Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36553

Advertorial

Leihmutterschaft mit "Surrogate Baby": "Ein Traum ist in Erfüllung gegangen"

Willy und Marcus sind mit Hilfe der Leihmutteragentur "Surrogate Baby" Väter von Zwillingen geworden. Das schwule Paar war das erste, das das "Biparental Package" gebucht hat. Wir haben mit Marcus über seine Erfahrungen gesprochen.


Die Jungs von Willy und Marcus: "Wir haben davon geträumt, Zwillinge zu bekommen" (Bild: Surrogate Baby)

  • 10. Juli 2020, 07:08h, noch kein Kommentar

Frage: Warum habt ihr euch dieses spezielle Programm ausgesucht?

Marcus: Weil wir davon geträumt haben, Zwillinge zu bekommen, also je ein Kind, das genetisch von uns abstammt. Wir wollten schon immer Kindern ein Zuhause geben und ganz altmodisch Väter werden – so mit Elternabend, Sportverein und Flötenunterricht. Die beiden Jungs sind noch ganz klein, die Reise geht für uns jetzt also erst richtig los. Wir sind tierisch aufgeregt.

Habt ihr ein ähnliches Programm in anderen Agenturen gefunden?

Nein. Wir waren sehr glücklich mit dem "Biparental Package". Dieses Programm von "Surrogate Baby" hat genau unseren Ansprüchen genügt. Ein Traum ist für uns in Erfüllung gegangen. Wir hatten auch das Glück, dass unsere Leihmutter gleich beim ersten Versuch schwanger geworden ist.

Habt ihr an den Erfolg des Programms geglaubt?

Ja, zu 100 Prozent. Wir sind Optimisten und denken normalerweise immer positiv – und das hat uns hier geholfen. Allerdings wäre wir auch mit "nur" einem Baby glücklich gewesen. Wir haben mit mehreren anderen Paaren über ihre Erfahrungen mit "Surrogate Baby" gesprochen. Ihr positives Feedback war einer der entscheidenden Faktoren für unsere Entscheidung für "Surrogate Baby".

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Wie habt ihr euch gefühlt, als ihr herausgefunden habt, dass ihr Zwillinge kriegt?

Wir haben uns super gefreut. Willy hat extra dafür Champagner gebunkert – wir haben dann in 15 Minuten die erste Flasche geleert, die zweite nach einer Stunde. Erst am nächsten Tag wurde uns richtig klar, dass es bald ernst wird – wir würden wirklich Eltern werden! Ich hätte in meiner Jugendzeit nie gedacht, dass mir das mal vergönnt sein würde als schwuler Mann, der in einem ätzend konservativen Kaff aufgewachsen ist.

Gab es Schwierigkeiten während des Programms?

Nicht direkt während des Programms – alles lief reibungslos. Wir wurden immer informiert, wie es unseren Jungs im Mutterleib ging. Nach ihrer Geburt gab es etwas Stress mit unserer Botschaft, die nicht sehr hilfreich war. Trotzdem haben wir mit Hilfe des "Surrogate Baby"-Personals eine Lösung finden können. Wir sind zufrieden über den Ablauf.

Hat das Programm eure Erwartungen erfüllt?

Ja, wir sind sehr dankbar. "Surrogate Baby" hat dabei geholfen, einen Traum zu erfüllen. Wir sind jetzt eine echte vierköpfige Familie.