Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36774

USA

Ex-Wrestler gesteht auf Facebook, eine "Schwuchtel" getötet zu haben

Der frühere Superstar Marty Jannetty behauptet, er habe in den Siebzigerjahren einen schwulen Mann getötet. Dieser habe zuvor versucht, ihn sexuell zu belästigen.


Ist Marty Jannetty ein Schwulenmörder? (Bild: WWE)

Der frühere Wrestler Marty Jannetty hat laut US-Medienberichten am Mittwoch auf Facebook die Tötung eines Mannes im US-Bundesstaat Georgia gestanden, den Eintrag aber inzwischen gelöscht. Von dem Geständnis kursieren allerdings in sozialen Netzwerken viele Screenshots. Demnach gab er an, als 13-Jähriger von einer "Schwuchtel" sexuell belästigt worden zu sein und dieser Mann dann durch sein Handeln "verschwunden" sei.

Wörtlich schrieb der 60-Jährige: "Ich war 13, habe in der Victory-Lane-Kegelhalle gearbeitet und Gras von einer Schwuchtel gekauft, die dort gearbeitet hat. Er hat mich mit seinen Händen betatscht. Er hat mich hinter das Gebäude gezogen. Man wusste schon, was er versuchen würde. Das war das erste Mal, dass ich einen Mann verschwinden habe lassen. Sie haben ihn nicht gefunden. Sie hätten im Fluss Chattahoochie schauen sollen."



Einem Fan schrieb er auch, dass die Geschichte "eine Milliarde Jahre her" sei. Die Tötung rechtfertigte er mit den Worten: "Ich habe die Befriedigung, dass dieser Scheißtyp das nie wieder einem Kind antun wird."

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Polizei übernimmt Ermittlungen

Laut TMZ hat die Polizeibehörde des Bezirkes Columbus bereits Ermittlungen im Fall aufgenommen. Jannetty hatte seine Kindheit in der gleichnamigen Bezirkshauptstadt verbracht. Man müsse zunächst untersuchen, ob man die spärlichen Angaben einem nicht gelösten Mordfall zuordnen könne, so ein Sprecher.

Die Tat, die sich laut Jannetty um 1973 zugetragen haben soll, könnte für ihn auch heute noch ernste strafrechtliche Folgen haben. Denn in den USA ist – anders als in Deutschland – bereits ein 13-jähriges Kind strafmündig (die Strafmündigkeit in Georgia beginnt laut Gesetz sogar mit der ersten Lebenssekunde eines Babys). Außerdem gibt es keine Verjährungsfrist für Mord.

Jannetty gehörte in den Achtziger- und Neunzigerjahren zu den größten Stars des Entertainment-Konzerns World Wrestling Federation (WWF, später umbenannt in WWE). Gemeinsam mit Shawn Michaels bildete er bis 1992 das Team "The Rockers". Er sorgte aber auch wiederholt mit Alkohol- und Drogengeschichten für Schlagzeilen. (cw)


Jannetty (li.) zusammen mit seinem früheren "The Rockers"-Partner Shawn Michaels (Bild: WWE)



-w-

-w-

#1 WadimAnonym
  • 07.08.2020, 14:59h
  • "Denn in den USA ist anders als in Deutschland bereits ein 13-jähriges Kind strafmündig ..."-ich habe dieses Gesetzt immer für grausam gehalten, sei es gar Mord begangen hat.
    Jetzt habe ich meine Meinung geändert.
    Kenne die Männer, die in ihre Jugendjahren schlimme Dinge wie Vergewaltigung getan haben. Aber sie haben ihre Taten bereut. Wenn aber einer nach Jahren keine Reue hat und Selbstjustiz für richtig hält, hoffe ich, dass er seine Strafe bekommt.

    Was mich Sorge macht, dass das Gerichtsverfahren den Hass gegen Schwule auffeuern würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ExHeldenDerKindheitAnonym
  • 07.08.2020, 15:27h
  • Und wieder fällt ein Held der Kindheit. Es ist nun mal eine Tatsache des Menschseins, dass man nur einmal eine Kindheit mit all ihrer wunderbaren Naivität erleben kann. Fakt ist, es gibt keine Helden, nur Menschen. Gute wie schlechte und die meisten von uns irgendwo dazwischen. Marty Jannetty gehört zu den allerschlechtesten von uns, ein homophober Mörder. Ich hoffe, dass er dafür auch nach so vielen Jahrzehnten noch zweifelsfrei überführt und verurteilt werden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 OverhaulAnonym
#4 aberaberAnonym
  • 07.08.2020, 16:29h
  • Vielleicht ist das auch nur ein Versuch seiner, mehr oder weniger neuen, Bedeutungslosigkeit entgegen zu wirken...

    Aber ich erinnere mich an das Ende der 70er Jahre. Wer da als Junge zwischen 16 und 18 Jahre alt war, konnte immer mal wieder von Schwulen angebaggert werden. Zu Gewalt kam es aber nie...

    Mit dem Internet verschwand dieses Phänomen.

    In sofern kann diese Nummer wahr sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MichaelTheDragonProfil
#6 KenshiroProfil
  • 08.08.2020, 19:56hBerlin
  • Marty Jannetty sollte man generell nichts glauben was er von sich gibt. Der Mann ist dermaßen fertig mit sich und der Welt, der erinnert sich an viele Jahre/Jahrzehnte seiner Karriere und Leben nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »