Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36368
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Duda traf LGBT-Aktivist: Keine Entschuldigung, keine Veränderung des Wahlkampfs


#1 stephan
  • 17.06.2020, 20:24h
  • Die Aussagen und Reaktionen dieses 'Präsidenten' Polens qualifizieren ihn und sein Land hinreichend. Was könnte man da noch hinzufügen? Solche Typen in ihrer Verblendung, Dummheit und ihrer mangenden Empathie mit animalischen Attributen zu belegen, wäre eine Beleidigung für die Tierwelt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AutumnProfil
  • 17.06.2020, 21:11hKöln
  • Dieses Treffen hätte er sich sparen können.
    3 Fotos von Menschen, die sich wegen all dem Hass umgebracht haben und diesen Mann interessiert es kein Stück, sagt sogar noch, dass er weiter macht!!

    Was wäre gewesen, wenn es bei den 3 Leuten um Juden oder Schwarze gehandelt hätte?!

    Es muss endlich aufhören, dass dieser Hass gegen uns als etwas weniger schweres betrachtet wird als Hass gegen Juden oder Schwarze, es ist genau das gleiche!!

    Dieser Mann ist einfach nur ein Faschist!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ElyasAnonym
  • 17.06.2020, 21:14h
  • Eins sieht man aber sehr gut bei sowas ....

    Polen , Ungarn usw.....

    Die EU hat jede Relevanz verloren es ist nur noch ein Bürokratisches Monsters .. Hat nichts mehr mit Werten und Menschenrechte zu tun.
    Es wird dabei zugeschaut wie mehr und mehr Mitglieder in den Faschismus abdriften und nichts wird unternommen.
    Menschenfeindlichkeit und Entmenschlichung wird nicht mal mehr widersprochen.

    EU = Witz
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AutumnProfil
#5 kuesschen11Profil
  • 17.06.2020, 22:46hFrankfurt
  • Zu diesem Geschehen und dem Faschismus in der polnischen Regierung muss die EU Stellung beziehen und Sanktionen gegen diese eiskalten Verbrecher einführen.

    Keine Gelder mehr aus der EU für diese Regierung.

    Ich bin sprachlos über diese Lügen und Wahrheitsverdreher.

    Es sollten gleichgeschlechtliche Paare aus westlichen Ländern Polen zeigen, dass sie glücklich sind und LGBTI in Polen ein Recht haben auf Unversehrtheit und ein Recht auf Liebe.

    Die polnische Regierung sollte vor die oberste Gerichtsbarkeit gestellt und angeklagt werden.

    Und der Papst gehört mit angeklagt am Verbrechen der schweren Diskriminierung. Die gehen alle über Leichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Alexander_FAnonym
  • 17.06.2020, 23:22h
  • Antwort auf #3 von Elyas
  • Man könnte es auch so sehen: die EU hätte am Fall Polen eine Chance, zu beweisen, dass sie mehr als ein bloßer Witz ist. Denn trotz aller Unzulänglichkeiten ist und bleibt sie der Garant für eine der friedlichsten und fortschrittlichsten Epochen, die dieser Kontinent je gesehen hat.

    Aber das Problem ist tatsächlich, dass in der gegenwärtigen EU zu wenig Gegengewicht gegen diese geifernden Hetzer herrscht. Und auf unsere Kanzlerin als Staatschefin des einflussreichsten Landes der EU kann man da leider auch nicht unbedingt zählen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 DramaQueen24Profil
#8 StreunerAnonym
  • 18.06.2020, 07:06h
  • Was ist denn das immer für eine hirnlose Argumentation... "das ist so, weils so ist", Leute, das ist kindisch.

    Peinlich für Polen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 kuesschen11Profil
  • 18.06.2020, 07:44hFrankfurt
  • Antwort auf #7 von DramaQueen24
  • 'Der jetzige Papst ist auch nicht besser'
    Volle Zustimmung.

    Der Papst müsste auf die Hetze der polnischen Bischöfe hinweisen und sie abmahnen. Aber die Charta der Grundrechte in der Europäischen Union unterzeichnet ein Vatikanstaat nicht.

    Hetze bleibt Hetze und stellt eine Verletzung der Menschenwürde dar. Das lastet schon seit Jahrhunderten in Religionen.

    Doch wer löst dieses Problem?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 DominikaAnonym
  • 18.06.2020, 10:37h
  • Antwort auf #1 von stephan
  • Sorry for responding in English, but unfortunately I dont speak German. Whats happening in Poland is terryfying. Duda is losing in election polls, but most of Polish people are afraid hes gonna win anyway. He has lots of allies in goverment, such as mayor of Tuszów Narodowy, who said in the letter adressed to Ombudsman (!!!) that he will be against LGBT+, cause its rainbow plague and the world under LGBT+ ideology is possessed by Satan, erotism and sex. Also, a lot of older people are going to vote for Duda. But still, I think its going to be the highest frequency in Polish elections, because the rest of us dont want him to win. Were also afraid that in case of Duda losing, the goverment is going to rig the election. Were afraid of our own goverment, its just sick. Im 21 years old, little anxiety, and crying every day cause Im afraid about our future. And Im not even gay, I cant imagine how theyre feeling right now.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 GerritAnonym
  • 18.06.2020, 11:05h
  • ----------------------------------------
    Im Vorfeld hatte es (unter anderem vom Staatsfernsehen ausgenutzte) Debatten gegeben
    [...]
    Die übelste Entgleisung der letzten Tage kam aber von einem Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Senders TVP
    [...]
    Homosexuelle im KZ waren "Degenerierte" und "Vergewaltiger"
    ---------------------------------------

    Der beste Beleg für unabhängige Medien, die sich nicht von der Regierung gefügig gemacht wurden.

    Sehr bedenklich, die Entwicklung in Polen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Christian71Anonym
  • 18.06.2020, 11:16h
  • Man nehme offenbar eine MInderheit, mit der man sich selbst nicht identifiziert (psycholgisch interessant), baue ein Feindbild auf und stärke so Gemeinschaft und Macht. Gemeinschaft also auf dem Leid der Anderen. Pervers. Aber so läuft das. Schlimm ist die Entmenschlichung, die Aberkennung von Würde. Das ist m. E. ähnlich wie bei ganz dunklen Kapiteln der Geschichte, da haben andere eben keine Rechte mehr. Schwule verlassen bereits das Land. Kennen wir das nicht auch? Hier müsste es einen gigantischen Aufschrei, einen Protest enormen Ausmaßes geben. Das ist im Übrigen auch nicht christlich. Die Bibel ist da gar nicht so eindeutig, wie sich das Manche gerne hindrehen, aber dann hat man natürlich auch noch die Absolution von ganz oben. Hier geht vielleicht wohl eher um die Errichtung eines selbst gezimmerten "Gottesstaates", der dann später als Keimzelle den Rest wieder missionieren kann und auf den "wahren Weg" zurückführt. Was kann man tun? Boykott total? Protest, hier müsste auch der Vatikan einschreiten. Das hat nichts mehr mit Respekt oder Nächstenliebe zu tun, da geht es um pure Verachtung. Die glauben das vermutlich wirklich, sie sehen es als "Sünde", wobei wie gesagt in der Bibel eigentlich von Ausbeutung und Knabenliebe erzählt wird, nicht von Liebe. Da wird vom Teufel geredet, wie in Zeiten der Inquisition. Da rühmen sich Leute mangelnder Toleranz. Das ist nicht im 21. Jahrhundert. Appell an die Welt, das massiv anzuprangern und mehr. Unsere Gedanken sind bei Euch! Mit brennender Sorge sehen wir diese schlimmen Entgleisungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Ralph
  • 18.06.2020, 13:27h
  • Mit Faschisten redet man nicht. Der "Erfolg" des Gesprächs war nur, dass der Nazi Duda die drei Menschen, die da in den Suizid getrieben worden waren, nicht als Träger von Würde und Rechten anerkannt, sondern als psychisch Gestörte diffamiert hat. Solche Dialogversuche liefern immer nur eine Steilvorlage für noch wildere Beleidigungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 dellbronx51069Anonym
  • 18.06.2020, 20:59h
  • Wir sollten aufhören bei diesen Nazi Gangstern von Politikern oder Präsident zu
    reden, sondern sie als das bezeichnen was sie sind , Verbrecher wie ihre historischen Vorbilder Hitler , Stalin , Mussolini , Franco und wie sie alle heissen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel