Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36811

Authentisch und fesselnd

Julian Le Play: Kreatives Feuerwerk nach der Krise

Mit "Tandem" hat der österreichische Musiker sein viertes und bislang bestes Album veröffentlicht.


Nachdem Julian le Plays letzte drei Alben im Alleingang entstanden, beschloss er das wohl Radikalste: sich jeglicher Kooperation zu öffnen (Bild: Danny Jungslund)
  • 13. August 2020, 05:58h, noch kein Kommentar

Julian le Play ist zurück, was bedeutungsvoller ist, als es klingt. Denn ohne die künstlerische Krise, die seinem neuen Album "Tandem" vorausging, wäre das vierte Werk des Wiener Musikers sicher nicht so sehr das, was es jetzt ist: ein kreatives Feuerwerk. Man hört sie diesem Album nicht an, die Zeit davor, ganz im Gegenteil: Mehr Spielfreude, mehr Facettenreichtum, mehr le Play war noch nie.

Nachdem seine letzten drei Alben im Alleingang entstanden, sein zweites schrieb er zurückgezogen auf einem Dachboden, das dritte auf einer Reise durch Europa, beschloss Julian das wohl Radikalste: sich jeglicher Kooperation zu öffnen. Freunde, Kollegen und selbst Fremde einzuladen und einfach mal zu allem ja zu sagen: gemeinsames Musikmachen als kreatives Experiment, aber auch als Notwendigkeit für den 28-Jährigen selbst, um ein neues Kapitel aufschlagen zu können.

Natürliches Song-Gedeihen aus Jam-Sessions


Das neue Album "Tandem" von Julian Le Play ist am 7. August 2020 erschienen

Es war die Initialzündung: Über Monate hinweg verbrachte Julian le Play Zeit mit Freunden auf einer Berghütte in Tirol, wo in Sessions am Kachelofen Songs auf die Welt kamen, die so unterschiedlich waren wie die Konstellationen, in denen sie geschrieben wurden – und die "Tandem" zu Julians bislang vielschichtigstem Album machen. Alle Stücke eint das Spontane und Intuitive, das natürliche Gedeihen aus den Jam-Session heraus. Viele von ihnen haben den Augenblick ihres Entstehens mit aufs Album genommen: Man hört Vogelgezwitscher, Stimmen, Geräusche. Nichts hätte Julian ferner gelegen, diese Magie des Momentes mit einer sterilen Neuaufnahme zu überschreiben.

"Tandem" ist ein Sinnbild für Teamarbeit, für geteilte Erinnerungen und geteilte Inspiration, steht aber genauso für den Sprung ins Ungewisse. Musikalisch reicht das Album vom intimen Singer-Songwriter-Stück wie "Sterne" bis hin zum wuchtigen "Wenn alles brennt" mit seinen Future-Bass-Anleihen. Insofern steht der Titel auch für Julian le Plays zwei Seiten: die des gefühlvollen Geschichtenerzählers auf der einen, die des innovativen Beat-Bastlers auf der anderen Seite. In den vielen Sessions entstanden auf der neuen Platte auch erstmals zwei Duette: "Sonne & Mond" mit Madeline Juno und "Hellwach" mit Toksï.

Direktlink | Julian le Play und Toksï mit "Hellwach"

So viele Synergien aber auch in ihm stecken: Rein erzählerisch ist "Tandem" durch und durch Julian le Play. Nicht zuletzt sein feines Gespür für Worte, für Emotionen und besondere Augenblicke macht "Tandem" zu einem bemerkenswerten Album, das in seinen stillsten Momenten genauso authentisch und fesselnd daherkommt wie in seinen stürmischsten. Und das um Klartext nicht verlegen ist, wenn es mit "No More Drama" dem scharfen Ton und den erhitzten Gemütern unserer Zeit eine coole Abkühlhymne auftischt. In seinen 15 Songs erzählt "Tandem" Geschichten, die einem das Gefühl geben, selbst ein Teil von ihnen zu sein. Dann steht man selbst auf der WG-Party von "Du & ich", im Küstenzug von "Für immer jung" oder eben am Bartresen von "Hellwach".

Was aus der intensiven Zeit bleibt, ist mehr als nur ein Album. Aus vielen Session-Partnern wurden Freunde, die jetzt mit Julian in Wien ein neues künstlerisches Zuhause bezogen haben: die ​Villa lala​. In einer alten Botschaftsvilla arbeiten hier Musiker Tür an Tür in Studios und Songwritingräumen. Es ist ein Ort der Begegnungen & Ideen, entstanden aus dem Wunsch heraus, den besonderen Spirit der "Tandem"-Sessions zu erhalten & auch anderen zu öffnen. Er wird noch so einige Träume Wirklichkeit werden lassen – so viel ist sicher. (cw/pm)

Tourdaten

27.01.21 Dresden, Beatpol
28.01.21 Leipzig, Felsenkeller
29.01.21 Berlin. Columbiatheater
30.01.21 Hamburg, Mojo
01.02.21 Hannover, Musikzentrum
02.02.21 Köln, Kantine
03.02.21 Frankfurt, Zoom
04.02.21 Stuttgart, Im Wizemann Club
06.02.21 München, Strom
07.02.21 Salzburg, Rockhouse
08.02.21 Dornbirn, Conrad Sohm
07.05.21 Imst, Glenthof
16.07.21 Wels, FestiWels
28.08.21 Finkenstein, Finkenstein