Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36672

Bayern

Söder begrüßt Münchens Bewerbung um die Gay Games

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder hofft, dass die Landeshauptstadt den Zuschlag für die queeren Sportspiele im Jahr 2026 erhält.


Bayerns Ministerpräsident Markus Söder führt seine CSU Schritt für Schritt ins 21. Jahrhundert (Bild: CSU)

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat die Bewerbung der Landeshauptstadt München um die Gay Games für das Jahr 2026 begrüßt. "Jedes Großereignis, das München bekommt, ist gut für uns", sagte der CSU-Vorsitzende dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der Münchner Stadtrat hatte am Donnerstagabend fast einstimmig beschlossen, die Bewerbung für die Ausrichtung der Gay Games zu unterstützen. Der beschlossene Antrag sieht unter anderem die Förderung des Events in Höhe von 50.000 Euro vor. Nur die AfD wollte die Unterstützung der Spiele verhindern (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Entscheidung im Februar 2022

Das Großevent soll etwa 10.000 Sportler*innen in die bayerische Landeshauptstadt locken, die sich in gut 30 Sportarten von Cheerleading bis Schwimmen messen sollen. Die Münchner Organisator*innen rechnen sich nach dem Vertrauensbeweis der Politik gute Chancen aus, den Zuschlag zu erhalten. Zu den Mitbewerberstädten gehören Auckland, Lissabon und Guadalajara. Die Federation of Gay Games (FGG) will die Siegerstadt im Februar 2022 offiziell verkünden.

Die Gay Games werden seit 1982 als Breitensport-Event organisiert und finden alle vier Jahre statt. Jede und jeder kann unabhängig von der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität teilnehmen. Bislang einziger deutscher Austragungsort war 2010 Köln. Die letzten Spiele fanden 2018 in Paris statt, 2022 soll als erste asiatische Metropole Hongkong das Turnier austragen.

Söders neue queerfreundliche Töne

Mit der Unterstützung der Gay Games inszeniert sich Markus Söder erneut als LGBTI-Freund. Erst im vergangenen Monat hatte er ein überraschendes Bekenntnis zur Ehe für alle abgelegt. "Ob sich jetzt Mann und Frau lieben oder Mann und Mann oder Frau und Frau – die Liebe ist per se segenswert", meinte der Ministerpräsident im Podcast mit Ulrich Wickert (queer.de berichtete).


Aufrichtiger Queer-Daddy oder kleinstes Übel? Zwei Drittel der queer.de-User*innen wünschen sich CSU-Chef Söder als Kanzlerkandidaten der Union

Bereits nach seiner Wahl zum CSU-Chef im Januar 2019 war Söder auf Lesben und Schwule zugegangen und hatte damit eine vorsichtige Kehrtwende eingeleitet (queer.de berichtete). Im Landtagswahlkampf 2018 hatte die CSU noch offen mit Homophobie geworben: In einer Werbebroschüre wurden gleichgeschlechtliche Paare beispielsweise indirekt als nicht normal dargestellt. Sich für diese Paare politisch einzusetzen, wurde als Schwächung von heterosexuellen Familien eingeordnet. Außerdem setzten sich die Christsozialen gegen LGBTI-Aufklärungsarbeit an Schulen ein – und diffamierten entsprechende Pläne der Opposition mit dem AfD-Kampfbegriff "Frühsexualisierung" (queer.de berichtete).

In Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern werden sexuelle und geschlechtliche Minderheiten nicht erwähnt (queer.de berichtete). In den vergangenen Jahren hatten LGBTI-Aktivisten immer wieder mehr Engagement von der bayerischen Staatsregierung gefordert, etwa die Einführung eines Aktionsplans gegen Homo- und Transphobie – sie verwiesen dabei auf entsprechende Initiativen in anderen Bundesländern. 2015 hatte die damalige CSU-Alleinregierung allerdings erklärt, dass es "keine Pläne" und "keine Notwendigkeit" für die Einführung eines derartigen Plans gebe (queer.de berichtete). Im Frühjahr letzten Jahres lehnte die CSU auch einen Queer-Beauftragten ab (queer.de berichtete).

Monatelang hatte die bayerische Staatsregierung zudem damit kokettiert, gegen die vom Bundestag beschlossene Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen. Erst nach Einholung zweier Rechtsgutachten, die einer Klage keine Chance gaben, wurden die Pläne im März 2018 zu den Akten gelegt (queer.de berichtete). (cw)



#1 ZeitzeugeAnonym
  • 25.07.2020, 10:50h
  • Wie es Quintin Hogg schon so schön formuliert hat:

    Konservatismus ist die Kanonisierung der Häresie im Namen der Tradition.

    Oder ganz platt: Wenn Du nicht gewinnen kannst, wechsle halt die Seiten. Begrüßen kann man es, als Zeichen des Umdenken sollte man es nicht bewerten. Eher des Opportunismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 YannickAnonym
  • 25.07.2020, 19:50h
  • Ich gestehe jedem zu, dass er dazu lernt und sich ändert.

    Aber wenn das wirklich ernst gemeint ist und nicht nur Wahltaktik wie damals beim SPD-Kanzler Gerhard Schröder, der nach der Wahl alle LGBTI-Versprechen fallen ließ, dann erwarte ich von Söder deutliche Fortschritte in Bayern. Z.B. bei Aufklärung an Schulen, damit ALLE Schüler angstfrei zur Schule gehen können und auch die Hetero-Schüler ohne Hass und Vorurteile durchs Leben gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 So ist esAnonym
#4 Ralph
  • 26.07.2020, 09:46h
  • Söder hat aus dem Debakel um seinen Hängt-Kreuze-auf-Kreuzzug gelernt. Es bringt ihm nichts, sich als christlicher Hardliner zu gerieren. Da erntet er nur noch Kritik von fast allen Seiten und Gelächter. Also hat er umgeschaltet und macht auf säkular und modern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 panzernashorn
#6 stefan13Anonym
  • 26.07.2020, 20:46h
  • Antwort auf #5 von panzernashorn
  • So billig ist das aber auch nicht. Denn was er in aufgeschlossenen Wählerkreisen gewinnt, verliert er, möglicherweise mehrfach, bei den Konservativen.
    Trotzdem meine ich, es darf niemand Kanzler werden, dessen Partei in 15 von 16 Bundesländern nicht zur Wahl antritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RubinsAnonym
  • 27.07.2020, 08:52h
  • Antwort auf #6 von stefan13
  • Warum nicht, wenn es bereits im Vorfeld klar ist, dass Söder Kanzlerkandidat für die CDU/CSU wird, dann kann sich jeder CDU-Wähler in den 15 Bundesländern überlegen, ob sie die CDU wählen oder nicht. Umgekehrt ist es doch auch schon seit Jahren in Bayern der Fall. Es wurde immer ein CDU-Kandidat Kanzler oder Kanzlerin, obwohl die Bayern nie die Gelegenheit hatten CDU zu wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 VoldemortAnonym
  • 27.07.2020, 10:46h
  • Billiger Opportunismus, Bayern hat sich ja sooooooo sehr um queere Themen bemüht in der Vergangenheit.

    Und er sagt es ja selbst, jedes Ereignis ist gut, es kommt ihm also auf den Inhalt gar nicht an.
  • Antworten » | Direktlink »