Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36808

Pfunde weg

Hella von Sinnen ist erschlankt

Das "Tschaka Tschaka"-Girl ist kaum wiederzuerkennen, nachdem sie ein Viertel ihres Körpergewichtes verloren hat. Als einen Grund für ihre Abnehmkur nannte sie den Tod ihres alten Freundes Dirk Bach.


Hella von Sinnen am "Genial oder Daneben?"-Set an der Seite von Wigald Boning (li.) und Hugo Egon Balder (Bild: Sat.1 / Willi Weber)

Beim Dreh für die Quizshow "Genial oder Daneben?" erlebten die Beteiligten eine Überraschung: Die 61-jährige Rheinländerin Hella von Sinnen hat deutlich abgenommen. Noch vor kurzem hatte von Sinnen rund 90 Kilo bei einer Körpergröße von 1,70 Meter auf die Waage gebracht. Jetzt liegt ihr Gewicht laut "Bild" bei nur noch 65 Kilogramm.

Die Entertainerin gab an, dass sie die Gewichtsreduktion durch Sport und eine Umstellung der Ernährung geschafft habe. Motivation sei der frühe Tod ihres Kollegen Dirk Bach gewesen, mit dem sie eng befreundet gewesen war. Der übergewichtige Entertainer starb 2012 an Herzversagen (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Von Sinnen hat sich bislang nicht zu ihrem veränderten Aussehen geäußert. Vor zwei Jahren hatte sie sich aber gegenüber "Health TV" noch gereizt über Fragen nach ihrem Gewicht gezeigt und gesagt: "Ich treibe nichts an Sport – außer Sex, wenn es sich dann ergibt."

Twitter / healthTVde

Vergangenes Jahr erklärte die inzwischen normalgewichtige von Sinnen anlässlich ihres runden Geburtstags noch: "Eigentlich ist es doch eine Sensation, dass ich als übergewichtige, lesbische, 60-jährige Feministin noch im Fernsehen sein darf" (queer.de berichtete).

"Alles Nichts Oder"- und "Genial daneben"-Kollege Hugo Egon Balder äußerte sich jetzt gegenüber "Bild" beeindruckt über die neue von Sinnen: "Hella und Wigald sind ja jetzt beide totale Sportskanonen, ich kann dagegen nicht anstinken. Das habe ich aufgegeben. Aber ich finde das klasse!"

Die neue Staffel der in Köln-Ossendorf gedrehten Show "Genial oder Daneben?" geht am 31. August auf Sat.1 an den Start. Bei der Sendung handelt es sich um eine überarbeitete Version von "Genial daneben", die seit 2003 zu sehen ist, allerdings zuletzt quotenmäßig schwächelte. Die Folgen werden wochentäglich um 19 Uhr ausgestrahlt. (cw)



-w-

-w-

#1 jannis1Anonym
  • 12.08.2020, 15:06h
  • Neben Übergewicht ist übrigens auch übermäßiger Alkoholkonsum ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Pink FlamingoAnonym
  • 12.08.2020, 15:42h
  • Ich bin kein Fan von ihr. Doch für diesen, sicherlich nicht leichten Schritt zolle ich Helga großen Respekt. Bei mir schlagen schon sämtliche Alarmglocken, gehe ich auf die 80 Kilo zu. Zur Zeit halte ich mein Gewicht auf stolze 77 Kilo.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David JacobAnonym
#4 JohannbAnonym
  • 13.08.2020, 13:03h
  • In der Bild wird sie auch zitiert mit: "Ohne die ständigen Kilo-Diskussionen könnten Frauen viel weiter kommen" Recht hat Sie!
    Ohne den Artikel hier hätte ich das jetzt gar nicht mitbekommen, so ohne TV zuhause und ohne Bild... so ist der Artikel hier gut und richtig... die Diskussion aber unnötig! Wünsche Ihr alles gute, egal wieviel Gewicht sie hat. Übeigends: habe selbst in den letzten Monaten 18 kg mit gleichen Methoden verloren... lasst Sie einfach mit Wertungen in Ruhe ..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 13.08.2020, 14:11h
  • Eines der Hauptthemen hier ist ja die Diskriminierung queerer Menschen. Es gibt allerdings auch noch eine andere Form von Diskriminierung in unserer Gesellschaft und übrigens auch innerhalb der Community: die Gewichtsdiskriminierung.

    Schlank, muskulös, durchtrainiert wird als "gut" bewertet - alle anderen abweichenden Formen als "schlecht" - in der Regel je mehr Gewicht, desto extremer.

    So werden Menschen, die sichtbar abnehmen (aus welchen Gründen auch immer - auch Krankheiten können zehrend sein), zu einer "ganz tollen Leistung" beglückwünscht, wohingegen dickere Menschen automatisch als faul, disziplinlos, unachtsam etc. etc. abgestempelt werden.

    Hierbei wird bspw. völlig außer Acht gelassen, dass es (im wahrsten Sinne des Wortes) schwerwiegende psychosomatische Gründe für eine Gewichtszunahme geben kann. Auch einige lebensrettende Medikamente sorgen auf längere Sicht für Gewichtszunahme. Schließlich spielen auch die finanziellen Möglichkeiten für die Ernährung eine Rolle - WIRKLICH gute Ernährung ist nun mal nicht immer die billigste.

    Wir wären also gut beraten, nicht jede_n zu einem Gewichtsverlust zu beglückwünschen und jede_n für eine Gewichtszunahme zu verurteilen. This is just none of our business, sondern es geht immer nur die Person selbst etwas an. Und diese Person hat sich für NICHTS zu rechtfertigen, denn es ist IHR Leben. Punktum.

    Mehr Informationen zum Thema:

    gewichtsdiskriminierung.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Prima4Anonym
  • 13.08.2020, 15:21h
  • Antwort auf #5 von Kritiker_in
  • Wem ich wozu beglückwünsche ist immer noch mir überlassenen und ja, jemand der übergewichtig ist und sich von sich aus den arsch aufreisst um das zu ändern kann man sehr wohl zum Erfolg beglückwünschen.... wenn du oder andere sich davon angegriffen oder beleidigt fühlen ist das euer problem denn um euch geht's in dem moment gar nicht!

    Und ja, wir sind nicht alles Sexbomben.... ich bekomm mit mitte 30 grad auch n kugelbäuchen, die erste kahle stelle am kopf wird sichtbar usw.... störts mich? Jupp, ein wenig, aber dann sollt ich mehr Sport machen und weniger scheiß essen als zu verlangen dass ich doch bitte von der Gesellschaft als genauso attraktiv angesehen werde wie n hockeyplayer oder Marathonläufer.....

    Überhaupt: dieser forciert Trend nur noch das öffentlich als attraktiv benennen zu dürften was nicht irgendwelchen Schönheitsideal entspricht kann doch auch niemand ernst nehmen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 13.08.2020, 15:47h
  • Antwort auf #6 von Prima4
  • "aber dann sollt ich mehr Sport machen und weniger scheiß essen"

    Genau darum geht es.

    DU kannst das gerne machen, wenn DU das für DICH möchtest. Aber behellige Andere nicht mit Deinen Ansichten über deren Aussehen.

    Überhaupt, weshalb regst Du dich derart über meinen sachlichen Beitrag auf?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Prima4Anonym
  • 13.08.2020, 16:24h
  • Antwort auf #7 von Kritiker_in
  • Ich behellige niemanden wenn ich dieser Person zur gewollten Gewichtsabnahme beglückwünsche oder sage das ich diese oder jene Person hübsch finde.... mal abgesehen davon daß ich selbstverständlich von meinen Freunden und Umfeld Unterstützung/Lob bekommen würde wenn ich mich aufraff und trainieren geh, das ist doch normal, ich wäre pissig wenn meine jungs des nicht kommentieren würden...

    Du hast doch die krude These aufgestellt das sich durch solche Aussagen nicht angesprochene Personen angegriffen fühlen... und das ist sicherlich keine sachliche Kritik wenn du dich beleidigst fühlst wann es nicht um dich geht!

    Wenn du es als Person A nicht erträgst dass Person B zu Persone C sagt sie sei attraktiv, dann liegt das Problem nicht bei Person B und C....

    Aber gut.... du willst nicht das Menschen in deinem Umfeld Komplimente gemacht werden weil du dich dadurch beleidigt fühlst, du willst nicht das Menschen in öffentlichen Kommentarforen deiner Aussagen widersprechen da dies aggressiv oä sei....

    Aber natürlich ist die Gesellschaft das Problem...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SchlüssigAnonym
  • 13.08.2020, 16:29h
  • Antwort auf #5 von Kritiker_in
  • Nicht jedes Übergewicht, aber doch jede Adipositas ab Grad II ( BMI >= 35 ) ist eine im Grunde lebensbedrohliche Gesundheitsstörung, die sowohl in der individuellen Genetik und/oder in der jeweiligen Lebensführung (inkl. auch der vom Beroffenen nicht oder schlecht zu beeinflussenden Umstände) ursächlich begründet ist.
    Da sind Diskussionen über Bodyshaming oder Schönheitsideale einfach Nebenschauplätze.
    Es geht hier nicht darum Menschen mit Übergewicht abzuwerten oder als faul und esssüchtig darzustellen.
    Allerdings darf man einen adipösen Menschen, der es geschafft hat ( ohne zehrende Krankheit selbstverständlich ) zu einem normalen Gewicht zurückzufinden, durchaus beglückwünschen.
    Das darf man bei einem Raucher der zum Nichtraucher geworden ist im Übrigen auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 13.08.2020, 16:36h
  • Antwort auf #8 von Prima4
  • Lies doch einfach nochmal nach, was ich WIRKLICH geschrieben habe. MIR geht es darum, nicht Menschen zu diskriminieren, die NICHT gängigen Schönheitsidealen entsprechen.

    Der Wert eines Menschen bemisst sich nicht nach seinem_ihrem Body Mass Index.

    Wenn man einen Menschen NICHT attraktiv findet, kann man auch einfach mal stecken lassen.

    Ganz offenbar willst Du Dich nicht wirklich mit dem Thema Gewichtsdiskriminierung beschäftigen. Aber schon klar: die Minderheiten hier gucken immer nur auf ihre EIGENE Diskriminierung. Wenn Andere diskriminiert werden, gucken sie ganz schnell weg oder stimmen fröhlich in den Chor mit ein.

    Solidarität mit anderen Diskriminierten? Oder gar mit Mehrfachdiskrimierten? Fehlanzeige.

    Hamwernich, kommtauchnichmehrrein.
  • Antworten » | Direktlink »