Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36590

Hannover

Schwuler Chef des Karnevalsvereins: Ablehnung von Homo-Paar ist keine Homophobie

Wegen seiner sexuellen Orientierung dürfen er und sein Partner nicht Prinzenpaar werden. Doch die Ablehnung sei keine Homophobie, sondern nur "alte Traditionen", erklärte jetzt der Chef der KG Mittwochsclub.


Karneval ist nicht nur Konfetti und Kamelle, sondern setzt teilweise auch auf Ausgrenzung aus Tradition (Bild: Juan Antonio Capó Alonso / flickr)

Roland Gottschalck, der offen schwule Präsident der Karnevalsgesellschaft Mittwochsclub in Hannover-Nordstadt, hat am späten Dienstagabend auf Facebook Berichte zurückgewiesen, wonach die Ablehnung eines schwulen Prinzenpaares wegen dessen sexueller Orientierung homosexuellenfeindlich sei. Er wolle klarstellen, dass seines Wissens nach im niedersächsischen Karneval kein einziger Verein homophob sei, "dieses ist uns nie begegnet".

Hintergrund ist, dass der Mittwochsclub in der nächsten Session das Prinzenpaar stellen darf und der 48-jährige Vereinspräsident mit seinem gleichgeschlechtlichen Partner eigentlich antreten wollte. Mindestens zwei der im Dachverband vertretenen Vereine haben aber laut einem Bericht der "Neuen Presse" ihr Veto eingelegt, weil es sich bei den beiden um schwule Männer und nicht um ein Mann-Frau-Paar gehandelt habe (queer.de berichtete).

Dass ein Paar wegen seiner Homosexualität ausgeschlossen wird, sei aber nicht problematisch, so Gottschalck: "Leider gab es da eine 'Absage' für ein gleichgeschlechtliches Prinzenpaar, da sie und [ihr] Verein [sich] auf alte Traditionen besinnen und berufen. Aber auch bei den Vereinen ist Homophobie nicht vorhanden, vielleicht sind sie noch nicht bereit für ein gleichgeschlechtliches Prinzenpaar", argumentierte der schwule Karnevalist. Er äußerte sich hoffnungsvoll, dass in den nächsten Jahren auch ein gleichgeschlechtliches Paar für die Traditionalisten akzeptabel sein könnte: Er und sein Verein vermuten, "das wird sich in den nächsten Jahren ändern und auch da wird Tradition und Moderne zusammen wachsen".

Nur zur Klarstellung: ? Das Komitee Hannoverscher Karneval und auch der Verband Niedersachsen, so wie die…

Gepostet von Karnevalsgesellschaft Mittwochsclub Hannover Nordstadt von 2009 e.V. am Dienstag, 14. Juli 2020
Facebook / Karnevalsgesellschaft Mittwochsclub Hannover Nordstadt von 2009 e.V.

SPD-Politiker: Diskriminierung darf nicht hingenommen werden"

Ganz so leger auf den Ausschluss reagierte Florian Kusche, der Queerbeauftragte der SPD Hannover, nicht. Er schrieb auf Facebook: "Das Feindlichkeiten gegenüber queeren Menschen in Hannover an der Tagesordnung sind mussten Freunde und ich in jüngster Vergangenheit auch am eigenen Leib erleben", so der Kommunalpolitiker, dessen Haus erst vergangenen Monat von Unbekannten mit dem Spruch "Homos raus" beschmiert worden war (queer.de berichtete). Die "jetzigen Diskriminierungen" durch Karnevalsvereine bestätigten die "aktuelle queerfeindliche Atmosphäre" in der Landeshauptstadt. "Diskriminierung, egal welcher Art, darf nicht hingenommen werden! Im Gegenteil, es MUSS aktiv auf die Täter zugegangen und das Gespräch gesucht werden!", erklärte der Sozialdemokrat.

Das Feindlichkeiten gegenüber queeren Menschen in Hannover an der Tagesordnung sind mussten Freunde und ich in jüngster…

Gepostet von Florian Kusche am Dienstag, 14. Juli 2020
Facebook / Florian Kusche

Im traditonsorientierten Karneval gibt es immer wieder Probleme damit, homosexuelle Paare als gleichwertig zu akzeptieren. Im Januar wollte etwa der saarländische Karnevalsverband kein lesbisches Paar bei der Wahl zum Prinzenpaar akzeptieren, schwenkte aber nach öffentlichem Druck um (queer.de berichtete). (dk)



#1 Ralph
  • 15.07.2020, 10:20h
  • Mich ekelt an, wenn Schwule selbst ihre eigene Ausgrenzung und Benachteiligung als "Tradition" oder "Kulturgut" zu rationalisieren versuchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LilieAnonym
  • 15.07.2020, 10:41h
  • Nein, Ablehnung ist natürlich keine Homophobie, wie kann man sowas auch nur denken. *Kopf meets Tischplatte*

    So einen Unsinn mit Tradition zu relativieren kann doch nicht sein ernst sein? Wie kann man sich selbst nur so klein machen/halten? Erst wird nen lesbisches und nun ein schwules Paar abgelehnt, wo hat das was mit Tradition zu tun? Etwa die Tradition, dass man Homosexuelle nicht akzeptieren möchte? Räumt mal euer Oberstübchen auf!
    Homophobie sind nicht nur tätliche Angriffe und offene Beleidigungen, sondern auch solche Ausreißer, wie der der Vereine die ihr Veto eingelegt haben.
    Ausgrenzung fängt schon bei solchen "Kleinigkeiten" an.

    Blim Blam hat fertig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Daniel FAnonym
  • 15.07.2020, 10:54h
  • Das Priester Sex mit Kindern haben ist ja bekanntlich auch kein Missbrauch sondern "Tradition".
  • Antworten » | Direktlink »
#4 mesonightAnonym
  • 15.07.2020, 11:05h
  • Ich finde es mitlerweile fast schon schlimmer, wenn gesagt wird, dass es sich nicht um Homophobie handelt, getreu dem Motto: "Ich habe überhaupt kein Problem mit Schwulen, aber sie müssen ja nicht Hand in Hand durch die Innenstadt laufen". Hier fehlt doch jedes Bewusstsein!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
#6 stephan
  • 15.07.2020, 12:36h
  • Antwort auf #4 von mesonight
  • Volle Zustimmung! Sich selbst zurücknehmende Schwule haben die Homophobie schon so verinnerlicht, dass es ihnen garnicht mehr auffällt, wie homophob die Sache! ... Frauen im Bundestag sind dann auch absolut inakzeptabel! Parlamente waren aus Tradition seit Jahrhunderten nur männlich besetzt oder dominiert! ... Solche Argumentationen sind absurd und dumm!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LarsAnonym
  • 15.07.2020, 13:41h
  • Antwort auf #6 von stephan
  • So einfach ist sie Sache nicht. Man muss hier unterscheiden zwischen

    1. dem Geschlecht und der sexueillen Orintierung der Darsteller selbst,

    2. den Rollen, die sie spielen (Prinz, Prinzessin)

    3. und dem, was die Rollen repräsentieren. ("Paar")

    Da wird man es nie allen recht machen können.

    Wenn man vernachlässigt, dass das Prinzenpaar eine Rolle spielt, dann kann jede/r* diese Rolle übernehmen (wobei natürlich auf Ebene 2 und 3 die polyamoren Beziehungen vernachlässigt werden. Auch ist es problematisch, dass bürgerliche Prinzen und Prinzessinnen spielen.

    Wenn es einem um die dargestellte (nicht tatsächliche) sexuelle Orieniterung geht (Ebene 3), die ein "Paar" ausmacht und die gezeigt werden soll, dann ist gegen ein Frauen- Männer oder Trans* Paar nichts einzuwenden, allerdings können sich dann die Frauen* bzw. die Männer* beschweren, dass in dem jeweiligen Jahr kein realer Mann bzw. keine Frau gewählt wurde. (Ebene 1) Es bräuchte dann zwei oder mehrere Paare oder man müsste nach einem bestimmten Schlüssel reihum ein Hetero- ein schwules, ein lesbisches und Transpaare in verschiedenen Varianten wählen. Dann würden schwule und lesbische Paare alle Jubeljahre auftreten können.

    Wenn man Männer und Frauen angemessen repräsentieren will, muss ein Teil des Prinzenpaares als Frau und eines als Mann gekleidet oder erkennbar sein, weil sonst der Aspekt des weiblichen oder männlichen in der Darstellung unterrepräsentiert ist, wobei natürlich zu fragen ist, ob ein Mann in männlicher Kleidung nicht auch eine Prinzessin sein kann. Wieder die Frage: Was soll kommuniziert werden?

    Also: Ein echt komplexes Thema, dass, wenn es zum politischen. Streit benutzt wird, wenig zum Lachen bietet. Stoff für noch viele Diskussionen und Meldungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 15.07.2020, 13:48h
  • So machen wir es: wir bezeichnen sie als gute alte Tradition, und schon ist Diskriminierung salonfähig. Immer, überall und gegen jede Person anwendbar. *augenroll*

    Dass eine solch hanebüchene Argumentation auch noch aus dem Mund eines Schwulen kommt, zeigt, wie sehr auch heute noch anerzogener Selbsthass zur absurden Selbstunterdrückung führt.

    Meine Lese-Empfehlung dazu:

    www.querverlag.de/selbsthass-emanzipation/
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ToffiAnonym
  • 15.07.2020, 14:02h
  • Um es mal vorweg zu nehmen, die Reaktion finde auch ich natürlich unsäglich. Allerdings habe auch ich etwas gebraucht um diese Haltung zu entwickeln. Vor ein paar Jahren hätte auch ich vielleicht so reagiert und wäre damit ja mit Sicherheit kein Einzelfall gewesen.

    Woher kommt aber diese Tendenz so etwas zu verharmlosen. Die Frage habe ich mir selbst auch schon gestellt und ich finde es spannend, darüber mal zu diskutieren. Zunächst mal habe ich mir das mit meiner eigenen Geschichte erklärt. Ich war vor meinem Coming Out einige Jahre in einer heterosexuellen Ehe. In der ersten Zeit danach war für mich erstmal wichtig, in meinem Umfeld akzeptiert zu werden und war zufrieden damit, dass das alles doch ziemlich reibungslos geklappt hat. Auch das Erreichte fand ich bemerkenswert, nicht zuletzt mit der Ehe für Alle wähnte ich unsere Community irgendwie am Ziel. Auch als ich vor einiger Zeit begonnen habe mich politisch zu engagieren, da dachte ich mir, Queerpolitik - wozu noch? Ich wollte da gar nicht mehr in verschiedenen Milieus denken.

    Mit und mit kippte das dann aber, ich habe verstanden, dass vieles in der öffentlichen Diskussion nur Lippenbekenntnisse sind und im Detail immer noch für vollkommene Gleichberechtigung gekämpft werden muss. Und da möchte ich mich auch mitlerweile nicht zurücknehmen denn es geht um Selbstverständlichkeiten, die aber nicht selbstverständlich sind und damit sind wir beim Kern des Problems. Natürlich bin ich dankbar, für das was für uns erreicht und geregelt wurde, aber in Dankbarkeit zu verharren und darauf zu hoffen, dass der Rest ja auch noch irgendwie geregelt wird, das reicht einfach nicht, das ist mir klar geworden. Was ich an der Stelle dann aber auch mal kritisch loswerden muss - und dass ich lange darüber nachdenken musste ob und wie ich das erwähne ist eigentlich gleichzeitig schon das Problem - eine unsachliche Übertreibung und Empörungskultur hilft uns an der Stelle auch nicht weiter. Viele - nennen wir sie mal gemäßigte - queere Menschen schreckt vielleicht auch die vorherrschende Diskussionskultur, gerade in den Sozialen Medien ab und sie haben keine Lust sich zwischen verbalen Schlägen unter die Gürtellinie mit Ihren Sachbeiträgen in die Diskussion einzubringen und verlieren dann auch das Interesse an den Themen. Ich denke bei allem sollte das Maß gewahrt bleiben und auch Homophobie hat Nuancen und Abstufungen und das sollte auch in unseren Reaktionen darauf deutlich werden. Dann wären auch vielleicht künftig Präsidenten eines Karnevalsvereins aus Hannover bereit - das so zu bezeichnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ralph