Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36762

Professor der Uni Kassel

Kutschera: "Linksgrüne Gender-Ideologie" ist neue deutsche "Staatsreligion"

Auf einem Onlineportal aus dem Haus von AfD-Aufpeitscherin Beatrix von Storch inszeniert sich Professor Ulrich Kutschera als Opfer dunkler "linksgrüner" Mächte, die ihm in einem "politischen Schauprozess" Schaden zugefügt hätten.


Professor Kutschera bei einer AfD-Veranstaltung in Kiel (Bild: Screenshot Facebook)

Der Kasseler Universitätsprofessor Ulrich Kutschera hat seine aggressive Rhetorik weiter verschärft. Im von der AfD-Politikerin Beatrix von Storch und ihrem Ehemann betriebenen Portal "Freie Welt" empörte sich der 65-jährige Biologe am Mittwoch über einen "Maulkorb für die Professorenschaft" und beharrte darauf, dass seine Verurteilung zu einer Geldstrafe wegen homosexuellenfeindlicher Äußerungen falsch sei. Bei dem Verfahren habe es sich um einen "politischen Schauprozess" gehandelt.

Das Amtsgericht Kassel hatte dem Professor am Montag wegen Beleidigung eine Strafe in Höhe von 6.000 Euro aufgebrummt, den Anklagepunkt Volksverhetzung aber fallen gelassen (queer.de berichtete). Anlass des Prozesses war ein Interview zur Ehe für alle, das 2017 auf dem katholischen Internetportal kath.net erschienen war. Unter anderem hatte Kutschera erklärt: "Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen." An anderer Stelle sprach er bei Homo-Männerpaaren mit Adoptivsohn von einem möglichen "Horror-Kinderschänder-Szenario" (queer.de berichtete).


(Bild: Screenshot "Freie Welt")

Diese Äußerungen, so beharrte Kutschera nun in dem rechtspopulistischen Portal, seien "sachlich korrekt". Ferner beklagte er: "Obwohl ich in Revision gehen werde und die Sache vor dem Landgericht neu bewerten lassen möchte[,] ist der Schaden dieser nicht rechtskräftigen Verurteilung immens." Er beklagte, dass "5 Professorenkollegen", die er als Zeugen erwünscht hatte, vom Gericht nicht gehört wurden – oder in seinen Worten: "als 'unwichtig' entsorgt" worden seien. Kutschera hatte im Vorfeld angekündigt, seine pauschale Einschätzung von Homosexuellen als potenzielle Kinderschänder wissenschaftlich beweisen zu wollen.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Kutschera: "Gender-Ideologie" statt "Sachargumente"

In dem Beitrag beklagte Kutschera weiter, dass sein "Sachargumente" ignoriert "und zugunsten der linksgrünen Gender-Ideologie, die als neue Staatsreligion unangreifbar geworden ist, eingetauscht" worden seien. Die Begriffe "linksgrün" und "Gender-Ideologie" sind Kampfworte aus dem rechtspopulistischen und rechtsextremen Lager, die durch die AfD inzwischen popularisiert werden. "Gender-Ideologie" wird in der Regel als Sammelbegriff für die Ablehnung gleicher Rechte für Homo-, Bi- und Transsexuelle, der Emanzipation von Frauen und weiterer Dinge verwendet.

In dem Artikel erwähnt Kutschera auch, dass ihm nicht nur Homosexuellenrechte gegen den Strich gingen, sondern er erweist sich als Anhänger mehrerer rechter Verschwörungstheorien. So spricht er vom "Niedergang Deutschlands mit Bezug zur Massenmigration [sowie] der Coronaviren- und Kohlendioxid-Problematik". (dk)



#1 Peck_SProfil
  • 06.08.2020, 12:54hFrankenthal
  • Das so jemand weiterhin! auf Studenten losgelassen wird, ist mir unbegreiflich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KumpelAnonym
  • 06.08.2020, 13:06h
  • Antwort auf #1 von Peck_S
  • Das Studenten diesen Schwachsinnigen auch noch so anstandslos hinnehmen tun, finde ich dabei besonders erwähnenswert. Ich fände es großartig, hier mal lesen zu können, wie dieser Typ öffentlich bei einer Lesung laut ausgebuht wird. Das wär mal ein deutliches Zeichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AkademikAnonym
  • 06.08.2020, 13:08h
  • Antwort auf #1 von Peck_S
  • Tja, das sagt offenabr alles über die Universität Kassel, die von einem Forstwissenschaftler aus Westfalen geleitet wird, der offenbar seinen Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Vizepräsident ist ein Kasseler Eigengewächs, das seinen Ort niemals wesentlich verlassen hat.
    Ich glaube, bei dieser Konstellation ist nicht viel zu erwarten, so wie von dieser Uni überhaupt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 IndigoAnonym
  • 06.08.2020, 13:08h
  • Ja, der Typ hat voll die coolen "Sachargumente". Fehlt nur noch, dass er demnächst mit "Sodomie" ankommt ...

    Yours,
    linksgrünversifft und voll gegendert
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StevoAnonym
#6 stevoAnonym
#7 Alexander_FAnonym
  • 06.08.2020, 14:17h
  • Antwort auf #1 von Peck_S
  • Keine Angst, lange kann das nicht mehr anhalten. Unser Ringelwurmkutscher schaufelt sich gerade sein eigenes Grab und schafft für seinen Revisionsprozess immer mehr Beweismaterial heran, und zwar gegen sich selbst.
    Und wenn er sich bei Störchin Sauertopf jetzt schon so ausweint und dabei ein zunehmend gefestigtes rechtsextremes Weltbild an den Tag legt, bereitet er sich wohl schon mental darauf vor, seinen Posten zu verlieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 marcocharlottenburgAnonym
#9 antosProfil
#10 KumpelAnonym