Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=36792
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kritik an "Warmer Bruder"-Aussage von Laura Wontorra


#1 Rolle rückwärtsAnonym
  • 10.08.2020, 12:09h
  • Doitschland vollzieht derzeit eine schwungvolle Rolle rückwärts in die 1950er. Dass die schwulenfeindliche (NiCHT homosexuellenfeindliche, da nur gegen schwule Männer gerichtet!) Äußerung nur ein Viertel der Leser*innen stört, verwundert bei diesem prekären TV-Sender nicht weiter.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 N8EngelProfil
#3 LilieAnonym
  • 10.08.2020, 12:28h
  • Schön mag die Bemerkung nicht sein (ist aber wohl auch ein bisschen Ansichtssache) aber deswegen nun quasi so ein Fass aufzumachen halte ich für minimal übertrieben.
    Da finde ich Hensler seine Aussage von damals und nun diesen Satz mit einer sogenannten Klischeestimme nachzuahmen weitaus schlimmer (und den Mist auch noch mit Beifall zu unterlegen) und da sollte man zurecht gegensteuern.
    Zumal ich den "Witz" von Wontorra eh nicht ganz verstehe, wie kam sie darauf? Wegen dem Namen vom Käse oder wie?

    Wie dem auch sei, es mag nich angenehm sein aber deswegen gleich ne Umfrage zu starten und darüber berichten, hmm, hätte man sich schenken können, zumindest was Wontorra angeht oder hat sie auch schon solche Verbalentgleisungen wie Hensler von sich gegeben?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 mesonightAnonym
  • 10.08.2020, 13:24h
  • Solche Äußerungen finde ich immer ganz besonders schlimm, die Leute verstehen gar nicht, wie dumm und verletzend diese mitunter sind. Das wäre ja so, als wenn Männer Frauen an den Po fassen und dann behaupten, dass dies gar nicht Frauenfeindlich sein kann, weil man ja auf Frauenärsche steht... Ich würde mir auch hier einen besseren Zusammenhalt innerhalb einer Community wünschen, solche Äußerungen sollten niemals selbstverständlich sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Johann SchmidtAnonym
#6 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 10.08.2020, 14:18h
  • Tja, dumme Klischees regieren die Welt! Man brauch nur mal ins Weiße Haus zu schauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Taemin
  • 10.08.2020, 14:45h
  • Antwort auf #1 von Rolle rückwärts
  • Mit der Schwulenfeindschaft ist es wie mit dem Judenhass. Beide sind schon immer da, es gibt nur manchmal Phasen, in denen sie sich etwas zurückhalten, und Phasen, in denen sie sich lauter austoben. Derzeit haben wir eine laute Phase, was Schwulenhass angeht, fein vorbereitet von Leuten wie Dieter Nuhr, Durchlaucht Gloria, AKK usw.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 KumpelAnonym
#9 Steve93Anonym
#10 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 10.08.2020, 16:45h
  • Auch wenn das Buch inzwischen gut 2 Jahre alt ist, reicht es immer noch für eine TOP Empfehlung:

    www.querverlag.de/ich-hab-ja-nichts-gegen-schwule-aber/

    Das ist genau die "schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft", von der Johannes Kram spricht.

    Und auch ich sage: Aussagen dieser Art sowie deren Unterstützung durch Darauf-Eingehen und auch noch Applaus-/Lacher-Hinterlegen sind IMMER inakzeptabel. Wir haben jedes Recht der Welt, diese Dinge immer wieder erneut anzusprechen und sie kennzuzeichnen, als was sie sind: Homophob. Menschenfeindlich.

    Da gibt es nichts zu Deuteln und nichts zu Beschwichtigen. Weder von außerhalb noch von innerhalb der Community.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 KainAnonym
  • 10.08.2020, 17:14h
  • Muss man sich diesen Scheiß überhaupt angucken? So etwas links liegen zu lassen mitsamt seinen wie auch immer gearteten Moderatoren, die dumm wie Brot sind, wäre da doch wesentlich angebrachter.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 dellbronx51069Anonym
  • 10.08.2020, 17:15h
  • Das kommt dabei raus wenn die Nation begierig den Bullshit aus dem Privat TV aufsaugt.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 seb1983
  • 10.08.2020, 19:34h
  • Unbekannte RTL Promis werden zum kochen verdonnert und müssen dabei pausenlos labern.
    Das dabei wenig intelligentes und für mich auch wenig unterhaltsames raus kommt dürfte nicht überraschen.

    Meine Meinung: Dämlich aber harmlos.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stromboliProfil
  • 10.08.2020, 21:33hberlin
  • Antwort auf #2 von N8Engel
  • oder sich eine zunehmende anzahl nicht mehr als schwul empfinden..
    das mindert die protestresonanz

    Aber zum lauwarmen heterobruder hensler und seiner heteormacker show brauchts keiner besonderen erklärungen. Dessen straighte strunzdummheit ist so glatt wie die teflonpfanne, in der der sein geistloses normsouffle in sexistisch-ranziger butter vor sich hinköchelt.

    Die dumme frau ist hingegen scheints der hinweis darauf, dass frauen in dieser art mitmoderation für den "handelnden mann", ihren machomackern sich devot anbiedernd in den hintern kriechen, um so deren instabile männlichkeit streichelnd, sich eine quotenfunktion als moderatroin zu erschleichen...
    Zu was sonst wäre ihr pausen füllendes daneben stehen sonst von nutzten.
    Da könnte man auch eine pappmacheefigur hinstellen. Eine art hampelfrau mit schnur zum dran ziehen, incl. eingebautem sprechmotor....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#15 saltgay_nlProfil
  • 11.08.2020, 08:29hZutphen
  • Also ich muss mich doch sehr wundern. Da wird hier mit dem Ernst eines Oberstudienrates im Politik-Unterricht medialer Sondermüll diskutiert.

    Dabei möchte ich von den Jüngeren Kommentatoren nicht wissen, wer sich früher über den versoffenen Witzeerzähler Fips Asmussen bepinkelt hat vor Lachen. Diese Art Schwulenwitze waren eine fester Programmblock an jedem Abend und heiß beklatscht. Dann wurde dies auch noch auf Kassetten unters Volk gebracht, so dass die Heranwachsenden nach den Benjamin Blümchen Kassetten eben Fips Asmussen in ihren Cassettenplayer schoben.

    Kochshows sind unterste Schublade und bedienen den geistigen Horizont eines Durchschnitts CDU-Wählers oder den eines akademischen AfD-Anhängers. Helmut Kohl hat ja nicht nur durch Schmierungen von Leo Kirch das Primitivfernsehen eingeführt, sondern es war ja ein strategischer Vorstoß zur Lobotomisierung der Wahlvolkes, was ja gelungen ist, wie man sieht.

    Auf einer wissenschaftlichen Exkursion als Student vor der Diplom-Arbeit hatte ich das zweifelhafte Vergnügen im Bus mit anhören zu müssen, wie Fips Asmussen Kassetten zur Unterhaltung abgenudelt wurden. Wer dachte, dass nur der Busfahrer schallend darüber lachen konnte, der hatte sich geirrt. Obwohl es früher Morgen und erst ein Kasten Bier gelenzt worden war, schütteten sich die angehenden Naturwissenschaftler bis hinauf zum akademischen Oberrat aus vor Lachen über diese Primitivscherze.

    Heute sind Jene in Führungspositionen und so aufgeblasen von Viertelbildung, dass für sie eine Stecknadel ein "gefährlicher Gegenstand" ist. Deshalb braucht sich Keiner zu wundern, dass BRD auch Bundesrepublik Dementia bedeuten könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 KumpelAnonym
#17 RetroGayProfil
  • 11.08.2020, 16:26hDortmund
  • Antwort auf #14 von stromboli
  • Du hast recht:
    Schwul ist obsolet!
    Das will doch keiner mehr sein!
    Pfui-Bäh!
    Das liegt wohl an den unappetlichen sexuellen Aspekten ebenjenen Lifestyles, die Schwule als -überwiegend weiße- CIS Männer praktizieren, um zu triggern und das destruktive Narrativ vom hemmungslosen, schwulen Hedonismus zu transportieren.
    Deswegen sind offenbar die aktuellen Schliessungen von 2 Schwulensaunen in Köln wegen Corona (einen Tag vor Ausstrahlung dieser unsäglichen Sendung) mittels Razzien des Ordnungsamtes, die lt. Augenzeugen in mindestens einem Fall unter Mißachtung des Mindestabstandsgebots stattfanden, nirgendwo eine Meldung wert.
    Umso dankbarer bin ich, ausführlich von Verbalinjurien in TV-Formaten -die ich nicht konsumiere- zu erfahren, die mich als Schwulen beleidigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 RoLlbAcKAnonym
  • 11.08.2020, 18:35h
  • Antwort auf #1 von Rolle rückwärts
  • Seit wie vielen Jahren muss ich das Gefasel vom "Rollback" jetzt lesen ohne das es dazu gekommen ist? Die CDU vertritt heute in Sachen Homosexuellenrechte Positionen, die vor 10 Jahren SPD-Positionen waren und die SPD vertritt in dieser Angelegenheit Positionen, die vor 10 Jahren die Grünen vertreten haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#19 Taemin
  • 12.08.2020, 09:28h
  • Antwort auf #18 von RoLlbAcK
  • Und - wie setzen sich diese fortschrittlichen Positionen in praktische Politik um? Das Transsexuellengesetz wird nach wie vor nicht an heutige Erkenntnisse angepasst; gerade erst wurden gesetzliche Zulassungsvoraussetzungen für die "Homo-Heilung" geregelt; das Kindschaftsrecht für lesbische Elternpaare wurde ebenfalls gerade erst massiv verschärft; gegen Gewalt gegen LSBTI wird weiterhin nicht vorgegangen, sie wird im Gegenteil totgeschwiegen; die immer schlimmer werdende Lage von LSBTI in Polen wird mehr oder weniger kommentarlos hingenommen; Art. 3 III GG wird nach wie vor nicht um sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität ergänzt. Die Liste lässt sich fortsetzen. Und wo vertritt die Union fortschrittliche Positionen, wenn sie mit AKK, Laschet, Röttgen und Merz vier Personen an der Spitze hat, die allesamt die Ehe abgelehnt haben und das z.T. heute noch tun; wenn sie ausgerechnet einen Mann ins Bundesverfassungsgericht hievt, der noch heute nicht vorbehaltlos einsehen will, dass der § 175 eine schwere Menschenrechtsverletzung war?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 LeashProfil
  • 12.08.2020, 15:05hHamburg
  • Der Pecorino Vergleich (hä??), stört mich eher weniger als wenn Leute "die Stimme" machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Pink FlamingoAnonym
#22 Patroklos
  • 24.08.2020, 20:55h
  • Gestern Abend war übrigens Nicolas Puschmann, der erste "Prince Charming", für den es den heiß begehrten Grimme-Preis gab, einer der Gäste bei "Grill den Henssler" zusammen mit Markus Krebs und Vanessa Mai. War sehr unterhaltsam und es gab keine peinlichen Aussetzer von Frau Wontorra.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel