Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36847

"Das hat mit der Familie gar nichts zu tun"

Küblböck für tot erklären? Vater will Antrag stoppen

Daniel Küblböcks Vater ist empört, dass sein Sohn für tot erklärt werden soll. Er behauptete, dass niemand in der Familie den Antrag darauf gestellt habe.


Daniel Küblböck verschwand im September 2018 (Bild: Instagram / daniel_kaiserkueblboeck)

Vergangene Woche berichtete die "Passauer Neue Presse", dass der seit rund zwei Jahren verschollene Sänger Daniel Küblböck für tot erklärt werden soll (queer.de berichtete). Doch der Antrag beim Amtsgericht Passau wurde offenbar nicht von seiner Familie eingereicht, wie Günther Küblböck, der Vater des Künstlers, gegenüber der "Bild"-Zeitung beklagte. Er sei "sehr verärgert" über den Vorgang, so der 55-Jährige.

"Ich bin schlichtweg entsetzt darüber, dass das passieren konnte. Das hat mit der Familie gar nichts zu tun. Dieser Antrag wurde von einer fremden Person gestellt, der mit Daniel und uns nur entfernt was zu tun hat", erklärte der Vater. Er zeigte sich auch verärgert darüber, dass das Amtsgericht den Antrag habe durchgehen lassen. Dieses Verfahren müsse gestoppt werden, so seine Forderung. Das Amtsgericht der niederbayerischen Universitätsstadt erklärte jedoch auf Anfrage des Boulevardblattes, dass das "ergangene Aufgebot den Vorgaben des Verschollenheitsgesetzes folgt".

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Küblböck, der durch seine Teilnahme an der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" Ende 2002 schlagartig berühmt wurde, ist seit dem 9. September 2018 verschollen. Er soll nach Angaben der Reederei vom Schiff "Aida Luna" gesprungen sein, als es sich gerade im Nordatlantik knapp 200 Kilometer vor der Küste der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador befunden hatte (queer.de berichtete). Zielhafen des Schiffes war New York.

Nach seinem Verschwinden gab es wilde Spekulationen, ob sich der damals 33-Jährige das Leben nehmen wollte. Sein Vater berichtete von Wesensveränderungen und psychischen Problemen. In seinen letzten Bildern in sozialen Netzwerken ist es er außerdem in Frauenkleidern zu sehen. In dem nicht verifizierten Instagram-Konto wurden die Hashtags #transformation und #transexuelle genutzt. Es gibt jedoch keine weiteren Hinweise auf eine mögliche Transsexualität – auch sein Vater hat derartige Vermutungen stets zurückgewiesen. (cw)

Hilfsangebote bei Suizidgedanken

Eine generelle Notfall-Seelsorge für Menschen mit Suizidgedanken ist unter der kostenlosen Nummer 0800 111 0 111 zu erreichen (für Kinder und Jugendliche gibt es auch die kostenlose "Nummer gegen Kummer" unter 116 111).

Für Kinder und Jugendliche, die in Deutschland Schwierigkeiten rund um ihr Coming-out haben, gibt es zahlreiche LGBTI-Jugendgruppen und -zentren, die ebenso Beratung bieten wie Kontaktmöglichkeiten zu Gleichgesinnten. Auch mehrere Webseiten, etwa dbna (Du bist nicht allein) oder die des bundesweiten Jugendnetzwerks Lambda, richten sich gezielt an junge Schwule und Lesben.


-w-

-w-

#1 Kritiker_in
  • 17.08.2020, 15:32h
  • "Es gibt jedoch keine weiteren Hinweise auf eine mögliche Transsexualität auch sein Vater hat derartige Vermutungen stets zurückgewiesen."

    Da stellt sich doch die Frage, weshalb der Vater sich genötigt sah/sieht, Vermutungen über eine eventuelle Transsexualität stets derart massiv zurückzuweisen.

    Etwa, weil Transsexualität noch ein schlimmerer Makel ist, als "wenigstens nur schwul" zu sein?

    Weil das das Andenken an seinen Sohn (oder vielleicht ja auch seine Tochter?) "noch mehr beschmutzen" würde?

    Könnte es etwa sein, dass Transsexualität in Deutschland etwas noch viel "Schlimmeres" ist als Homosexualität?

    Ich denke, es ergibt sich aus dem Gesamtzusammenhang, dass meine Fragen teils rein rhetorisch sind.

    Übrigens kann es gute Gründe geben, weshalb eine queere Person Teile ihrer Persönlichkeit nicht oder noch nicht der Familie offenbart. Vielleicht war Daniel gerade auf dem Weg dorthin, sich mehr zu offenbaren?

    Wenn ICH Elter einer solchen Person wäre, würde ich in dieser Situation sagen müssen "Ich kann es nicht eindeutig wissen". UND ich würde sagen "Selbst wenn es so wäre, wäre das natürlich vollstens in Ordnung."

    Aber bis Trans*personen wirklich als gleichwertige menschliche Wesen ohne Makel gelten, werden wohl noch mindestens einige Jahrzehnte vergehen.

    Wenn's reicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchreiberAnonym
  • 17.08.2020, 16:32h
  • Ich bin schockiert darüber, dass jemand jemanden für tot erklären kann, der nicht zur Familie gehört. Entweder gibt es Gesetze, dass dies irgendwann geschehen muss, dann ist dies so (falls so etwas in diesem Verschollenengesetz steht), unabhängig vom einer Person, sondern von "Amts wegen" oder so ähnlich. Aber nicht durch eine Person, die nicht zur Familie gehört. Hier scheint ja alles verworren zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Prima4Anonym
  • 17.08.2020, 16:40h
  • Antwort auf #1 von Kritiker_in
  • Sämtliche Spekulationen sind afaik aufgekommen nachdem sein Sohn den Sprung gemacht hat, vllt hat der Vater in so ner Zeit schlicht wenig Lust irgendwelche boulevardstorys zu kommentieren.... der Kerl ist höchstwahrscheinlich tot und plötzlich wird spekulativ seine Sexualität, sexuelle Identität usw in die Öffentlichkeit gezerrt und als Motiv/Grund diskutiert! Er kann dazu ja nichts mehr sagen, also soll sich der Vater jetzt dazu äußern und wenn er dann vermutlich ehrlich seine Ansicht teilt wird er kritisiert von Menschen deren fundierte Meinung auf Theorien aus den Medien beruhen? Die dann noch einschätzen können in wie weit der Vater das beurteilten kann weil es gibt Berichte hier und Statistiken da und daher weiß man ja besser Bescheid!

    Durch die ganzen Berichte und Gerede ist alles was von dem Menschen übrig bleibt: "der Typ der da durchgedreht is und sich dann im Mini vom Schiff schmiss"! Schätzungsweise ist sein Vater der Meinung das sein Sohn mehr war als n griffiger Einzeiler, sollte ja auch so sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Kritiker_in
  • 17.08.2020, 16:43h
  • Antwort auf #2 von Schreiber
  • Vielleicht stand diese Person Daniel ja näher als die gesamte Familie? Wäre nicht das erste Mal, dass das bei queeren Menschen so ist. Aber im Todesfall zählt dann plötzlich wieder nur die Herkunftsfamilie und meldet Rechte an der verstorbenen (oder in diesem Fall mutmaßlich verstorbenen) Person an...

    Wie oft mussten wir es bspw. schon erleben, dass die gesamte queere Wahlfamilie bei Beerdigungen außen vor bleiben musste, weil die Herkunftsfamilie mit diesen Menschen nichts zu tun haben wollte?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TamakAnonym
#6 Kritiker_in
  • 17.08.2020, 17:13h
  • Antwort auf #5 von Tamak
  • Weil sowas sonst in unserer Gesellschaft noch niemals vorgekommen ist? In welcher Traumwelt lebst Du?

    Ich habe keinerlei konkrete Vorwürfe gegen den Vater erhoben. Ich habe generelle gesellschaftliche Verhältnisse anhand dieses möglichen Beispiels sichtbar gemacht.

    Und es wäre eben nicht verwunderlich, wenn auch der Vater so handeln würde, wie es viele Eltern tatsächlich TUN. Da brauche ich nur an meine eigene Mutter zu denken, die noch jahrzehntelang nach meinem Coming-out bei jeder Gelegenheit versucht hat, zu vertuschen, dass ich queer bin. Weil es ihr auch heute noch peinlich ist.

    Und nun tun wir mal nicht so, als sei Transsexualität in unserer Gesellschaft so mehr-schlecht-als-recht akzeptiert wie Homosexualität. Da gibt es immer noch Riesen-Unterschiede. Selbst hier beanspruchen immer noch im Wesentlichen Cis-Schwule die Meinungs- und Deutungshoheit.

    Übrigens, woher möchtest Du wissen, dass ich mich damals mit dem Fall nicht beschäftigt habe? Aber mir erst einmal prophylaktisch Unkenntnis vorwerfen?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Prima4Anonym
#8 daVinci6667
  • 17.08.2020, 17:58h
  • Der oder Diejenige wird wohl ein finanzielles Interesse haben. Warum sollte man sonst jemanden für Tod erklären lassen? Wer steht denn in Küblböcks Testament? Wer ist die bevorzugte Person in der Lebensversicherung?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Kritiker_in
  • 17.08.2020, 18:01h
  • Antwort auf #7 von Prima4
  • Ich muss jetzt aber nicht nachweisen, mit welchen konkreten Artikeln hier und anderswo ich mich vor 2 Jahren beschäftigt habe? Führst Du über alles, was Du im Netz liest, Buch, damit Du es Jahre später auf irgendeine Nachfrage hin herauskramen kannst?

    Du kannst hier auf der Startseite nach Artikeln mit dem Stichwort "Küblböck" suchen.

    Ansonsten: Google is your friend.

    Ganz abgesehen davon, ist das, was ich hier ursprünglich geschrieben habe, völlig unabhängig von der konkreten Situation damals und heute. Wie ich das gemeint habe, habe ich bereits erläutert.

    Liest denn eigentlich keine_r mehr, was man hier schreibt? Aber andererseits wird man aufgefordert, irgendwelche Linklisten abzuliefern? Und die sind dann relevanter als das ursprünglich Geschriebene?

    Sorry, so läuft bei mir der Hase nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Anonyma
  • 17.08.2020, 18:10h
  • Antwort auf #5 von Tamak
  • Sorry, aber ich kann in dem von Dir kritisierten Kommentar von Kritiker_In keine "massiven Unterstellungen gegen den Vater" finden. Ich sehe dort nur die absolut berechtigte Kritik an der noch immer weit verbreiteten gesellschaftlichen Sicht, dass Transsexualität ein furchtbar schlimmer Makel ist, der unbedingt und um jeden Preis verschwiegen und/oder geleugnet werden muss.
  • Antworten » | Direktlink »