Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36230

Sitcom

"Schitt's Creek" räumt bei kanadischen Fernsehpreisen ab

Die gerade in Deutschland angelaufene sechste Staffel der äußerst queeren Serie "Schitt's Creek" ist der große Sieger der Canadian Screen Awards, des bedeutendsten TV- und Kinopreises des zweitgrößten Landes der Welt.


In "Schitt's Creek" wird unter anderem die Liebesgeschichte von David (Dan Levy, li.) und Patrick (Noah Reid) erzählt (Bild: CBC)
  • 29. Mai 2020, 13:00h, noch kein Kommentar

Die letzte Staffel von "Schitt's Creek" ist am Mittwoch mit Preisen überhäuft worden: Bei den achten Canadian Screen Awards (Les prix Écrans canadiens) konnte die Produktion des öffentlich-rechtlichen Senders CBC sechs Preise nach 26 Nominierungen abräumen – darunter auch die Königskategorien. Keine andere Serie oder kein anderer Film konnte dieses Jahr mehr Preise gewinnen.

"Schitt's Creek" gewann etwa den Preis als beste Comedy-Serie und konnte sich dabei unter anderem gegen die Sitcom "Workin' Moms" durchsetzen, die in Deutschland auf Netflix läuft. Die nach der fiktiven Kleinstadt "Schitt's Creek"benannte 80-teilige Comedy-Reihe um eine reiche Familie, die ihr Vermögen verliert, war bereits 2016 und 2019 als beste Comedy-Serie ausgezeichnet worden.

Bei den Schauspielpreisen wurde Eugene Levy (Johnny Rose) als bester Schauspieler in einer Comedy-Serie geehrt. Ebenfalls nominiert war sein schwuler Sohn Dan Levy, der in "Schitt's Creek" Johnnys pansexuellen Sohn David Rose spielt. Eugene und Dan Levy hatten die Serie vor über fünf Jahren entwickelt und ins kanadische Fernsehen gebracht. Der Preis für die beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie ging an Catherine O'Hara, die die Mutter Moira Rose darstellt. Ebenfalls nominiert war Annie Murphy (Serientochter Alexis Rose).

Twitter / SchittsCreek | Catherine O'Hara macht sich in ihrer Dankesrede darüber lustig, wie Gewinner normalerweise von der Bühne gespielt werden, wenn sie zu lange reden

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Als beste Nebendarstellerin im Comedy-Bereich wurde Emily Hampshire ausgezeichnet, die Motel-Besitzerin Stevie Budd spielt. Ebenfalls nominiert waren Sarah Levy (Twyla Sands) und Jennifer Robertson (Jocelyn Schitt). Nur in der Kategorie des besten Nebendarsteller ging "Schitt's Creek" leer aus, obgleich die Serie drei von fünf Nominierungen eingeheimst hatte. Nominiert worden waren Chris Elliott (Roland Schitt), Dustin Milligan (Ted Mullens) und Noah Reid, der Davids große Liebe Patrick Brewer darstellt. Reid hatte allerdings letztes Jahr den Preis als bester Nebendarsteller gewonnen. Dieses Jahr ging diese Auszeichnung an Andrew Phung für die Sitcom "Kim's Convenience". Diese Serie handelt von einer koreanisch-kanadischen Familie, die einen Gemischtwarenladen am Stadtrand von Toronto betreibt. "Schitt's Creek" erhielt außerdem Auszeichnungen für das beste Haarstyling und das beste Casting.

Die Preise wurden wegen der Corona-Krise dieses Jahr nicht wie sonst üblich in einer großen Galaveranstaltung vergeben, sondern in mehreren Livestreams verkündet.

Twitter / SchittsCreek | Schauspieler und Serienmiterfinder Dan Levy freut sich über die Auszeichnung als beste Comedyreihe

Alle sechs Staffeln sind derzeit in deutscher Fassung und englischer Originalfassung im RTL-Streamingportal TVNOW zu sehen. Um die Serie auf Deutsch anzuschauen, ist ein Premium-Abo (4,99 Euro pro Monat) notwendig, für die Originalfassung muss ein Premium+-Abo für 7,99 Euro pro Monat abgeschlossen werden. (dk)

Direktlink | Der deutsche Trailer