Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36570

Heimkino

Liebe und Menschlichkeit lassen sich nicht brechen

Der Spielfilm "Bent" von 1997 mit Ian McKellen und Mick Jagger ist eine erschütternde Erinnerung an die Grauen der NS-Schwulenverfolgung – jetzt gibt es eine digital restaurierte Fassung.


Um im KZ zu überleben, verleugnet Max seine Homosexualität und beteiligt sich an der Tötung seines Geliebten (Bild: Edition Salzgeber)

Berlin 1934: Kurz vor dem sogenannten "Röhm-Putsch" feiern der junge Brite Max und sein Freund Rudy in Gretas Club eine letzte rauschhafte Party. In der berüchtigten "Nacht der langen Messer" wird auch der attraktive SA-Mann, den Max im Club erobert hat, brutal von der SS ermordet. Max und Rudy können aus Berlin fliehen, werden aber gefasst.

Im Zug nach Dachau lernt Max von dem Mitgefangenen Horst, die "neue Ordnung" einzuhalten. Um zu überleben, tut er, was die Gestapo verlangt, er beteiligt sich an der Tötung seines Geliebten und verleugnet seine Homosexualität. Im Konzentrationslager müssen Max und Horst Steine schleppen, sie werden gequält und gedemütigt. Doch trotz der strengen Bewachung und ohne sich berühren zu dürfen, finden sie einen Weg sich zu lieben.

Filmadaption eines erfolgreichen Theaterstücks


Poster zum Film: Die digital restaurierte Fassung von "Bent" kann man sich auf DVD und digital anschauen

Das Theaterstück "Bent" von Martin Sherman wurde nach seiner Premiere 1979 ein Hit. Bei der Londoner Uraufführung spielte Ian McKellen die Hauptrolle, in der ersten Broadway-Inszenierung Richard Gere. Für die Filmadaption besetzte Sherman 1997 zusammen mit Regisseur Sean Mathias den damals weitgehend unbekannten Clive Owen. In weiteren Rollen sind u.a. Ian McKellen als Max' schwuler Onkel, Mick Jagger als alternde Dragqueen und Nikolaj Coster-Waldau ("Game of Thrones") als blonder SA-Mann zu sehen.

"Bent" ist eine erschütternde Erinnerung an die Grauen der Homosexuellen-Verfolgung durch die Nazis – und ein zutiefst berührendes Zeugnis davon, dass sich Liebe und Menschlichkeit selbst in der dunkelsten Stunde nicht brechen lassen. Jetzt kehrt der Klassiker des queeren Kinos in digital restaurierter Fassung zurück! (cw/pm)

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer

Infos zum Film

Bent. Spielfilm. Großbritannien 1997. Digital restaurierte Fassung. Regie: Sean Mathias. Darsteller: Clive Owen, Lothaire Bluteau, Brian Webber, Ian McKellen, Mick Jagger, Nikolaj Coster-Waldau. Laufzeit: 102 Minuten. Sprache: englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 16. Edition Salzgeber.
Galerie:
Bent
9 Bilder


#1 PetterAnonym
  • 13.07.2020, 17:28h
  • Ich habe den vor vielen Jahren mal auf arte gesehen und das ist einer der intensivsten Filme, die ich je gesehen habe. Wirklich sehr berührend.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimonAnonym
  • 14.07.2020, 09:02h
  • "Um im KZ zu überleben, verleugnet Max seine Homosexualität und beteiligt sich an der Tötung seines Geliebten"

    Das ist aber eine sehr irreführende Beschreibung. Das ist dann doch etwas anders.
  • Antworten » | Direktlink »