Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36470

"Fragt nicht: 'Bist du aktiv oder passiv?' Tötet einfach beide"

TV-Sender der Muslimbruderschaft: Tötet Schwule!

In einem bestürzenden Video ruft die Moderatorin dazu auf, Homosexuelle zu töten. Im Islam gebe es nur einen Dissens darüber, ob man Schwule lieber von einem Gebäude stürzen oder bei lebendigem Leib verbrennen solle.


Hala Samir macht deutlich, dass sie Homosexuelle am liebsten ausmerzen würde

Ein in Istanbul ansässiger Sender der sunnitisch-islamistischen Muslimbruderschaft aus Ägypten hat in einer Sendung vom 16. Juni für die Ermordung von schwulen Männern geworben. Das berichtet die in Washington beheimatete Nichtregierungsorganisation "Middle East Media Research Institute" (MEMRI), die Medien im Nahen Osten analysiert. MEMRI veröffentlichte auch ein Video der Aufforderung mit englischen Untertiteln.

In dem Video von Watan TV ist eine Tirade der ägyptischen Moderatorin Hala Samir zu sehen. Demnach habe Mohammed angeordnet, dass Homosexuelle ermordet werden müssten. "Tötet den Aktiven und den Passiven", so Samir auf Arabisch. "Fragt nicht: 'Bist du aktiv oder passiv?' Tötet einfach beide."

Unter Mohammeds Anhängern habe es lediglich eine Debatte über die Art und Weise gegeben, wie Homosexuelle getötet werden sollten. "Einige sagen, sie sollen lebendig verbrannt werden", erklärte die Moderatorin. "Andere sagten, Homosexuelle sollten von einem hohen Ort hinuntergestürzt und dann gesteinigt werden." Berichte über derartige Tötungen gab es vor einigen Jahren im Gebiet der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (queer.de berichtete). Wiederum andere würden ausschließlich eine Steinigung empfehlen, so Samir weiter.

Auch lesbische Handlungen seien verboten, fuhr die Moderatorin fort. Zudem akzeptiere sie nicht, wenn sich Menschen mit dem englischen Begriff "gay" bezeichneten. "Nein, du bist ein Homosexueller, ein Sodomit und eine Lesbe", so Samir sichtlich aufgebracht.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Die Muslimbruderschaft war vor rund 100 Jahren in Ägypten gegründet worden. Ihren größten Erfolg erzielte die Gruppe 2012, als Muslimbruder Mohammed Mursi zum Präsidenten gewählt wurde. Ein Jahr später putschte sich das Militär an die Macht und stufte die Muslimbruderschaft als Terrororganisation ein.

Für sexuelle Minderheiten machte der Regierungswechsel übrigens keinen Unterschied: Das Militärregime geht genauso hart gegen Homosexuelle vor. Letztes Jahr wurde sogar ein TV-Moderator zu einer Haftstrafe verurteilt, weil er mit dem Interview eines Schwulen "Werbung" für Homosexualität gemacht habe (queer.de berichtete).

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hatte seit dem Militärputsch verfolgten Mitgliedern der Muslimbruderschaft angeboten, sich in seinem Land niederzulassen. Mehr als vier Fünftel der Türken gehören wie die Muslimbrüder der sunnitischen Glaubensrichtung an.

Samirs Show auf Watan TV ist durchaus populär: Allein auf Youtube verbuchen mehrere ihrer Shows Hunderttausende Aufrufe. (dk)

Twitter / MEMRIReports



#1 Mein Gott WalterAnonym
  • 30.06.2020, 13:11h
  • Widerlich. Einfach Widerlich!
    Besonders erschreckend finde ich, dass es ausgerechnet eine Frau im Ornat der Unterdrückung fertigbringt solche menschenverachtenden Aussagen in den Äther zu kotzen.
    Soviel zum Thema natürliche Allies.
    Und dass so ein Sender in Istanbul ungestraft senden darf, zeigt dass man diesem Staat nicht für 2 Cent über den Weg trauen kann. Hoffentlich gibt es die Reisewarnung für die Türkei noch eine Weile.
    Millionen von gleichgültigen A.. löchern schleppen sonst wieder die Kohle in dieses Land.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FliegenAnonym
  • 30.06.2020, 13:27h
  • ...und das im Jahre 2020 !!! Eine Schande !!! Liebe ist Liebe !!! Mensch ist Mensch das zählt !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 michael008
#4 TrekieAnonym
  • 30.06.2020, 13:49h
  • Und YouTube scheint trotzdem kein Problem mit Ihrem Kontent zu haben. Bringt ja klicks..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
#6 Peck_SProfil
  • 30.06.2020, 14:05hFrankenthal
  • Wird Zeit, dass Herr Steinmeier der Bruderschaft im Namen der Deutschen zum Hundertjährigen gratuliert, wie dem Iran zur Revolution. Letztere bringen uns ja schon um.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarcAnonym
  • 30.06.2020, 14:36h
  • Wieso werden Mordaufrufe auf der Google-Tochter YouTube nicht gesperrt?

    Ein nackter Busen wird zensiert, aber Mordaufrufe nicht? Da läuft irgendwas gewaltig schief bei Google und anderen US-Konzernen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Vap112Anonym
  • 30.06.2020, 14:36h
  • Hier sieht man wiedermal eine unaufgeklärte Hirnamöbe, die die Moderne verschlafen hat. Eine vollzeit Intelligenzallergikerin, die höchstwahrscheinlich sich am lautesten beschwert wenn ihr nicht alle Menschenrechte zukommen aber andersrum Hass und Mord propagiert. Also gleiches recht für alle würd ich sagen meine Liebe....
    Ladies first. Bin ja schließlich gut erzogen.
    Welches Hochhaus hättest du also am Liebsten?
    Ja ich weiß, ich bin irrational und das ändert nichts, eher im Gegenteil. Aber ich soll verdammt sein wenn ich je Hass mIt Toleranz beantworte. Mord ist, egal wie begründet, niemals zu rechtfertigen. Auch nicht mit Religion, die fast alle sowie so uminterpretiert wird und wurde um politisch macht auszuüben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Alexander_FAnonym
  • 30.06.2020, 14:55h
  • Ein gewisser Pastor Olaf L. aus B. würde wohl, sähe er diese Sendung und verstünde er Arabisch, sofort zum Islam übertreten. In einer Umgebung, in der solcher geistiger Unrat fröhliche Urständ feiert, würde er sich gleich wie daheim fühlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Tom39Anonym
  • 30.06.2020, 15:01h
  • Vielleicht sollte der "guten" Frau mal jemand mitteilen das der Homohass den sie verbreitet eigentlich gar nicht Islam typisch ist sondern erst im 19. Jahrhundert von europäischen Kolonialherren in die islamische Kultur gebracht worden ist. Vor dem 19. Jahrhundert gab es im islamischen Raum nämlich nicht einen bekannten Fall in dem ein homosexueller Mann jemals auch nur angezeigt oder bestraft worden ist, ganz im Gegenteil. Nach Thomas Bauer (einem anerkannten Islam Wissenschaftler) gab es wischen 800 bis 1800 keinerlei Homophobie im islamischen Raum, dafür aber eine reiche homerotische Literatur die in Form von Prosa sehr beliebt war. Die Frau prädigt im Prinzip eine, durch die Kolonilasierung, europäisierte Form des Islams aus dem 19. Jahrhundert. Quelle:
    de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Islam#Geschicht
    e
  • Antworten » | Direktlink »