Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36775

Polen

Warschau: Zwei Monate U-Haft für LGBTI-Aktivistin – Rund 50 Festnahmen bei ihrer Verhaftung

Die Staatsanwaltschaft wirft Malgorzata S. Vandalismus und Körperverletzung vor – nach einem Angriff auf einen homo- und transfeindlichen Hassbus. Nach einem friedlichen Protest verschob die Polizei die Verhaftung zunächst, führte sie dann aber doch durch.


Die Sitzblockade vor ihrer Auflösung (Bild: Maciej Gdula / twitter)

Zu Updates springen: Fast 50 Festnahmen, Volker Beck fordert Handeln der Bundesregierung, Verband: "Wir sind bereit für das polnische Stonewall", Soli-Protest in Berlin am So.

(mehrfach aktualisiert) Ein Warschauer Gericht hat am Freitag eine zweimonatige Untersuchungshaft für die queerfeministische Aktivistin Malgorzata S. (Spitzname Margot) angeordnet. Damit reagierte es auf eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft, nachdem die Vorinstanz Mitte Juli die Prozedur zunächst abgelehnt hatte.

Die Aktivistin der Gruppe "Stop Bzdurom" (Stoppt den Unsinn) sollte am Nachmittag nach Absprachen zwischen allen Seiten an ihrem Aufenthaltsort in den Büros der "Kampagne gegen Homophobie" verhaftet werden. Vor den Büros versammelten sich hunderte Menschen und skandierten: "Wir geben Margot nicht her". Letztlich entschied sich die Polizei gegen eine Verhaftung im Beisein der protestierenden, aber friedlichen Masse, obwohl sich die Aktivistin kooperativ zeigte und die Hände für Handschellen rausstreckte (s. hier nicht einbettbares Video bei Facebook). Ein Polizeisprecher sagte gegenüber Medien, dass die in Verantwortung der Staatsanwaltschaft durchzuführende Verhaftung nachgeholt werde. Dazu kam es dann auch wenig später.

Twitter / AgaBak | Die Situation vor dem Büro der Kampagne gegen Homophobie

Die Menge samt S. machte sich von dem Büro zu einem Protestmarsch in die Innenstadt auf. An der Heilig-Kreuz-Kirche-Basilika, Ort eines früheren "Stop Bzdurom"-Protests (s.u.), wurde die Aktivistin dann in einen schwarzen Wagen hinein verhaftet, es folgten einzelne Rangeleien von Aktivisten mit der Polizei und ein Sitzstreik. Nach vielleicht einer halben Stunde löste die Polizei die Sitzblockade dann offenbar ohne Vorankündigung teils mit Gewalt auf, um den Weg für den Wagen freizuräumen, mit der die Aktivistin letztlich weggebracht wurde. Beim Freiräumen des Weges kam es offenbar auch zu Festnahmen.

Facebook / OKO.press | Dieses frühere Live-Video zeigt einen Teil der Räumung. Weiteres Video bei Instagram

Nachdem einige LGBTI und Unterstützende weiter protestierten, räumte die Polizei in den folgenden Stunden nach und nach die Straße, eine der populärsten in Warschau, und sperrte sie teilweise ab. Dabei wurden offenbar mehrfach einzelne Personen weggeführt, einige festgenommen. Laut einer Schätzung von onet.pl am späten Abend könnte es ingesamt rund 20 Festnahmen gegeben haben. Gegen zwei Männer, die auf den Polizeiwagen geklettert waren, wird offenbar näher ermittelt.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Die Vorgeschichte

S. wird im Zusammenhang mit einem Angriff vom 27. Juni auf einen Bus mit homo- und transfeindlichen Botschaften aktive Beteiligung an einer Ausschreitung mit wissentlicher gemeinschaftlicher Gewaltausübung sowie Sachbeschädigung, Körperverletzung und Einschüchterung vorgeworfen. Für die einzelnen Taten sind maximale Freiheitsstrafen zwischen zwei und fünf Jahren vorgesehen. Die Staatsanwaltschaft bewertet die Tat zudem als Hooliganismus, was zu einer Erhöhung des vom Gericht zu berücksichtigen Strafrahmens führen würde.


Malgorzata S. (r.) mit Mitstreiterin bei einem CSD im letzten Jahr. Foto: "Stop Bzdurom"

Die Aktivistin war Mitte Juni aus einer Wohnung heraus von Zivilbeamten ohne Schuhe und ordentliche Bekleidung festgenommen, in einen unmarkierten Wagen gezerrt und zu einem Verhör gebracht worden (queer.de berichtete). Erst am nächsten Tag kam sie durch das Gericht frei. Den Antrag auf Untersuchungshaft begründete die Staatsanwaltschaft mit Flucht- und Verdunkelungsgefahr, die Aktivistin habe zudem keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht. Die Art der Festnahme und die Untersuchungshaft werden von queeren Aktivist*innen, aber auch vielen Medien als unverhältnismäßig angesehen.

S. war in dieser Woche zu einem anderen Ermittlungsverfahren erneut unter ähnlichen Umständen auf der Straße festgenommen und mit zwei weiteren Aktivist*innen über Nacht festgehalten worden. Im Zusammenhang mit einer Regenbogenflaggen-Aktion an Denkmälern, darunter der Jesus-Statue an der Heilig-Kreuz-Kirche-Basilika, eine Woche zuvor wird ihnen die Verletzung religiöser Gefühle und die "Entehrung" von Denkmälern vorgeworfen – darauf können bis zu zwei Jahre Haft verhängt werden (queer.de berichtete). Für diesen Samstag waren in den letzten Tagen mehrere Soli-Kundgebungen zu "Stop Bzdurom" in Warschau und anderen Städten angekündigt worden.

Angriff auf Hassbus

Während der Denkmäler-Protest in der letzten Woche friedlich ablief und zu keinen Körperverletzungen oder Sachbeschädigungen führte, sieht die Aktion mit dem Hassbus anders aus. Dieser fährt mit unterschiedlichen queerfeindlichen Botschaften auf Transparenten und via Lautsprecher seit einiger Zeit durch polnische Städte und war im polnischen Präsidentschaftswahlkampf vor allem in Warschau aktiv (queer.de berichtete). Der Bus im Rahmen einer irreführend "Stop Pedofilii" genannten Kampagne gehört wie ähnlich krass-plakative Aktionen gegen Abtreibung zur Organisation "Fundacja Pro" unter Mitwirkung des ultrakatholischen Instituts "Ordo Iuris".


Der Bus nach dem Angriff durch mehrere Personen (Bild: Stop Bzdurom / facebook)

Die Ermittler werfen der Verdächtigen vor, während der Ausschreitung im Einvernehmen mit anderen Personen den Renault Master beschädigt zu haben, indem Reifen und Leinwand zerschnitten, der Spiegel zerbrochen, das Nummernschild abgelöst, die Rückfahrkamera beschädigt und das Fahrzeug mit Farbe beschmutzt wurde. Der Schaden werde auf rund 1.370 Euro beziffert.

S. habe zudem während des Vorfalls den Fahrer des Wagens auf dem Bürgersteig umgeworfen, wodurch dieser Verletzungen am Rücken und am linken Handgelenk erlitt. Auch habe sie Gewalt angewendet und ihn gestoßen, um ihn vom Filmen der Ereignisse abzuhalten. Von dem Vorfall existieren Videoaufnahmen. S. posierte später mit einem Nummernschild.

Der Hassbus fährt trotz diverser Strafanzeigen inzwischen weiter durch Warschau – teilweise unter Polizeischutz.


 Update  8.8., 10.15h: Fast 50 Festnahmen

Berichten vom Samstagmorgen zufolge kam es zu 48 Festnahmen, die Menschen wurden auf diversen Wachen über Nacht festgehalten, während Anwälte, Politiker*innen und Angehörige nur spärliche Informationen über sie bekamen. Das Thema trendet aktuell unter diversen Stichworten bei Twitter in Polen.

Twitter / BartStaszewski

Die Festnahmen erfolgten veröffentlichten Aufnahmen und Zeugenberichten zufolge teils brutal (bei der Auflösung der Sitzblockade etwa mit Würgegriff), teils beliebig (mindestens eine unbeteiligte Person wurde beim Einkauf, mindestens ein Journalist, vom queeren Magazin Replika, bei der Berichterstattung festgenommen), und teils hinterrücks – auch in einer Seitenstraße und auch vor einer Wache kam es zu Festnahmen. Die Polizei gibt an, den Personen werde etwa die Beleidigung von Beamten und Sachbeschädigung am Polizeiwagen vorgeworfen, dessen Sicherung das Hauptziel des Einsatzes gewesen sei. Einigen Festgenommenen wurde offenbar in Protokollen Fluchthilfe vorgeworfen, einige sollen vor einem Haftrichter landen.

Twitter / BartStaszewski

Queere Organisationen rufen weiter zur Teilnahme an einer bereits vorab geplanten Kundgebung am frühen Samstagabend am Warschauer Kulturpalast auf. Auch in weiteren polnischen Städten sind Proteste geplant.

Twitter / RemyBonny


 Update  8.8., 13.20h: Weitere Reaktionen und Entwicklungen

Der Grünenpolitiker Volker Beck hat die deutsche Bundesregierung zum Handeln aufgefordert und im Rahmen ihrer Ratspräsidentschaft gebeten, "diese homophoben Attacken auf die Menschenrechte der LGBT in Polen unverzüglich zu verurteilen, sich über die deutsche Botschaft in Warschau und durch Einbestellung des polnischen Botschafters in Berlin für die Freilassung von verhafteten LGBT einzusetzen und Polen aufzufordern, willkürliche und gewalttätige Maßnahmen gegen die Freiheiten von LGBT in Polen sofort einzustellen."

Der polnische Beauftragte für Bürgerrechte, Adam Bodnar, kündigte eine Untersuchung der Vorfälle des Vorabends an; Vertreter der Anti-Folter-Stelle seien dazu in Wachen vor Ort. Die Polizei habe Fragen zu beantworten zu den Umständen und Gründen der Verhaftungen, zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen und zur Achtung der Rechte von Inhaftierten auf Wachen. "In einem demokratischen, vom Gesetz geprägten Staat sollten alle Bürger – unabhängig von ihren Merkmalen, einschließlich sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität – ihre vollen Rechte mit einem Gefühl von Sicherheit und Würde genießen", so Bodnar, der bereits 2015 ernannt worden war und kürzlich Erfolge mit Klagen gegen "LGBT-freie Zonen" vorzeigen konnte (queer.de berichtete). "Ich möchte betonen, dass der Schutz dieser Sicherheit eine der Grundaufgaben der Polizei ist."

Rzecznik Praw Obywatelskich Adam Bodnar interweniuje w sprawie wczorajszych wydarze? na Krakowskim Przedmie?ciu. "Jako...

Gepostet von Grupa Stonewall am Samstag, 8. August 2020
Facebook / Grupa Stonewall

Die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, schrieb bei Twitter auf Englisch und Polnisch, sie fordere die sofortige Freilassung von Margot S. Ihre Haft für zwei Monate stelle einen Abschreckungseffekt für Meinungsfreiheit und LGBT-Rechte in Polen dar.

Twitter / CommissionerHR

Im polnischen Staatsfernsehen und durch Regierungsanhänger in sozialen Netzwerken wird das Vorgehen der Polizei hingegen verteidigt. So wird Margot S. häufig mit einem Video-Ausschnitt der damaligen Bus-Attacke als quasi schwere Gewalttäterin dargestellt – oft wird die nicht-binäre Aktivistin, die weibliche Pronomen bevorzugt, auch als männlicher Gewalttäter dargestellt. Auch werden vor allem Bilder gezeigt, wie am Freitag zwei LGBTI-Aktivisten kurz nach ihrer Verhaftung auf den Polizeiwagen kletterten, in dem sie festgehalten wurde. Hashtags dazu lauten etwa "#LGBTerror".

Zu einem der beiden Männer, die auf den Polizeiwagen geklettert waren, hieß es am Samstag, er sei festgenommen worden und niemand wisse, wo er sich derzeit aufhalte. Das berichtet die Abgeordnete Joanna Scheuring Wielgus, die sich mit weiteren linken Politiker*innen auf den Wachen um die Festgenommenen kümmert.

Twitter / JoankaSW

Der Vortag dominiert weiter das polnische Twitter, zu Hashtags wie #PolishStonewall und #Margot. In den sozialen Netzwerken häufen sich Bilder der Polizeigewalt bei der Auflösung der Sitzblockade.

This is a Country in European Union. Poland and its government?s fight against basic freedoms and human rights. When we...

Gepostet von Bartek Lachowski am Samstag, 8. August 2020
Facebook / Bartek Lachowski

Warschaus Bürgermeister, der im Präsidentschaftswahlkampf unterlegene Rafal Trzaskowski von der Bürgerplattform, kritisierte am Freitagabend die Verhaftung von S., deren Vorgehen (gegen den Bus) ein "Ausdruck von Hilflosigkeit und ein Schrei des Nicht-Einverstanden-Seins mit dem Akt des Hasses" gewesen sei. "Das Gesetz muss befolgt werden, aber das Gesetz muss immer die Schwächeren schützen." Trzaskowski zeigte sich "überrascht, dass in einem solchen Fall eine Verhaftung angewendet wurde. Ich glaube nicht an die Zufälligkeit der jüngsten Maßnahmen der Behörden und Strafverfolgungsbehörden." Die Regierung versuche "zynisch, die Situation in Polen zu entflammen und uns zu spalten und aufzustacheln. Was heute in den Straßen meiner Stadt passiert, ähnelt den Methoden der Vorzeit. Ich kann nicht akzeptieren, dass der harte Widerstand gegen die Hassrede und die Beleidigung von Menschen auf eine solche Reaktion der Behörden stößt."


 Update  8.8., 17.45h: Stellungnahme der "Kampagne gegen Homophobie"

Die Kampagne gegen Homophobie hat inzwischen den Hashtag "#PolishStonewall" aufgegriffen und auf Polnisch und Englisch eine kämpferische Stellungnahme abgegeben.

Die polnische LGBTQIA-Bewegung wird sich für immer an die Ereignisse von gestern in der polnischen Hauptstadt erinnern. Schockierende Bilder von Polizeigewalt werden uns immer in Erinnerung bleiben. Das Gefühl von Stolz, Macht und Solidarität, das wir während der gestrigen Unruhen erlebt haben, wird in unseren Herzen bleiben. Kanonen wurden gegen den Regenbogen abgefeuert und es gibt kein Zurück.

Gestern, Freitag, den 7. August, erließ das Gericht ein empörendes Urteil: Es stimmte der Berufung der Staatsanwaltschaft zu und ordnete die Untersuchungshaft an für Margot, eine Aktivistin des queeren Kollektivs Stop Bzdurom, für zwei Monate wegen Körperverletzung und Zerstörung an einem homophoben LKW – der gleiche Van, der uns seit Monaten ungestraft ins Gesicht schreit, dass wir Pädophile sind. Sie tat, was die meisten von uns wollten, aber Angst davor hatten – sie begann sich selbst zu verteidigen, weil der Staat und die Behörden aufhörten, uns zu schützen.

Die Stellungnahme enthält eine nähere Schilderung der gestrigen Geschehnisse und folgert:

Was gestern passiert ist, ist nicht normal und es ist eine klare Verletzung der Menschenrechte.

Die gestrigen Unruhen sind das Ergebnis einer zweijährigen Kampagne gegen LGBT-Menschen in Polen. Es ist das Ergebnis einer dreisten Homophobie der Behörden, die nicht zögerten, Gewalt anzuwenden, um uns einzuschüchtern. Wir haben beispiellosen Missbrauch durch die Polizei und unverhältnismäßige Zwangsmittel erlebt. Wir sind ein Ziel anhaltender, eskalierender Gewalt.

Wir, die LGBTQIA-Gemeinschaft in Polen, haben genug von Unterdrückung, Einschüchterung und Aggression durch die polnischen Behörden und die Polizei.

Wir fordern den Staat und die internationalen Behörden auf:

1. Fordern Sie die Bezirksstaatsanwaltschaft in Warschau auf, Margots Haftbefehl aufzuheben.

- Bezirksstaatsanwaltschaft in Warschau, sekretariat@warszawa.po.gov.pl, Telefonnummer: +48 22 217 31 20
- Zbigniew Ziobro, Generalstaatsanwalt, zbigniew.ziobro@sejm.pl, Telefonnummer: +48 22 12 51 594

2. Fordern Sie die polnische Polizei auf, die während der gestrigen Demonstrationen inhaftierten Personen unverzüglich freizulassen.

- Oberbefehlshaber der Polizei. insp. Jarosław Szymczyk, kancelaria.gsp@policja.gov.pl, +48 22 25 00 112
- Minister für innere Angelegenheiten und Verwaltung Mariusz Kamiński, mariusz.kaminski@sejm.pl, +48 22 60 14 295

3. Fordern Sie die polnischen Strafverfolgungsbehörden auf, keine weitere Unterdrückung von Demonstranten vorzunehmen.

Die Regenbogenfahne und LGBT-Menschen werden jetzt zu einem neuen Symbol für den Kampf für Freiheit und Demokratie. Wir sind bereit für das polnische Stonewall: Sie werden uns nicht alle einsperren.

[ENGLISH VERSION BELOW] ?? Wczorajsze wydarzenia w stolicy na zawsze zapisz? si? na kartach polskiego ruchu LGBTQIA....

Gepostet von Kampania Przeciw Homofobii am Samstag, 8. August 2020
Facebook / Kampania Przeciw Homofobii

Die Warschauer Polizei arbeitet sich derweil in einer ungewöhnlichen Verteidigung seit einigen Stunden in ihren Kanälen in sozialen Netzwerken an Margot S. und Personen ab, die sie gestern festgenommen hat. Zu den Verdächtigen veröffentlichte sie dort etwa Videomaterial.

Twitter / notesfrompoland


 Update  8.8., 19h: Soli-Kundgebung in Warschau, weitere auch in Berlin geplant

Aktuell läuft am Warschauer Kulturpalast eine friedliche und von der Polizei ungestörte LGBTI-Kundgebung mit tausenden Teilnehmenden (FB-Streams 1, 2, 3); ähnliche Veranstaltungen gibt es bis Montag in mehreren polnischen Städten. Für Sonntag ist inzwischen eine Soli-Kundgebung in Berlin vor dem Polnischen Institut (Burgstraße 27) ab 20 Uhr geplant.



Auf der News-Webseite des polnischen Staatssenders TVP, unter der PiS-Regierung zu einer Art Mischung aus "Politically Incorrect" und gloria.tv verkommen, ist von den friedlichen Protesten derweil kaum etwas zu sehen. Mehrere Artikel arbeiten sich weiter an Margot S. ab, als wäre sie die gewalttätigste Person der letzten Monate. Mariusz Dzierzawski von Ordo Iuris und der Anti-Abtreibungsorganisation Pro, die für den Hass-Bus verantwortlich sind, wird dabei in einer Überschrift mit dem Begriff "Regenbogen-Banditen" zitiert – diese bekämen nun ihre gerechte Strafe.

Gegen Samstagabend wurden die ersten festgenommenen Aktivist*innen vom Vortag freigelassen. Das Portal oko.press hat einen umfassenden englischen Bericht über die Polizeigewalt, die sich später auf und vor den Wachen fortsetzte, veröffentlicht.

Twitter / svenlehmann


 Update  9.8., 19h: Untersuchungshaft hat begonnen

Nach Angaben des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten befindet sich Margot S. in einer auf Untersuchungshaft ausgelegte Einzelzelle in der Stadt Plock und werde ordnungsgemäß behandelt. Alle übrigen am Freitag festgenommenen Personen wurden offenbar bis Samstagabend freigelassen. Zum Teil erheben sie Vorwürfe von Beleidigungen, Gewalt und unrechtmäßigem Handeln gegen die Polizei.

Direktlink | Bilder des Freitags

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnent*innen bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 KaiJAnonym
#2 DramaQueen24Profil
  • 08.08.2020, 02:30hBerlin
  • Die Katholiban dürfen ihren Hass weiter verbreiten, ja sogar zu Gewalt gegen uns aufrufen von ihren Kanzeln, aber wenn man sich wehrt, ist man ein Verbrecher! Zum kotzen!!!!
    Polen entfernt sich mehr und mehr von der EU! Und die EU sieht zu, und tut nichts dagegen. Schande über beide!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DramaQueen24Profil
  • 08.08.2020, 02:33hBerlin
  • Antwort auf #1 von KaiJ
  • Tut sie nicht, weil von der Leyen sich mit deren Stimmen hat wählen lassen. Zudem, selbst wenn die EU was tun wollen würde, Polens Freunde aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei würden das aus Eigeninteresse zu verhindern wissen. Die Einstimmigkeit der EU war und ist ein großer Fehler.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 zundermxeAnonym
  • 08.08.2020, 10:56h
  • Absolut mies und traurig...
    und das trifft es nur sehr ungenau.

    Polen gibt sich als Paradebeispiel für Verfolgung und Kriminalisierung von Menschen.

    Jedoch tragen nicht nur die Mehrheit der Pol*innen, die diese Hetzer wiederholt gewählt haben, die Hauptverantwortung für diese faschistoide Politik.
    Genauso verantwortlich ist neben der katholischen Kirche auch die politische Klasse innerhalb der EU und insbesondere in Deutschland.
    Deutschland lässt zu, dass dieses Polen Europa zerstört.

    Wir werden das nicht vergessen, auch bei uns ist demnächst Wahl.
    Diese unverhohlene Untätigkeit, und damit aktive Unterstützung, der meisten deutschen Partnergemeinden, der Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker*innen sollten wir bedenken, wenn im Wahlkampf mal wieder von europäische Werten schwadroniert wird.
    Dann brüllt: was hast du getan
    Das Maas ist längst übervoll
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KaiJAnonym
  • 08.08.2020, 12:58h
  • Auch zum Update: Die EU muss sofort mit Sanktionen über ihre Gerichte und mit der weiteren Versagung von Fördermitteln reagieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tobias1959
  • 08.08.2020, 18:33h
  • wie kann der braune Sumpf soweit kommen und die EU schaut zu oder tätschelt mit Ratschlägen deren Hände. In allen EU-Länder müssen die Einwohner frei und ohne Angst leben können und der Staat muss für die Sicherheit sorgen.
    Die kath. Kirche in Polen hat ein ablenken der vielen Missbrauchsfälle mit diesen Politikern gut "hinbekommen". Das macht einem nachdenklich und traurig
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KaiJAnonym
  • 08.08.2020, 22:33h
  • Die Exekutive scheint kaum noch unter rechtsstaatlicher Kontrolle zu sein. Die EU muss alle ihr möglichen Hebel in Bewegung setzen, um diese wieder her zu stellen. Es war möglich, dass die Polizei im Gegensatz zu jetzt auf Anordnung der EU eine rechtsstaatliche Schutzfunktion hatte.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KaiJAnonym
#9 zundermxeAnonym
  • 09.08.2020, 10:15h
  • Antwort auf #8 von KaiJ
  • Respekt und Solidarität was immer jede*r von uns im eigenen Umfeld leisten kann.

    Polen ist nicht so weit weg wie die sehr mäßigen Reaktionen auch hier vermuten ließen.
    Was den polnischen Queers gerade und seit Jahren widerfährt ist auch eine direkte Gefahr und Bedrohung für alle Queers in Deutschland.
    Nicht nur auf Europa bezogen.

    Denn nicht nur wir, auch die Hasser und Hetzer schauen auf Polen und überlegen, wie sie diese Verhältnisse auch in Deutschland etablieren und für ihre Ziele missbrauchen können.
    Unsere Reaktionen oder Nicht-Reaktionen zeigen in- und extern ob wir bereit sind uns selbstbewusst zu wehren und über Anschauungen und politischer Zugehörigkeit hinweg zu solidarisieren.

    Wo sind aktuell die vernehmbaren Stimmen
    der Schwusos?
    und die aus anderen Parteien?
    des LSVD?
    der CSD-Veranstalter*innen?
    der queeren Mandatsträger*innen?
    der queeren Künstler*innen?
    Hört auf eure eigenen Süppchen zu kochen und schließt euch in diesem Fall konkret zusammen und werdet über reden hinaus aktiv; startet öffentliche Aktionen.
    Zeigt, dass es den Punkt gibt und längst an der Zeit ist über parteipolitische Interessen und persönliche Empfindlichkeiten hinaus gemeinsam zu agieren.

    Sonst verlieren wir nicht nur Polen, wir verlieren nicht nur Europa, wir werden auch in Deutschland verlieren.
    Was in Polen passiert ist kein polnisches Problem, es ist unser aller Problem, wenn wir interne Grenzen nicht überwinden um gemeinsam zu handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KaiJAnonym
  • 09.08.2020, 12:00h
  • Antwort auf #9 von zundermxe
  • Meine erste Adressierung zum Handeln ist in meinen Kommentaren die EU. Innerhalb dieser ist das für uns die Bundesrepublik Deutschland. Unsere Forderungen stellen wir an deren Institutionen, eben vor Ort wie mit der Demo in Berlin. Sie haben unsere demokratischen Rechte und global die Menschenrechte in Polen zu vertreten. Durchbrechen wir auch die verharmlosende bzw. nicht vorhandene Berichterstattung fast aller Medien. Die fast Nichtreaktion unserer Politiker kann ein Zeichen dafür sein, wie egal ihnen schon Menschenrechte geworden sind, auch wenn ein Hamburger Bürgermeister voranradelt. Verschaffen wir uns Gehör, auch als Community auf Demos in Polen!
  • Antworten » | Direktlink »