Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36635

Realitystar

Caitlyn Jenner will US-Vizepräsidentin werden

Die prominenteste trans Frau Amerikas hat sich mal wieder in die Schlagzeilen gebracht: Die 70-Jährige sagte einem Klatschreporter, sie wolle in einer Kanye-West-Regierung Vizepräsidentin werden.


Caitlyn Jenner wurde kurz nach ihrem Coming-out als trans Frau im Fernsehen gefeiert – hier bei einem Auftritt bei den ESPY-Awards im Sender ABC (Bild: Walt Disney Television / flickr)

Caitlyn Jenner hat sich vergangene Woche gegenüber dem Klatschportal TMZ als US-Vizepräsidentschaftskandidatin ins Spiel gebracht. Ein Reporter fragte sie auf einem Parkplatz, ob sie für ihren Schwiegersohn Kanye West stimmen werde – daraufhin erklärte die 70-Jährige: "Oh, ich habe ihm geschrieben und gefragt, ob ich seine Vizepräsidentin werden könnte." Sie ergänzte: "Was für ein Team! Aber wir werden sehen."

Rapper Kanye West hatte Anfang Juli seine Kandidatur für die Präsidentenwahl im November bekannt gegeben. Vergangene Woche reichte er Unterlagen bei der Bundeswahlbehörde ein. Der 43-Jährige erklärte, er wolle für seine Kampagne eine neue Partei namens "Birthday Party" (was sowohl Geburtagspartei als auch Geburtstagsparty heißen kann) gründen. Seine Begründung für den Namen: "Wenn wir gewinnen, hat jeder Geburtstag".

West hat übrigens auf die Avancen seiner Schwiegermutter noch nicht reagiert. Er hatte bereits angekündigt, Michelle Tidball, ein "Bibel-Life-Coach", zu seiner Vizepräsidentschaftskandidatin zu machen. Ganz in Stein gemeißelt ist diese Kandidatur aber offenbar nicht: Am Montag verkündete West gegenüber TMZ, dass er gerne Mit-Rapper Jay-Z für die Posten vorschlagen möchte.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Caitlyn Jenner und Kanye West unterstützten Donald Trump

Politisch sind Jenner und West offenbar auf einer Linie. Caitlyn Jenner hatte sich nach ihrem Coming-out als trans 2015 als konservative Republikanerin geoutet. Sie unterstützte dabei auch Donald Trump als Präsidentschaftskandaten, bedauerte dies aber wegen seiner LGBTI-feindlichen Politik zwei Jahre nach dem Wahlsieg (queer.de berichtete).

Demgegenüber gilt Kanye West bis heute als großer Trump-Fan, der zur Belohnung für seine Ergebenheit sogar vom Präsidenten im Weißen Haus empfangen wurde. Der Ehemann von Reality-Superstar Kim Kardashian-West sorgte im letzten Jahr auch für Schlagzeilen, als er über seine angebliche Bekehrung zum wiedergeborenen Christen sprach und ein Gospel-Album herausbrachte, das unter anderem ein Loblieb auf ein besonders durch seine Homophobie bekanntes Schnellrestaurant enthielt (queer.de berichtete). Politisch sorgte er vor allem mit seiner Unterstützung für ein Abtreibungsverbot für Schlagzeilen.


Rapper Kanye West will eine politische Karriere starten – oder zumindest seine Reality-Karriere mit einer Präsidentschaftskandidatur aufwerten (Bild: ABC)

Besonders ernst gemeint dürfte Wests Kandidatur nicht sein, da er bereits Fristen für eine Kandidatur in mehreren Bundesstaaten verpasst hat. Die Demokraten schlagen trotzdem Alarm, da West wegen des eigenartigen amerikanischen Wahlrechts am Ende Donald Trump eine neue Amtszeit verschaffen könnte. In der Oppositionspartei glauben viele daran, dass West insbesondere in umkämpften Staaten antritt, um Stimmen von schwarzen Wähler*innen zu erobern, von denen sonst die meisten traditionell für den demokratischen Kandidaten, dieses Jahr also Joe Biden, stimmen. Damit könnte er das Zünglein an der Waage sein, da in den Bundesstaaten bereits die relative Mehrheit ausreicht, um alle Wahlmänner zu erobern. West wies diese Befürchtungen als "rassistisch" motiviert zurück.

Demokraten machten bereits 2000 Ralph Nader und 2016 Jill Stein (beide Grüne) für die Niederlagen von Al Gore und Hillary Clinton verantwortlich, weil diese aussichtslosen Kandidat*innen Stimmen aus dem "progressiven" Lager abgezogen hätten. Am Ende konnten sich George W. Bush und Donald Trump die Wahl sichern. Dabei konnten beide nicht die absolute Mehrheit der Stimmen erreichen und hatten sogar weniger Stimmen als ihre demokratischen Kontrahent*innen, konnten aber mehr Wahlmänner erobern. (dk)

Direktlink | Caitlyn Jenner ist in der Popkultur Amerikas nicht mehr wegzudenken – und wurde unter anderem in "South Park" verewigt



Kanye West: "Yeezus"

Kanye Wests sechstes Album "Yeezus" sorgt für weltweit für Furore. Mit dabei: der offen schwule R&B-Musiker Frank Ocean.
#1 NickAnonym
  • 21.07.2020, 14:41h
  • Sie unterstützte dabei auch Donald Trump als Präsidentschaftskandaten, bedauerte dies aber wegen seiner LGBTI-feindlichen Politik zwei Jahre nach dem Wahlsieg - dumm genug ihn je unterstützt zu haben. Aber nur aufgrund seiner lgbti-feindlichen Politik sich abwenden, die an sich schon schlimm genug, aber noch lange nicht die Spitze des Eisbergs ist. Sehr abgehoben, über die Steuergeschenke für die Reichen hat sie sich wahrscheinlich gefreut. Trans hin oder her, elitäre reiche Realitystars bleiben eben was sie sind. Auch kein Stück Solidarität (aber was erwartet man) von Kanye West gegenüber BlackLivesMatter, stattdessen lutscht er Trumps Eier.
    Wird das Präsidentenamt jetzt endgültig Reality TV? Dann können BlackRock, Google, Microsoft und die Waffenlobby endlich ohne Unterbrechungen durchregieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 21.07.2020, 14:56h
  • Antwort auf #1 von Nick
  • Ist doch eh lächerlich. Interessanter ist, dass Joe Biden seine eigene Position trotz allem Zweckoptimismus der jüngsten Zeit als so verzweifelt aussichtslos einschätzt, dass er schon gar nicht mehr in Erwägung zieht, überhaupt eine(n) Vize zu benennen - oder vielleicht findet sich niemanden, der/die noch an seinen Sieg glaubt. Wir sind jedenfalls gut beraten, nicht mit einer Niederlage des Trumpen zu rechnen. Vor vier Jahren haben sich schon alle Voraussagen der selbsternannten Kenner, Experten und gut unterrichteten Kreise als reines Wunschdenken erwiesen. Egal was er getan und gelassen hat in seiner Amtszeit, nichts hat ihm bei seinen Anhängern, die ihn ins Weiße Haus getragen hatten, geschadet. Im Gegenteil. Wieso sollten die jetzt Biden wählen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 so issesAnonym
  • 21.07.2020, 15:15h
  • ein weiters zeichen dafür, dass LGBT*I menschen auch nicht besser sind als andere.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 michael008
#5 ColonelAnonym
  • 21.07.2020, 17:28h
  • Antwort auf #2 von Ralph
  • Bitte?! Biden führt in den Umfragen mit 8 bis 15 Prozentpunkten, nimmt mehr Geld ein als Trump, hat höhere Zustimmungswerte in allen Bereichen, höhere persönliche Sympathiewerte (auch weitaus höhere als sie Clinton je hatte, bevor dieser dämliche Vergleich aufkommt) und - fun fact! - hat zudem schon vor Urzeiten angekündigt, dass er seine Vizekandidatin (wohl Kamala Harris, M. Lujan Grisham, Tammy Duckworth, Keisha Lance Bottoms oder Susan Rice) wohl nicht vor August ankündigen wird. Aus praktischen wie auch aus strategischen Gründen.

    Natürlich besteht ein Restrisiko, dass Trump die Wahl noch gewinnen könnte, aber dieses Restrisiko ist extrem gleich. Er kann schliesslich nicht mehr aus der Outsider-Position heraus antreten, er muss seinen "Record" verteidigen, wie man so schön sagt. Und der ist nach allen Parametern (innere Unruhen, Massenarbeitslosigkeit, COVID-Versagen) mehr als schlecht. Man muss schon ziemlich delusional oder masochistisch sein, um das zu verkennen.

    Zu Kanye/Caitlyn: Publicity-Stunt, nicht der Rede wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 so issesAnonym
#7 so issesAnonym
  • 21.07.2020, 18:06h
  • Antwort auf #2 von Ralph
  • hmm... wo anfangen. da hast du so einiges nicht verstanden bzw. das meiste nicht. am besten wäre es, du informierst dich erst einmal gründlich, bevor du dich zu einem thema äußerst.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 michael008
#9 AlexAnonym
  • 21.07.2020, 21:02h
  • Was ein blahblah.

    Wenn Kanye West verkünden würde, dass sie seine First Lady wird... DAS wäre schon eher eine Meldung wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DramaQueen24Profil
  • 22.07.2020, 00:21hBerlin
  • CJ ist NICHT die prominenteste Transfrau der USA, das sind Jazz Jennings (im Bereich Jugend), und Laverne Cox (Erwachsene). Selbst die Wachowski-Schwestern sind bekannter und berühmter. Zudem haben sie wirklich etwas geleistet.
    Ich halte die Bewerbung von West und ihr für ein Fake, eine Werbung, mehr nicht!
  • Antworten » | Direktlink »