Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36734

Coming-out

Mathieu Carrière: "Ich fühle mich schon lange innerlich als Frau"

Mathieu Carrière ist aus über 200 Kino- und Fernsehfilmen und aus dem Reality-TV ("Dschungelcamp") bekannt – anlässlich des 70. Geburtstags verrät der Star etwas über die eigene Geschlechtsidentität.


So trat Mathieu Carrière bereits 2014 in der Realityshow "Promi-Shopping-Queen" auf (Bild: Vox / Andreas Friese)

Zu seinem 70. Geburtstag hat sich Mathieu Carrière als trans geoutet. "Ich fühle mich schon lange innerlich als Frau. Und auch äußerlich empfinde ich es als angenehm. Ich wäre lieber als Frau geboren worden", verriet der Filmstar der "Bild"-Zeitung. "Es fühlt sich einfach gut an, schöne Kleider zu tragen und lange Haare zu haben. Ich habe Spaß daran, die Geschlechter zu wechseln", so Carrière weiter. Für das Boulevardblatt ließ sich die Filmlegende in Cafés und auf Straßen der französischen Hauptstadt mit Schminke, im Kleid und in einer langen Perücke ablichten.

Bereits seit langem betrachtet Carrière (geboren 1950 in Hannover) Paris als zweite Heimat. Der Filmstar zog bereits im Alter von 19 Jahren zum Studieren in die Metropole an der Seine.

Carrière habe sich "immer wohler gefühlt in der Gesellschaft von Frauen als in der von Männern". "Frauen sind für mich die besseren Menschen, weil sie nicht so gewalttätig sind und mehr Empathie haben. Das entspricht auch meiner Natur." Außerdem hätten Frauen "mehr positive Energie". Ein Beispiel: "Nach dem Sex schlafen Männer ein, Frauen wollen danach tanzen – oder noch 'ne Runde."

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Kein sexuelles Verlangen nach Männern

In dem Gespräch stellte Carrière auch klar, nur sexuelles Verlangen nach Frauen zu verspüren. "Ich hab's früher mal versucht, aber es hat nicht geklappt – leider."

Die 23-jährige Tochter Elena, die 2016 Vize-Topmodel der Castingshow "Germany's Next Topmodel" wurde, steht hinter der "neuen Weiblichkeit ihres Vaters" ("Bild"). "Mir ist es egal, was für ein Geschlecht meine Eltern jetzt haben", so die Nachwuchssschauspielerin. Hauptsache sei, dass ihre Eltern glücklich sind.

Carrières Filmkarriere begann bereits Mitte der Sechzigerjahre, auch in Hollywood war Carrière aktiv und arbeitete mit bekannten Regisseur*innen wie Éric Rohmer, Volker Schlöndorff und Marguerite Duras zusammen, zeigte sich in den letzten zehn Jahren aber vor allem als launische*r Reality-Darsteller*in in Shows wie "Let's Dance", "Perfektes Promi-Dinner", "Frauentausch" oder der fünften Staffel des Quotenknüllers "Ich bin ein Star, holt mich hier raus". In der Vox-Show "Promi-Shopping-Queen" zog Carrière vor sechs Jahren Negligé, Reizwäsche und Plastikbrüste an und gab auf der Bühne die polternde Diva. (cw)



-w-

-w-

#1 StaffelbergblickAnonym
#2 Ralph
  • 03.08.2020, 14:16h
  • Als es mit der künstlerischen Karriere vorbei war, ging er in die Güllegrube des Dschungscamps, um wenigstens als Witzfigur noch präsent zu sein. Das ist jetzt schon eine Weile her. Nun treibt er eine neue Sau durchs Dorf. Was kommt als nächstes? Wiedergeburt von Marie-Antoinette? Entführung durch Außerirdische?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 56James35Anonym
  • 03.08.2020, 19:32h
  • Ein perfekter Schauspieler, der so gut Deutsch wie Französisch kann.
    Dass in ihm ein Mann und eine Frau wohnen, wundert mich nicht. Außerdem ist ein so schöner Mensch eine Rarität in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antosProfil
  • 03.08.2020, 22:30hBonn
  • Warme Wellen von Scham durchströmen mich, wenn ich den Quatsch höre, den Carrière da von sich gibt - und genau diese Reaktion ist es wahrscheinlich, die den BILD-Leuten daran Spaß macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KumpelAnonym
#6 jana_feargachAnonym
  • 04.08.2020, 08:25h
  • und wieder einmal transfeindliche äusserungen hier in den kommentarmöglichkeiten. man kann eine person wirklich doof finden, auch ihre_seine entscheidungen und wege, aber so nicht, leute.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Anonyma
  • 04.08.2020, 13:29h
  • Antwort auf #6 von jana_feargach
  • Wenn Du Transfeindlichkeit suchst, dann schau Dir statt der Kommentare hier mal lieber diese grotesk lächerliche Aktion von Mathieu Carrière genauer an. Man muss schon ziemlich große Tomaten auf den Augen haben, um nicht zu erkennen, dass diese ganze Aktion übelster Klamauk auf Kosten einer marginalisierten Minderheit ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosProfil
#9 CanadianSarahAnonym
  • 04.08.2020, 20:09h
  • Antwort auf #2 von Ralph
  • Leute wie du ruinieren Outings fuer viele aeltere Trans. Man hat ja was bereits gegen Outings von Leuten ueber 25, dass man es nicht geschafft hat, sich eher zu outen. Es ist so. Es gibt in der "Community" ein gewaltiges mit Ageism.
  • Antworten » | Direktlink »