Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36100
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homophober Mord offenbar nach 32 Jahren aufgeklärt


#1 PeerAnonym
  • 12.05.2020, 12:04h
  • Schlimm, dass das passiert ist.

    Schlimm, dass die Aufklärung so lange gedauert hat.

    Aber gut, dass wenigstens dieser eine Fall aufgelöst wurde, auch wenn der Täter schon seit 32 Jahren im Knast sitzen müsste.

    Aber wenn man dann bedenkt, dass noch bis zu 80 weitere Mörder frei rumlaufen.

    Und die Polizisten, die damals nicht ermittelt haben, müssten allesamt genauso zur Rechenschaft gezogen werden. Inkl. unehrenhafte Entlassung und Strafverfolgung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 olfwobAnonym
  • 12.05.2020, 12:44h
  • Die harken da jetzt nicht wirklich nach 32 Jahren die Erde? Das ist denen nicht eingefallen, bevor sie 600.000 Belohnung ausgesetzt haben?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AnonymAnonym
  • 12.05.2020, 17:28h
  • Australien ist ein solchen Sachen und auch die Herkunft betreffend, d. h. auch in den Beziehungen mit Deutschland, schon ein brandgefährliches Pflaster gewesen.

    Es gibt durchaus auch Parallelen zum Argentinien der 1970er Jahre.

    Ich kenne ãhnliche Zustände aus dem Staat Queensland oder auf Bundesebene.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BrandonAnonym
  • 12.05.2020, 17:56h
  • Zum Glück verjährt Mord nie! So können auch noch nach über 30 Jahren Mörder Ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.
    Für die Angehörigen, ein späte Genugtuung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 dellbronx51069Anonym
#6 lindener1966Profil
  • 12.05.2020, 18:48hHannover
  • Und wieder einmal ist eine Unsumme an Geld notwendig gewesen, um die wahrheit herauszufinden. Ein schlechtes Gewissen oder eine Moral hat wohl niemand besessen in den letzten 32 Jahren. Es muss ja Zeugen oder Mitwisser gegeben haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AnonymAnonym
#8 dellbronx51069Anonym

» zurück zum Artikel