Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36129

Eurovision-Konkurrenz

ProSieben verrät 14 von 15 FreeESC-Kandidaten

Jetzt sind fast alle Teilnehmer*innen der ESC-Ersatzshow bekannt. Ein wirklicher Topstar ist trotz vollmundiger Ankündigungen allerdings bislang nicht dabei.


Steven Gätjen und Conchita Wurst werden den ersten Free European Song Contest live auf ProSieben und Joyn moderieren

Der Unterföhringer Sender ProSieben hat am Freitagvormittag sechs weitere Kandidat*innen für den ersten "Free European Song Contest" bekanntgegeben. Bereits am Vortag waren in einer digitalen Pressekonferenz die Vertreter*innen von acht teilnehmenden Ländern genannt worden (queer.de berichtete). Damit ist jetzt bekannt, wer 14 von 15 Ländern vertreten wird. Nur wer für Deutschland startet, will ProSieben erst in der Livesendung am Samstagabend verraten.

Mehrere der neu bekannt gegebenen Teilnehmenden haben bereits Casting- oder Eurovisionerfahrung: Israel soll von Gil Ofraim vertreten werden, einem Kandidaten der Show "The Voice of Germany", der zuletzt bei der ProSieben-Erfolgsshow "The Masked Singer" im Grashüpferkostüm steckte. Er hatte auch bereits bei der RTL-Show "Let's Dance" teilgenommen und versuchte sich als Schauspieler in mehreren deutschen Kino- und TV-Produktionen. Für die Schweiz tritt das ProSieben-Eigengewächs Stefanie Heinzmann an. Die 31-Jährige gewann 2008 Stefan Raabs Castingwettbewerb "SSDSDSSWEMUGABRTLAD". Wohl größter Star der Show ist Nico Santos, der mit "Rooftop" bereits in den Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Top-10 erklimmen konnte. Der 27-Jährige wuchs auf Mallorca auf und vertritt daher Spanien.

Illse DeLange soll für die Niederlande singen. Sie ist Eurovision-Fans am besten als Hälfte des Duos "The Common Linnets" bekannt, das beim ESC 2014 mit "Calm After The Storm" hinter Conchita Wurst den zweiten Platz belegte. Für Dänemark wird Kate Hall antreten. Sie nahm bereits 2013 mit "I'm Not Alone" an der nationalen Vorentscheidung des Eurovision Song Contest teil. Außerdem sind Glasperlenspiel für Polen dabei, die bereits 2011 für ihr anderes Heimatland (Baden-Württemberg) bei Stefan Raabs erster ESC-Kopie "Bundesvision Song Contest" antraten und mit "Echt" den vierten Platz belegten. Die aus Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg bestehende Band ist am meisten dafür bekannt, dass sie seit sechs Jahren für die Titelmelodie von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" verantwortlich ist.

Tritt Raab für Deutschland an?

Über den deutschen Teilnehmer hatte Stefan Raab vorab nur verraten: "Für Deutschland tritt eine echte Legende an, die alle bisherigen deutschen Teilnehmer an europäischen Musikwettbewerben künstlerisch und charakterlich überstrahlt. Dazu sieht er auch noch unglaublich gut aus. Lassen Sie sich überraschen." Es wird nun darüber spekuliert, ob Raab nach seiner ESC-Teilnahme 2000 ("Wadde hadde dudde da") noch mal selbst zum Gesangsmikrofon greifen möchte.

Twitter / ProSieben

ProSieben teilte außerdem mit, dass lokale FreeESC-Sympathisanten (darunter Lukas Podolski für Polen, Angelo Kelly in Irland, Spice Girl Melanie C für Großbritannien) die Show mitverfolgen und nach allen Auftritten stellvertretend für ihr Land die Jury-Punkte nach dem traditionellen ESC-Modus (1 bis 8, 10 und 12 Punkte) vergeben werden. In Deutschland, Österreich und der Schweiz voten die ProSieben-Zuschauer via Telefon und SMS, Anrufe und SMS werden in Punkte umgerechnet. Der Interpret mit den meisten Punkten wird zum Gewinner des ersten FreeESC gekürt. Für das eigene Land kann wie beim echten ESC nicht gestimmt werden.

Die Show wird am Samstag ab 20.15 Uhr live aus Köln auf ProSieben (und Joyn) ausgestrahlt, die Moderation haben ESC-Siegerin Conchita Wurst und Steven Gätjen übernommen. Für den FreeESC hat der Unterföhringer Privatsender rund vier Stunden Sendezeit in der Primetime freigeschaufelt.

Parallel dazu zeigt Das Erste ein ESC-Ersatzprogramm: Ab 20.15 Uhr meldet sich Barbara Schöneberger live aus der Hamburger Elbphilharmonie für das "deutsche Finale". Dabei können die deutschen Zuschauer*innen ihre Favoriten aus zehn Beiträgen wählen, die dieses Jahr in Rotterdam angetreten wären (queer.de berichtete). Sie waren am letzten Samstag von Zuschauern einer TV-Sendung und einer Jury aus allen Beiträgen ausgewählt worden. Bei der Show werden unter anderem der deutsche Vertreter Ben Dolic und die ESC-Acts aus Litauen und Island, beide ursprünglich Favoriten für den Sieg, auftreten.

Nach einer "Tagesschau" und dem "Wort zum Sonntag" überträgt die ARD dann gegen 21.55 Uhr zeitversetzt mit einstündiger Verspätung die europaweite ESC-Ersatzsendung "Europe Shine a Light", bei der es aber keine Abstimmung am Ende geben wird.

Alle FreeESC-Teilnehmer*innen

Deutschland : ???
Schweiz : Stefanie Heinzmann
Niederlande : Ilse DeLange
Polen : Glasperlenspiel
Spanien : Nico Santos
Dänemark : Kate Hall
Israel : Gil Ofarim
Kroatien : Vanessa Mai
Bulgarien : Oonagh
Türkei : Eko Fresh und Umut Timur
Österreich : Josh.
Großbritannien : Kelvin Jones
Kasachstan : Mike Singer
Irland : Sion Hill
Italien : Sarah Lombardi


#1 Sabelmann
  • 15.05.2020, 13:15h
  • Bin neugierig ob Josh für uns "Cordula Grün" singt!
    War ja viele Wochen Nr.1 in den Charts in Österreich oder müssen die auch ein unbekanntes Lied singen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MichiLpzAnonym
  • 16.05.2020, 21:02h
  • Beides nicht so mein Ding. Mag beide Moderatorinnen nicht. Die Schöneberger wegen Ihrer Omnipäsenz im TV nicht und Frau Wurst möchte ich noch nie. Ihre Art ist nicht meine. Mag nichts feminines. Habe mir "Ich bin das Glück dieser Erde" bei Amazon Prime (Pro Fun Media) runtergeladen für 4 Euro und ergötze mich an schönen Menschen. Favorit Tänzer, Schauspieler und Model Alan Ramirez. Wow selten so ein Teil gesehen. Handlung so lala, braucht aber niemand bei diesen sexy Leuten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WindheimerAnonym
#4 RuferInDerWueste
  • 17.05.2020, 06:38h
  • Antwort auf #2 von MichiLpz
  • "und Frau Wurst möchte ich noch nie. Ihre Art ist nicht meine. Mag nichts feminines."

    Gegen internalisierte Homophobie und Tuntenfeindlichkeit hülfe die Lektüre des Buches

    www.querverlag.de/selbsthass-emanzipation/

    "und ergötze mich an schönen Menschen":

    Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters. Ich finde Conchita z.B. unfassbar schön.

    Auch Tuntenfeindlichkeit liegt immer im eigenen Kopf. Leider gibt's dagegen nichts von Ratiopharm. Aber die Lektüre des o.g. Buches könnte helfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Pink FlamingoAnonym
  • 20.05.2020, 20:16h
  • Antwort auf #4 von RuferInDerWueste
  • Schließe mich Deinen Worten an. Auch wenn ich mir diese Sendung niemals anschaue, stehe ich voll hinter Conchita. Eine durchaus attraktive Person. Die Schöneberger sollte man mal in ihrer Garderobe einsperren und den Schlüssel wegschmeißen. Diese Frau ist ( leider) einfach unerträglich.
  • Antworten » | Direktlink »