Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36442

Neu im Dead Soft Verlag

Verliebt in den eigenen Bruder

In seinem Roman "Nur Milan" beschreibt L. Mattis die besondere Beziehung zwischen dem 15-jährigen Milan und seinem 18-jährigen Bruder Daniel.


L. Mattis erzählt in "Nur Milan" die Geschichte von Daniel, Milan und der Frage, wie schön und schrecklich eine Liebe sein kann, die nicht existieren darf

"Kann etwas sein, das nicht sein darf?" Diese Frage stellt sich Daniel, als er etwas erfährt, das sein bisher recht unspektakuläres Leben vollkommen auf den Kopf stellt: Sein 15-jähriger Bruder Milan hat sich in ihn verliebt.

Was zunächst wie ein schlechter Witz klingt, setzt schnell eine Spirale der Veränderungen in Gang. Denn während Daniel in den Vorbereitungen fürs Abitur steckt und mit aller Macht versucht, die verwirrenden Gedanken aus seinem Kopf zu verbannen, geht Milan – vorlaut und direkt – keinem Konflikt aus dem Weg.

So geraten die Brüder in wiederkehrende Auseinandersetzungen voller Unverständnis und Eifersucht. Die neuen Seiten, die Daniel dabei an Milan entdeckt, erfüllen ihn mit einer erschreckenden Faszination, die er bald nicht mehr leugnen kann. Obwohl er weiß, dass er sich von seinem Bruder fernhalten sollte, verstrickt er sich in den aufkeimenden Gefühlen und der damit einhergehenden Verzweiflung, die er mit allen Mitteln zu unterdrücken versucht.

Wie schön und schrecklich eine Liebe sein kann


"Nur Milan" ist im Dead Soft Verlag erschienen

Je näher sich die beiden kommen, desto stärker droht der Rest ihres Lebens, im Chaos zu versinken. Die angespannte Situation bleibt ihrem Vater nicht verborgen. Die Frage nach "richtig" oder "falsch" bringt Freundschaften ins Wanken. Daniel bleibt nichts anderes übrig, als zu hinterfragen, was er wirklich will. Mag er Frauen? Mag er Männer? Oder … mag er Milan?

Unabhängig davon ist eine Sache klar: Nichts wird mehr so sein, wie es vorher war.

L. Mattis widmet sich gerne eher ungewöhnlichen Liebesgeschichten, in denen "richtig" nicht immer gleich "richtig" und "falsch" oft gar nicht so leicht zu beurteilen ist, wie man zu Beginn noch denken mag. Dennoch bleiben es Geschichten, die das wahre Leben schreiben könnte. Denn so schön und angenehm die Welt sein kann, so unberechenbar ist sie von Zeit zu Zeit – und wieso sollte das in der Literatur anders sein?

Packend, humorvoll und mit viel Feingefühl erzählt "Nur Milan" die Geschichte von Daniel, Milan und der Frage, wie schön und schrecklich eine Liebe sein kann, die nicht existieren darf. (cw/pm)

Infos zum Buch

L. Mattis: Nur Milan. Roman. 384 Seiten. 15,2 x 21,1 cm. Dead Soft Verlag. Mettingen 2020. Taschenbuch: 13,95 € (ISBN: 978-3-96089-388-2). Ebook: 5,99 €


#1 cat2000Ehemaliges Profil
  • 04.07.2020, 15:20h
  • Ist das jetzt ein Abklatsch von Chaos-Die Brudergeschichte? Das Buch erschien nämlich im April diesen Jahres von Alec Xander. Dort sind die Charas 16 und 17.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Peck_SProfil
#3 Seerose 24Anonym
  • 05.07.2020, 08:53h
  • Das erinnert mich sehr krass an den Titel "Chaos" von dem Autor Alec Xander........kommt mir echt vor als ist das kopiert......sollte von der Redaktion vielleicht mal überprüft werden, bevor sich hier jemand mit fremden Federn schmückt......
  • Antworten » | Direktlink »
#4 V_K_Anonym
  • 05.07.2020, 13:39h
  • Antwort auf #3 von Seerose 24
  • Ich hab >Nur Milan< gelesen und fands echt super. Von >Chaos< hab ich nur den Anfang online angeschaut, aber schon der und die Zusammenfassung vom Inhalt hören sich komplett anders an. Die Sprache ist auch ganz anders und die mag ich bei >Nur Milan< definitiv lieber. Das Thema ist ähnlich, weils Liebe zwischen Brüdern ist, aber nach der Logik wär jedes Buch abgeschrieben
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KarstenH