Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=3662
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Verbände stellen Forderungen


#11 LinkerCacheAnonym
  • 24.10.2005, 10:21h
  • 私は時の要求をまた今置く: 最初にすべての: ドイツ社会民主党はとにかく社会とそれらが何もしなければならないのでASPD のそれ自身のすぐ名前を変更するべきである! CDU はCSU と同じ党とにかくあるので一致するべきで。その後それらはADUP の彼ら自身の名前を変更するべきである。これは党が、Saxonia のCDU の要求を見る反民主的な企業家のために反民主主義者がそれ常に帰宅しているので立つ。
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LinkeAlternativeWählen!Anonym
  • 24.10.2005, 22:08h
  • new of the work front On 18 December 2003 the German Bundestag with overwhelming majority of all four parties of the national unit front has sucked. Agenda 2010 in their substantial parts decided. Gerhard Schroeder expressed itself satisfied and stressed, thus is redeemed its choice promise of a short term dismantling of the mass unemployment. The Federal Government can guarantee a safe job now to each unemployed person at the latest after a legal waiting period of 2010 years obligatorily. As the first step in the correct free market direction welcomed Bundeskanzlerin Angela Merkel the project of its office leader Gerhard Schroeder, already on 1 April 2004 under the 4.3 million unemployed person 2010 mini jobs by auction to auctions here, said Merkel, finally selfinitiative demanded. Nobody may put then to more on the putrid skin, but each unemployed person must work in the future properly, in order to gain money for a competitive requirement. Speakers of all four coalitions appreciated agreeing the achievement the mediation committee. Must one positively rates however also the strong piece of work of the media, which succeeded in admirable way to arrange for the population even still the committee of Bundestag and Bundesrat as a respectable committee. * For adjustment to the new admission fee regulation with physician attendance also a change of road traffic regulations enters into force. Autofirst aid boxes must contain a 10-euro-light beside already the prescribed basic equipment in the future also. Pedestrians and cyclists are to lead this first aid basic equipment as well as the smart card in chest bags with itself. For the simplification of the procedure at all larger road crossings and other points of most frequent accidents firm cash little house are established in individual cases. From an electronic taking the money via satellite similarly the planned truck duty wants transport minister Stolpe from time and cost reasons meanwhile to refrain. The Minister announced however samples by the police with all road users. On operation of the land Ministers of the Interior controls become similar as liable to pay the costs with the TUEV. The fee for the examination of the 10-euro-emergency light is also? first moderately fail 9,92. Rumors, to those-according to already for next year a rise of the practice fee on 20 euro, federal health minister Schmidt is planned disclaimed: Since one intends to couple the organization the medizynischen entrance-repaid in principle to the prices of transportation of the railways AG, it is not safe yet whether 20 euro were actually sufficient. The German bank association wants to take up already next week negotiations with the cash-medical combination to secure with the goal, the medical basic supply of the population by setting up Bankomaten to medical practices. The retail chain Aldi announced in the meantime the mechanism of medical high-speed treatment rooms in its supermarkets, in those a first diagnosis through in special rates trained sales personnel already at the good deal price of? 7,99 to be available is. According to industry rumors wants the konkurrenzfirma Lidl with a blanket rate of? 7,49 including a unique blood transfusion in running goes. Federal Minister of the Interior Otto Schily wants in the interest of public security and order in the periphery by 500 meters around medical practices a spell mile establish to let, within those liking gladly patients without means the Anbetteln of passanten be forbidden is. The left wing of the SPD parliamentary group protested against these plans and explained, one will agree the law only if it contains a special arrangement for patients with fresh cardiac infarct, who for humanitarian reasons the alms procurement for a medical lead-in supply must be permitted also within the spell mile. * The Bavarian Prime Minister Stoiber requested today federal education minister Bulmahn to work in the future more than so far toward practice-oriented training at universities and universities. From reasons of a larger effectiveness and curbing cost expansion related courses of studies should be tightened each other and folded up, meant Stoiber. So one can couple for example the final examination for sociologists to the subject examination for the acquisition of the taxi driving licence. * The managing messages are still fictitious - partly -. Irrefutable fact however is the following most unbelievable event of the yearly 2003. The company Degussa (s. Ossietzky 17/99: "from war to war") takes over now nevertheless the protective coating for citizen of Berlin the Holocaust monument. Against payment, understands itself. Business sneezing realms. Finally the company had already supplied over a subsidiary decades ago cyclone B after Auschwitz. Against calculation naturally. One may regard the today's order thus confidently as subsequent business. Two orders with a flap, the one not without the other one. Double breadwinner. It goes upward with the economy.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LinkercacheAnonym
  • 24.10.2005, 22:16h
  • der Mann muss weg!

    Clement beschimpft Arbeitslose
    Angeblich 20 Prozent Missbrauchsquote bei "Hartz IV". Kritik vom
    Wohlfahrtsverband
    -->
    www.jungewelt.de/2005/10-25/018.php

    Und sonst noch:

    "Nicht auf allen vieren krabbeln"
    Ueber Pausen am Fliessband, menschenwuerdige Arbeitsbedingungen und
    die Kampfkraft der Gewerkschaften unter den Bedingungen der
    Massenerwerbslosigkeit. Ein Gespraech mit Franz Steinkuehler
    -->
    www.jungewelt.de/2005/10-25/021.php

    "Fuer Migranten wird es jetzt noch schwieriger"
    Fluechtlinge haben auch von der grossen Koalition nichts Gutes zu
    erwarten. Bisherige Versprechen wurden nicht eingehalten. Ein
    Gespraech mit Frank Gockel
    -->
    www.jungewelt.de/2005/10-25/022.php

    Zapfenstreich – mit uns
    Ganz ohne Klamotten oder im "kleinen Schwarzen": Immer wieder gelang
    es Kriegsgegnern in der Hauptstadt, Bundeswehrspektakel
    durcheinanderzubringen
    -->
    www.jungewelt.de/2005/10-25/012.php

    Kontingente-Trick
    CDU und SPD wollen den Atomkonsens nicht kuendigen, die AKW aber
    trotzdem laenger laufen lassen. Dazu brauchen sie den
    Bundesumweltminister. Der will bisher nicht mitspiele
    -->
    www.jungewelt.de/2005/10-25/013.php

    Bahn verschrottet Loks und Waggons
    Verantwortlich fuer die Vernichtung von Volksvermoegen:
    Privatisierungsinitiatoren aus Wirtschaft und Politik
    -->
    www.jungewelt.de/2005/10-25/014.php
  • Antworten » | Direktlink »
#14 whk-RheinlandAnonym
  • 25.10.2005, 18:42h
  • ... und hier die im obigen artikel nicht erwähnte pressemitteilung des whk.
    ..................................................................

    wissenschaftlich-humanitäres komitee (whk)
    Mehringdamm 61
    10961 Berlin
    www.whk.de

    Pressedienst

    whk3305/20.10.2005

    - Politik/Bürgerrechte/Homosexuelle -

    "Große Homokoalition" ist großes Hirngespinst

    whk lehnt Forderungen des Lesben- und Schwulenverbands an künftige
    Bundesregierung ab / Keine "Formulierungshilfe" für den schwarz-
    roten Demokratie- und Sozialabbau

    Am heutigen Tage veröffentlichte der großenteils aus staatlichen
    Mitteln finanzierte "Lesben- und Schwulenverband in Deutschland"
    (LVSD) gemeinsam mit einigen seiner Mitgliedsvereinen einen
    homopolitischen "Formulierungsvorschlag für die
    Koalitionsverhandlungen" von SPD und CDU in Berlin. Hierzu erklärt
    das whk:

    In einer heute vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD)
    veröffentlichten Pressemitteilung unter dem Titel "Große Koalition
    der Lesben- und Schwulenverbände" behauptet der LSVD, "die
    bundesweit tätigen schwul-lesbischen Verbände" hätten CDU/CSU und
    SPD "einen gemeinsamen Forderungskatalog für die
    Koalitionsverhandlungen vorgelegt". Weiterhin heißt es darin, Lesben
    und Schwule forderten von der zukünftigen Bundesregierung "eine
    Fortsetzung des gesellschaftspolitischen Reformkurses".

    Das whk legt Wert auf die Feststellung, daß es die keineswegs
    homosexuellenfreundlichen, weil auf einen Demokratie- und
    Sozialabbau und wachsende Armut abzielenden Initiativen der nicht
    zuletzt wegen dieser desaströsen Politik abgewählten rot-grünen
    Bundesregierung weder für "Reformen" hält, noch deren etwaige
    Fortsetzung durch Schwarz-Rot unterstützt. Schon gar nicht sieht
    sich das whk als bundesweit tätige sexualpolitische Assoziation in
    einer vom LSVD zumindest verbal behaupteten "großen Koalition" mit
    dem Lesben- und Schwulenverband.

    Zwar ist es dem LSVD selbstverständlich unbenommen, in einer Art
    politischen Inzests mehr oder weniger breite Bündnisse mit seinen
    eigenen Mitgliedsvereinen zur bilden. Allerdings erwartet das whk
    vom LSVD, daß er endlich aufhört, permanent für "die" - und damit
    für sämtliche - Lesben- und Schwulenverbände im Lande zu sprechen
    und sich dabei als den homopolitischen Dachverband zu halluzinieren,
    der er nie war und der er aus sattsam bekannten Gründen auch nie
    sein wird.

    Nach den leidvollen Erfahrungen mit der unsolidarischen und Teile
    der Szene explizit ausschließenden LSVD-Geheimdiplomatie bei den
    Regierungsgesprächen in Sachen Homo-Ehe mahnt das whk beim LSVD
    nochmals Ehrlichkeit zumindest in dessen offiziellen Verlautbarungen
    an: Nicht etwa "die" bundesweit tätigen Homoverbände unterstützen
    den vom LSVD vorgelegten Forderungskatalog, sondern allenfalls "ein
    paar", "einige" oder "ein knappes Dutzend". Diese Formulierungen
    wären weitaus näher an der Realität, denn neben dem whk gibt etliche
    weitere, dem LSVD bestens bekannte bundesweit agierende
    Homogruppierungen, die den vom LSVD vorgestellten Forderungen schon
    aus inhaltlichen Gründen keinesfalls mitzutragen beabsichtigen.

    Dies auch deshalb, weil der augenscheinlich auf die bloße Befriedung
    sich verschärfender gesellschaftspolitischer Konflikte abzielende
    Forderungskatalog maßgeblich von Gewinnern und Nutznießern einer
    Gleichstellung und Emanzipation bestenfalls
    behindernden "Reform"politik mitformuliert wurde, wie etwa dem
    Bundesverband schwuler Führungskräfte und dem Netzwerk lesbischer
    Fach- und Führungskräfte, oder aber von Vertretern gänzlich
    irrationaler Denkansätze wie der Arbeitsgemeinschaft Homosexuelle
    und Kirche (HuK) unterstützt werden, die sich zu drängenden sozial-
    oder sexualpolitischen Fragen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung
    bislang nie hinreichend geäußert haben. Es versteht sich von selbst,
    daß sich aus dem Alltag eines lesbischen Hartz-IV-Opfers oder eines
    schwulen Mannes mit Aids gänzlich andere Forderungen an die Politik
    ableiten, als aus den gegenwärtigen politischen Wehwechen beim LSVD
    versammelter "Fach- und Führungskräfte".

    Angesichts des vom LSVD-Vorständler Manfred Bruns
    vorgelegten "Formulierungsvorschlags für die Koalitionsvereinbarung"
    werden Chancen und Grenzen für eine fortschrittliche Lesben- und
    Schwulenpolitik für das whk einmal mehr offensichtlich: Das whk
    lehnt bekanntlich sowohl das nun von der großen Homokoalition einer
    schwarz-roten Bundesregierung vermutlich aus Gründen der
    Vervollkommnung hinterhergetragene Konzept der Homo-Ehe als
    rückwärtsgewandt und diskriminierend ab, wie auch die Vorschläge für
    ein Antidiskriminierungsgesetz.

    Zu Recht als Erbschleicherei bekämpfte das whk auch die nun erneut
    geforderte Errichtung einer Magnus-Hirschfeld-Stiftung, mit der
    Entschädigungsgelder für tatsächliche homosexuelle Opfer des NS-
    Regimes im Millionenhöhe auf heutige Homovereine wie den im ersten
    Stiftungsentwurf besonders begünstigten LSVD umgeschleust werden
    sollten, der ja mit dem Umlenken von Steuergeldern bekanntlich
    Erfahrung hat. Daß die nun angetretenen Homo-Bürgerrechtsvereine
    immer noch ungeniert nach jener ohnehin nur symbolischen
    finanziellen "Wiedergutmachung" zu greifen beabsichtigen, die den
    letzten noch überlebenden Rosa-Winkel-Häftlingen von der rot-grünen
    Bundesregierung kaltschnäuzig verweigert wurde, ist den
    Homokoalitionären scheinbar nicht einmal peinlich.

    Für etwas eigenartig hält das whk die Forderung, das Thema
    antihomosexuelle Gewalt "in Programme zur Bekämpfung rechtsextremer
    und minderheitenfeindlicher Gewalt" mit einzubeziehen. Zum einen
    wird die Arbeit etwa der teilweise auch vom LSVD betriebenen
    Schwulen Überfalltelefone bereits seit Jahren aus entsprechenden
    Etats zur Gewaltprävention finanziert, zum anderen ist gerade die
    antihomosexuelle Gewalt aus rechtsradikalen Motiven für einzelne
    Schwule Überfalltelefone wegen deren mit gefakten Statistiken
    untermauerter Fixiertheit auf "mutmaßliche nicht-deutsche Täter"
    mit "muslimischem Migrations-Hintergrund" schon seit Jahren
    überhaupt kein Thema mehr. Homosexuelle als Opfer rechtsradikaler
    Gewalt sind für den LSVD nachweislich immer nur dann kurzzeitig
    Thema, wenn er sich davon staatliche Mittel verspricht.

    Vor diesem Hintergrund erscheint auch die eine überdurchschnittliche
    Homophobie in nicht-deutschen Kulturkreisen suggerierende Forderung,
    die Koalition solle "Maßnahmen zur Enttabuisierung von
    Homosexualität in Migrations-Communities fördern", von politischen
    Eigeninteressen geleitet. "Integrationsmaßnahmen und Kurse" in denen
    Migrantinnen und Migranten die "Werte der Zivilgesellschaft wie die
    Gleichberechtigung der Geschlechter und die Nichtdiskriminierung von
    Lesben und Schwulen vermittelt werden", bietet derzeit nämlich nur
    der LSVD an. Für das whk gerät der bürgerrechtlich orientierte Teil
    der Homobewegung damit erneut in das Fahrwasser einer wieder
    aufkeimenden Debatte um eine sogenannte "deutsche Leitkultur", auf
    die man mit etwas Anstand wohl gut und gerne verzichten kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Adrian AhlhausAnonym
  • 25.10.2005, 19:53h
  • Mit dem LSVD will ich nix und niemals was zu tun haben. Aber - die beteiligten Gruppen und Verbände sind im Artike aufgezählt. Deshalb kann sich die whk distanzieren wie und wo sie will. Nur mit dem Artikel hat das nichts zu tun.
    Warum muss dazu etwas das in abendfüllender Länge kommentiert werden? Es hätte doch 'nen Auszug mit zwei Sätzen gereicht.
    Oder geht es darum das man nicht vergisst, dass es diese Leutchen von der whk auch noch gibt: Achja, die mit überlangen Texten, die an Agi-Prop-Zeiten der 68er erinnern. Nix neues, aber dafür ausführlichst.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel