Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36696

Nach einer Woche

Düsseldorfer OB löscht Farid-Bang-Video

Jetzt also doch: Nach einer Woche scharfer Kritik entfernt Thomas Geisel das städtische Video des Homo-Hassers. Der Stadtchef betont aber, dass er sich nicht entschuldigen werde.


Der Corona-Rat von Homo-Hasser Farid Bang ist nicht mehr auf der Düsseldorfer Youtube-Seite aufrufbar (Bild: Youtube / Stadt Düsseldorf)

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat am Dienstagnachmittag ein Video, in dem der umstrittene Rapper Farid Bang zu mehr Besonnenheit in der Corona-Krise aufruft, von der Youtube-Seite der Stadt gelöscht. Das Video war vor einer Woche online gestellt worden und hatte wegen der unzähligen gewaltverherrlichenden, frauenverachtenden, antisemitischen und homophoben Äußerungen in der Vergangenheit des Künstlers Irritationen hervorgerufen. Ein ebenfalls gedrehtes Video Bangs mit dem Oberbürgermeister war wegen der Kritik von der Stadt von Anfang an unter Verschluss gehalten worden (queer.de berichtete).

Auf seiner Facebook-Seite verteidigte Geisel noch einmal den Dreh: "Bei aller – berechtigten – Kritik an der Person von Farid Bang sehe ich keinen Anlass für eine Entschuldigung. Es gibt, soweit ich es wahrnehme, in der Stadtgesellschaft einen breiten Konsens darüber, dass sich die Probleme in der Altstadt und am Rheinufer nicht alleine mit polizeilichen Mitteln lösen lassen." Geisel hatte stets argumentiert, dass er mit dem Bang-Video gerade mehr Jüngere erreichen und so die Lage in der Innenstadt entspannen könne.

Meine Entscheidung, ein Video mit Farid Bang aufzunehmen, in dem dieser zur Einhaltung der Corona-Regeln und zu einem…

Gepostet von Oberbürgermeister Thomas Geisel am Dienstag, 28. Juli 2020
Facebook / Oberbürgermeister Thomas Geisel

Geisel hatte zunächst die menschenverachtenden Äußerungen des Rappers relativiert und behauptet, der Homo-Hasser würde seine Worte "kritisch reflektieren". Später gab er in einem Brief an Wahlkampfunterstützer*innen und SPD-Mitglieder aber laut WDR doch zu, sich vor der Veröffentlichung des Videos vor allem über frauenverachtende und homophobe Äußerungen des Rappers nicht bewusst gewesen zu sein.

Für sein Video war Geisel von den Stadtratsfraktionen von CDU, Grünen und FDP scharf kritisiert worden. NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) zeigte sich "entsetzt, dass der Oberbürgermeister einer weltoffenen und vielfältigen Stadt wie Düsseldorf ausgerechnet einen solchen Rapper hoffähig macht". Geisel selbst gab aber nur zu, dass Bang eine "ausgesprochen kontroverse Figur" sei.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist auch der Kommunalwahlkampf: In Düsseldorf findet am 13. September auch die Oberbürgermeisterwahl statt. (dk)



#1 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 29.07.2020, 09:21h
  • Natürlich entschuldigt er sich nicht. Immerhin ist er der Ansicht, "zur Toleranz gehöre es, "Anschauungen, Lebensentwürfe und Äußerungen auszuhalten, die unseren Vorstellungen von zivilisatorischem Fortschritt und Political Correctness nicht entsprechen"".

    Nun gab es massiven Druck von Kritiker_innen, und aus politischer Räson heraus hat er das Video zurückgezogen. Das heißt aber noch lange nicht, dass er seine politischen Ansichten geändert hätte.

    Nur dann wäre eine Entschuldigung übrigens überhaupt glaubhaft gewesen. So weiß jede_r, der_die ihn wählen soll, woran er_sie ist.

    Möge das entsprechende Konsequenzen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 29.07.2020, 10:12h
  • Es ist zu hoffen, dass die Wählerinnen und Wähler in Düsseldorf einem OB eine deutliche Abfuhr erteilen werden, der nichts dabei findet, einen politischen Extremisten, der gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Geschäftsmodell zum Geldmachen ausübt, salonfähig zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stephan
  • 29.07.2020, 10:40h
  • Je dümmer und von sich selbst eingenommen ein Mensch ist, desto schwerer fällt es ihm oder ihr, einen Fehler wirklich einzusehen und sich dafür - wie es sich gehört - anständig zu entschuldigen. Dumme Menschen gehen vielleicht schrittweise zurück, wenn sie noch etwas von dem verletzten oder beleidigten Menschen wollen, aber man riecht aus jeder Geste, dass es sich um bloße Taktik handelt! ...
    Ja, ich bin mir eigentlich sicher, dass der OB tatsächlich NICHTS eingesehen hat und jetzt einfach nur Schadensbegrenzung betreiben möchte!
    Da muss dann jeder und jede entscheiden, ob solches Vorgehen - neben dem Fehler selbst - nicht ein weiterer Grund für eine klare Wahlentscheidung darstellt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KaiJAnonym
  • 29.07.2020, 11:00h
  • Es geht gar nicht mehr um eine Entschuldigung, weder wegen der Videos noch wegen seiner Äusserungen zu seinem Verhältnis zur Demokratie. Letzteres stellt er nicht einmal zur Diskussion, weil es nun mal so ist, wie er es geäussert hat. In jeglicher Hinsicht wäre eine Entschuldigung also unglaubhaft. Es geht nicht um die Entfernung des Videos, sondern um seinen Rücktritt. Die Mehrheit im Rat scheint er nicht mehr hinter sich zu haben, sonst hätte er zumindest auf aktuelle Gespräche mit einigen Mitgliedern dieses verwiesen. Düsseldorf wäre also gut beraten, eine*n andere*n Bürgermeister*n zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Leicht RedenAnonym
  • 29.07.2020, 11:39h
  • Antwort auf #4 von KaiJ
  • Wir Düsseldorfer ärgern uns bestimmt ebenso wie Ihr alle über die saudumme Idee und Argumentation des OB.
    Aber es gibt keine Alternative wenn wir wir nicht wieder einen CDU OB bekommen wollen, als Herrn Geisel zu wählen.
    Für einen Grünen reicht es ( diesmal noch ) nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 29.07.2020, 12:10h
  • Antwort auf #5 von Leicht Reden
  • Was spricht dagegen, ihm zumindest im ersten Wahlgang einen ordentlichen Denkzettel zu verpassen und statt seiner den Kandidaten der Grünen zu wählen?

    Ich kann der Argumentation nicht folgen, dass man ihn wählen MUSS, um quasi NOCH Schlimmeres zu verhüten. Zumindest nicht von vornherein.

    Er sollte ruhig merken, dass inzwischen weniger Leute hinter ihm stehen. Wenn er aber von vornherein genauso viele Stimmen bekommt wie sonst auch, wird er auch keinerlei Notwendigkeit erkennen, sein politisches Agieren zu überdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Leicht RedenAnonym