Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36532
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Erste US-Stadt erkennt polyamore Beziehungen an


#20 GronkelAnonym
  • 08.07.2020, 13:47h
  • Antwort auf #18 von Strategieopfer
  • "Ich warte auf ein Argument, weshalb die gesellschaftliche Solidarität mit Zweierbeziehungen "geboten" sein soll, die mit z.B. Dreierbeziehungen aber nicht.
    +
    Ist das ein Plädoyer für die Abschaffung von Ehegattensplitting und gemeinsamer Krankenversicherung bei Ehegatten?"

    Vielleicht sollte die gesellschaftliche Solidarität nicht auf Zweierbeziehungen liegen. In Frankreich liegt die Solidarität stärker auf Kinder. Dort wird weniger Einkommenssteuer fällig je mehr Kinder man hat. Ich weiß es nicht. Ich weiß aber dass aktuell nur so viele wie möglich in den Genuss von Vorteilen kommen wollen, häufig mit den pauschal hingeworfenen Schlagworten wie Solidarität oder Gerechtigkeit als müsse man dann sofort springen. Gleichzeitig wird aber gar nicht mehr hinterfragt ab wann denn überhaupt der Arbeitsaufwand derjenigen die es erwirtschaften sollen über gebühr steigt oder gestiegen ist. Was denkst du denn, wann der Punkt erreicht ist an dem du sagt: es langt?
    Bei Abgabe von 30 % deiner Arbeitskraft? 50%, 70%? Wann steigst du aus?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel