort noch nicht einmal fließendes Wasser! Wir hatten Plumps-Klos für das Team mit 20 Leuten. Nach dem ersten Tag herrschte dann so eine richtig schöne Ferienlagerstimmung. Nur das Wetter machte uns einen großen Strich durch die Rechnung. Wir mussten Planen in die Bäume hängen, damit wir im Regen drehen konnten.

Gibt es bereits ein nächstes Projekt?

Ich arbeite gerade an einem Drehbuch über einen Influencer, der im Milieu der Verschwörungstheoretiker Karriere macht. Ein Psychodrama, in dem es wiederum um Manipulation gehen wird…

Was sagen Sie zu "Label Me" von Kai Kreuser, der jetzt im Doppelpack mit "Bester Mann" im Salzgeber Club zu sehen ist?

Ich bin ein ganz großer Fan von "Label Me". Mir gefällt sehr gut, dass Kai einen Aspekt der Flüchtlingsproblematik aufgreift, der bislang völlig unterrepräsentiert ist. Insbesondere den Schluss fand ich sehr beeindruckend.

Welche Reaktionen erhoffen Sie sich vom Publikum auf "Bester Mann"?

Ich hoffe, der Film animiert dazu, offen über das Thema Missbrauch zu sprechen, und dass er so ein wenig mit dazu beiträgt, das Tabu zu brechen. Diese Dinge passieren jeden Tag. Überall. Wenn die Gesellschaft irgendwann offener damit umgeht, werden es Täter deutlich schwerer haben und Betroffene sich eher trauen, Hilfe zu suchen.

Vimeo | Offizieller Trailer zu "Bester Mann" und Möglichkeit, den Film direkt anzuschauen

Infos zum Film

Bester Mann. Spielfilm Deutschland/Österreich 2018. Regie: Florian Forsch. Darsteller: Adrian Grünewald, Frederik Schmid, Thomas Bartholomäus. Laufzeit: 44 Minuten. Sprache: deutsche Originalfassung. FSK 12. Edition Salzgeber. Noch bis 3. Juni 2020 exklusiv im Salzgeber Club als Video on Demand.
Galerie:
Bester Mann
8 Bilder


#1 lunarAnonym
  • 11.05.2020, 09:33h
  • Hab ihn mir angeschaut. Leider hat der Film meiner Meinung nach das hochkomplexe Thema etwas verkürzt dargestellt. Vieles blieb vage. Nicht falsch verstehen, ich finde es gut, dass die Kamera sich in entscheidenden Momenten nicht in die voyeuristische Position begeben hat, aber mir fehlte doch etwas mehr zum Innenleben von Kevin.
    Liegt sicher auch an der Dauer. In anderthalb Stunden kann man ganz anders erzählen als in 45.

    Was ganz gut dargestellt wurde, ist die Taktik des "groomings" und die perfide Rhetorik der Täter.

    Insgesamt lohnt sich der Film trotzdem, weil er wie gesagt die Maschen der Täter aufzeigt. Was mir fehlte, war eine klare Positionierung des Filmemachers. Es bleibt vieles ambivalent, auch wenn das vielleicht so gewollt ist, hätte ich mir da mehr Klarheit an mancher Stelle gewünscht.

    Ein weiterer, schon etwas älterer (und erheblich drastischer) Film mit ähnlich gelagerter Thematik ist "L.I.E" von 2001.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schwulenaktivist
  • 11.05.2020, 10:21h
  • Missbrauch findet überall statt weil die Sexualinformationen so lange wie möglich vor Kindern und Jugendlichen "fern" gehalten werden.

    Was aber seit Jahren auffällt, ist die Abwesenheit von Frauen als TäterInnen. Missbrauch hängt nicht einfach an "älteren Männern" sondern auch an Frauen!
    Es gibt zum Beispiel den Fall in Tampa USA und einen Fall in Österreich (Renata Juras, 41 und 14), bei welchem eine Sportlehrerin sich einen Schüler "nahm". Beide Täterinnen konnten Bücher darüber schreiben, über die sich keineR aufregte.

    Verfolgt man Pressemeldungen aus den USA, dann könnte man meinen, nur dort würden Frauen bestraft. Wir sollten endlich auch das "feministische" Auge öffnen und hin sehen!
    Tipp: Michele Elliott (Hg.): Frauen als Täterinnen, sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen, Donna Vita 1995 (Übers. a.d. amerik. engl.)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 lunarAnonym
  • 11.05.2020, 10:43h
  • Antwort auf #2 von schwulenaktivist
  • Es sind immer noch 80-90 % der Täter männlichen Geschlechts. (entnommen der Seite des Unabhängige Beauftragtenfür Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs). Was nicht heißen soll, dass es keinen Mißbrauch durch weibliche Täter gibt. Aber der Schwerpunkt ist eben anders gelagert.
    Das hat auch nichts mit einem "feministischen Auge" zu tun.

    Allgemein hilft es sicher manchen Mißbrauchsopfern und vielen potentiellen Opfern, wenn Mißbrauch und wie man diesem auch vorbeugen kann thematisiert wird und das möglichst früh (Selbstbewusstsein stärken, lernen "Nein" zu sagen, Medienkompetenztraining, Selbstverteidigung etc...). Die Diskussion über das Geschlecht der Täter ist imo nicht zielführend und macht eher einen Nebenschauplatz auf, was nicht bedeuten soll, dass weibliche Täter nicht auch strafrechtlich belangt werden sollten - das ist unstreitbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DamienAnonym
#5 lunarAnonym
  • 11.05.2020, 12:21h
  • Antwort auf #4 von Damien
  • Wenn darüber berichtet wird, wird es ja offenbar nicht verschwiegen,. Das ist jetzt gar nicht polemisch gemeint.

    Ich will das gar nicht kleinreden. Mißbrauch ist einfach megatraumatisch und nochmal: Meiner Meinung nach ist das Geschlecht der Täter egal. Da ich nicht weiß, welche Zahlen tatsächlich aktuell und valide sind, will ich mich jetzt gar nicht weiter aus dem Fenster lehnen.

    Ganz grundsätzlich ist es wichtig, dass das Thema thematisiert wird, auch in Filmen, Büchern und z.B. im Jugendtheater (Habe ein Projekt begleitet, dass genau dieses Thema hatte), dass es Aufklärung dazu gibt, dass schon Kinder und Jugendliche stark gemacht werden, und ja, dass auch darüber berichtet wird. Aber ich bin da immer bei den Opfern und deswegen spielt es für mich eine untergeordnete Rolle, welches Geschlecht die Täter haben, solange sie nicht ungestraft davon kommen.

    Und nochmal ganz klar: Ganz sicher gibt es auch Frauen, die Kinder mißbrauchen. Das sollte auch nicht verschwiegen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LeiderAnonym
  • 11.05.2020, 13:03h
  • Antwort auf #5 von lunar
  • Obwohl es nicht wirklich verschwiegen wird, ist es so gut wie nicht auf dem Radar der Öffentlichkeit.
    Das liegt eben genau daran, dass es eine eklatante Mehrheit der Opfer weiblich sind.
    Dass Jungen beinah gleich häufig von Männern wie von Frauen missbraucht werden, fällt so in der öffentlichen Wahrnehmung unter den Tisch.
    Frauen als Täter gelten eher als Ausnahmeerscheinung.
    Nicht nur bei Sexualstraftaten.
    Auch eine Aufgabe von Feministinnen hier mal mit Vorurteilen aufzuräumen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 lunatic lunarAnonym
  • 11.05.2020, 13:20h
  • Antwort auf #5 von lunar
  • Schluss mit diesem frauenfreundlichen Runtergespiele!
    Wenn lt. Studie fast 50% der betroffenen Jungs von einer Frau missbraucht wurden, kannst du nicht davon reden, dass es "ganz sicher auch" Täterinnen gibt. Es ist dann ja wohl offensichtlich der Fall, dass Frauen ebenso (nicht nur "auch") Täterinnen sind wie Männer Täter.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 lunarAnonym
  • 11.05.2020, 13:43h
  • Antwort auf #6 von Leider
  • Das mag ja sein.
    Aber wieso ist es die Aufgabe der Feministinnen mit diesen Vorurteilen aufzuräumen?

    Es gibt sicherlich Gründe, wieso es dazu weniger Berichterstattung gibt. Einige wurden genannt. Wenn, dann ist es die Aufgabe von JournalistInnen darauf aufmerksam zu werden und zu berichten. Und auch von SozialarbeiterInnen und ErzieherInnen, die damit in Berührung kommen, dies öffentlich zu machen und darüber Aufklärung zu leisten.

    Wie dem zuvor geposteten Interview vom Deutschlandfunk zu entnehmen war, ist es nach Annahme der interviewten Psychologin offenbar ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass Frauen als Täterinnen nicht gesehen werden, es verdrängt wird. Ich denke, dass genauso viele Männer (ich schließe mich da ein) das nicht auf dem Schirm haben/hatten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lunarAnonym
  • 11.05.2020, 13:50h
  • Antwort auf #7 von lunatic lunar
  • Was genau passt dir nicht?

    Meine Ausdrucksweise oder dass ich "frauenfreundlich" bin, was auch immer das heißen soll?!

    Und mein letzter Absatz spielt nichts herunter, im Gegenteil ich habe meinem Vorkommentator zugestimmt. Wenn dir das nicht deutlich genug war, dann hier nochmal: JA, es gibt auch Frauen, die Täterinnen sind. Da seh ich beim besten Willen nicht, wo das heruntergespielt sein soll.

    Auch sehr charmant, den von mir gewählten Nick in eine kleine Beleidigung umzuwandeln. Da weiß man immer gleich, dass es der Gegenüber so richtig ernst meint. Und damit es für dich richtig deutlich wird: Das war selbstverständlich ironisch gemeint.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 swimniAnonym
  • 11.05.2020, 13:51h
  • Ich hoffe, der Film animiert dazu, offen über das Thema Missbrauch zu sprechen, und dass er so ein wenig mit dazu beiträgt, das Tabu zu brechen. Diese Dinge passieren jeden Tag. Überall. Wenn die Gesellschaft irgendwann offener damit umgeht, werden es Täter deutlich schwerer haben und Betroffene sich eher trauen, Hilfe zu suchen.

    eine klare ansage an volker beck und günter dworek, zu handeln. nur zu sagen -es tut mir leid- reicht nicht.
    wann kommt das manifest von denen, wo sie mit ihren eigenen alten ansichten schriftlich per Publikation brechen? das hätte arsch in der hose. aber die bourgeoisen Herren schweigen,

    nur ordensschwestern kehren alles unter den Teppich.
  • Antworten » | Direktlink »