Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36350
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Verfassungsrichter vergleicht Homo- und Transsexualität mit Vergewaltigung


#11 Peck_SEhemaliges Profil
  • 16.06.2020, 22:06h
  • "Alle Menschen sind gleich erschaffen und von ihrem Schöpfer mit unveräußerlichen Rechten ausgestattet" ... heißt es in der Unabhängigkeitserklärung der USA, des sogenannten Anführers der westlichen, demokratischen Welt.

    Leider galt das nie für Indianer, Schwarze, Hispanics und LGBT. Vorschlag: verbrennt diese Urkunde 250 Jahre langer Heuchelei!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Taemin
  • 17.06.2020, 05:55h
  • Antwort auf #11 von Peck_S
  • Na ja, das jüngste Urteil zeigt aber, dass Schutz, der bei Erlass des fraglichen Gesetzes nicht für eine diskriminierte Minderheit gedacht war, durchaus auf sie erstreckt werden kann. Es kommt freilich -meine stets wiederholte Rede- darauf an, wer gerade auf dem Gerichtskatheder sitzt. Auch Art. 3 I GG war nie dafür gedacht, auf Schwule angewandt zu werden. Das Bundesverfassungsgericht hat es inzwischen wiederholt getan.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 FinnAnonym
  • 17.06.2020, 12:36h
  • Ich frage mich, ob jemand als Richter geeignet ist, der nicht den Unterschied zwischen einvernehmlicher Liebe zwischen Erwachsenen und Vergewaltigung kennt.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 EllaAnonym
  • 18.06.2020, 08:51h
  • Es ist irgendwie zynisch: Selbst wenn es mal gute Nachrichten gibt, gibt es dabei trotzdem immer auch "nennenswerte Entwicklungen" (= queerfeindliche Hetzer/innen, fast immer rechts und/oder (fundi) christlich), über die berichtet werden muss.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel