Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36492

Sexualität

Potenzkur: Lässt sich Impotenz dauerhaft behandeln?

Erektionsschwäche führt nicht nur im Bett, sondern auch im Kopf zu Unsicherheit. Mit einer Potenzkur lässt sich das Problem dauerhaft bekämpfen.


Impotenz sollte nicht nur bei Bedarf, sondern dauerhaft behandeln werden (Bild: dainisgraveris / unsplash)

  • 2. Juli 2020, 11:04h, noch kein Kommentar

Erektile Dysfunktion ist nach wie vor ein Tabuthema. Sehr wenige Männer sprechen offen über ihre Schwierigkeiten damit, eine Erektion zu bekommen und diese auch lange genug zu halten. Doch die Dunkelziffern sind hoch. Eines der beliebtesten Mittel im Kampf gegen einen schlaffen Penis ist die berühmte blaue Pille, Viagra, mit dem Wirkstoff Sildenafil. Männer mit Erektionsproblemen nehmen das Potenzmittel kurz vor dem Geschlechtsverkehr ein und sind dann bis zu fünf Stunden lang bereit für den Einsatz.

Obwohl das eine wunderbare Möglichkeit ist, um trotz Potenzproblemen Sex und Zärtlichkeit in vollen Zügen zu genießen, beraubt Sildenafil Männer ihrer Spontaneität, da es nur bei Bedarf eingesetzt wird. Wie potenzkur.com berichtet, gibt es für Männer mit erektiler Dysfunktion eine Alternative, die durch tägliche Einnahme zu einer dauerhaften Sexbereitschaft sorgt.

Wieso sollte man ein Potenzmittel dauerhaft einnehmen?

Der Vorteil einer dauerhaften Einnahme liegt auf der Hand: Man(n) ist dadurch jederzeit in der Lage, Sex zu haben. Für Potenzkuren verwendet man den Wirkstoff Tadalafil, der über eine sehr viel größere Wirkdauer als bei Viagra verfügt. Gleichzeitig führt das verschreibungspflichtige Medikament nicht zur Dauererektion, sondern funktioniert nur, wenn der Mann sexuell stimuliert wird.

Zu Beginn, wenn Männer spüren, dass der Penis nicht mehr so steif wie gewohnt wird oder dass er während des Geschlechtsverkehrs ungewollt erschlafft, reichen manchmal noch natürliche Potenzmittel aus, um dauerhaft für mehr Manneskraft zu sorgen. Im Laufe der Zeit, wenn tatsächlich eine Funktionsstörung vorliegt, helfen Hausmittel meist nicht mehr. Ist das der Fall, steht der Weg zu Arzt an, wo die Dysfunktion diagnostiziert wird. An diesem Punkt werden in der Regel Potenzmedikamente verschrieben, die bei Bedarf zu einem steifen Penis führen.

Doch einige Ärzte schwören mittlerweile auf eine Potenzkur. Dabei behandelt der Mann seine Potenzstörung täglich mit einem Tadalafil-Präparat. Der Wirkstoff, der früher hochkonzentriert in der sogenannten "Wochenendpille" zu finden war, ist heutzutage etwas schwächer dosiert und führt über den Tag verteilt zur dauerhaften Bereitschaft. Sobald sexuelle Stimulation zur Erregung führt, sorgt das durchblutungsfördernde Mittel für ein steifes Glied.

So integrieren Männer die Behandlung ihrer Potenzschwäche in den Alltag und müssen sich nicht jedes Mal wieder mit ihrer Versagensangst auseinandersetzen.

Selbstbewusster im Sexleben und im Alltag

Wer von seinem besten Stück schon einmal im Stich gelassen wurde, kennt das Gefühl, zu versagen. Auch wenn der Partner meist absolutes Verständnis dafür hat und die Schuld nicht beim Betroffenen sucht, bleibt ein Gefühl von Unfähigkeit, den anderen zu befriedigen, zurück.

Das Thema beschäftigt einen, doch je mehr man darüber nachdenkt, desto verspannter ist man, wenn es wieder zur Sache geht. Der Kopf sorgt dann dafür, dass im Bett gar nichts mehr geht – man(n) steht sich selbst im Weg. Wer sich nicht davor scheut, seine Probleme und Sorgen mit einem guten Arzt zu teilen, hat allerdings die Chance, dauerhaft etwas gegen die erektile Dysfunktion zu unternehmen. Doch auch das Unterbrechen des Vorspieles zur Einnahme einer Potenzpille kann für das Abflauen der Libido sorgen – wird man doch immer gerade dann an seine Erektionsstörung erinnert, wenn es heiß hergeht.

Mit einer Potenzkur baut der Mann die Einnahme des Wirkstoffes Tadalafil im Medikament Cialis ganz einfach in den Alltag ein und ist so jederzeit bereit für Sex und Zuneigung. Das gibt dem Selbstbewusstsein einen beträchtlichen Boost – nicht nur im Bett, sondern auch im Alltag.

Dauerhafte Potenz nur mit ärztlicher Verschreibung

Egal wie gerne man das Thema ausblendet, um eine Potenzstörung dauerhaft zu bekämpfen, ist der Weg zum Arzt unabdingbar. Präparate mit dem Wirkstoff Tadalafil sind nicht frei verkäuflich. Auch wenn die Nebenwirkungen durch die langsame, aber stetige Abgabe des Wirkstoffes geringer sind als bei hochdosierten Potenzmitteln, können Patienten nicht auf ärztliche Beratung verzichten.

Volle Kraft für die Liebe – eine Potenzkur kann sich lohnen

Wer ernsthaft gegen seine erektile Dysfunktion vorgehen möchte und Medikamente zur Wiederherstellung von Libido und Bereitschaft benötigt, sollte über die dauerhafte Behandlung mit einer Potenzkur nachdenken. Vor allem jüngere Männer, die eigentlich in vollem Saft stehen und extrem potent sind, tun sich und ihrem Selbstwertgefühl dadurch viel Gutes. (ak)