Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36353

Belgien

Anderlecht wegen homophober Fan-Sprechöre zu 1.000 Euro Geldstrafe verurteilt

Erneut fallen Fans des belgischen Rekordmeisters wegen Homophobie auf – die Strafe fiel dieses Mal aber ausgesprochen milde aus.


Der RSC Anderlecht bei einem Europa-League-Spiel Schachtar Donezk im Jahr 2016 (Bild: Aleksandr Osipov / flickr)

Der belgische Fußball-Erstligist RSC Anderlecht ist zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt worden, weil seine Fans bei einem Ligaspiel mehrfach einen homosexuellenfeindlichen Spruch skandiert hatten. Beim Spiel gegen den Konkurrenten FC Brügge im Januar sangen Anderlecht-Anhänger auf Flämisch "Alle boeren zijn homo's" (Alle Bauern sind Homos). Als "Boeren" werden abwertend die Anhänger des FC Brügge bezeichnet.

Das Schiedsgericht "Belgisch Arbitragehof voor de Sport" (BAS) setzte die Strafe mit 1.000 Euro sehr niedrig an, weil Anderlecht viele Initiativen gegen Diskriminierung gestartet hatte. Bereits im letzten Jahr war der 34-fache belgische Meister, der einmal den UEFA-Pokal und zwei Mal den Europapokal der Pokalsieger gewinnen konnte, wegen der selben diskriminierenden Sprechchöre gegen Brügge eine Geldstrafe in Höhe von 2.000 Euro erhalten.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Schiedsgericht: Spruch ist beleidigend

Die Vereinsführung von Anderlecht hatte laut belgischen Medienberichten ursprünglich einen Freispruch gefordert und argumentiert, dass der Begriff "Homos" nicht diskriminierend sei, weil er nicht Homosexuelle anspreche, sondern im Kontext der sportlichen Rivalität der beiden Vereine gesehen werden müsse. Das Schiedsgericht argumentierte jedoch, dass die Sprechchöre stigmatisierend gegenüber sexuellen Minderheiten seien. Das Wort "homo" werde zwar verwendet, um den Gegner oder seine Fans zu beleidigen – damit werde aber auch die LGBTI-Community beleidigt.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Spruch "Alle boeren zijn homo's" im Fußball für Aufregung sorgt. Bereits 2015 suspendierte der Erstligist KAA Gent den Spieler Benito Raman, der nach einem Heimsieg über das Stadionmikrofon Brügge-Fans ebenfalls als "Homos" beschimpft hatte (queer.de berichtete). Vergangenes Jahr sorgte ein neu aufgetauchtes Video des Belgiers, der inzwischen für den deutschen Bundesligisten Schalke 04 spielt, für Aufregung: Auf dem nicht datierten Video ist zu sehen, wie Raman "Alle boeren zijn homo's" in die Kamera grölt (queer.de berichtete). Konsequenzen für den Mittelstürmer gab es jedoch dieses Mal keine. (cw)

Twitter / S04Daily



#1 Peck_SProfil
  • 16.06.2020, 21:59hFrankenthal
  • Ist das ein später Aprilscherz oder hat die Redaktion da eine oder zwei Nullen vergessen? Falls nicht ist das ja an Lächerlichkeit kaum überbietbar. Geldstrafen halte ich ohnehin nicht für zielführend. Aber wenn schon Geld, dann bitte nicht 1- oder 2000 für einen Erstligisten.
  • Antworten » | Direktlink »