Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36315
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Rowling verteidigt Transfeindlichkeit mit Missbrauchserfahrung


#13 Kim-LeoAnonym
  • 11.06.2020, 17:38h
  • Ich habe mir Rowlings Essay durchgelesen, bevor ich diesen Artikel gelesen habe. Ich teile Rowlings Meinung zu diesem Thema nicht, aber ich habe schon den Eindruck, dass dieser Artikel Rowlings Meinung nicht korrekt darstellt. Rowling betont in ihrem Essay mehrmals, dass ihr die Rechte von Transpersonen wichtig sind. An keiner Stelle sehe ich, dass sie Transfrauen indirekt zu Vergewaltigerinnen erklärt (was auch immer es heißt jemanden "indirekt" zu etwas zu erklären).

    Wie gesagt teile ich Rowlings Meinung nicht, sondern bin der Überzeugung, dass jede Person am besten weiß, welches Geschlecht sie hat, und es das dann auch zu respektieren gilt. Nur finde ich es durchaus berechtigt auch die Frage zu stellen, wie es denn verhindert werden kann, dass ein Cis-Mann, der sich in keiner Weise als Frauen fühlt, aber gerne mal Mädchen beim Umziehen zuschauen würde, einfach behauptet, sich als Frau zu fühlen, um dann in die Frauenumkleide reingehen zu dürfen. Mit dieser Frage unterstelle ich keiner Transfrau, solche Absichten zu haben, denn in meiner Frage geht es gar nicht um Transfrauen, sondern um Cis-Männer, die die neue Liberalität für etwas ausnutzen, wofür sie gar nicht gedacht war.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel