Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36858

USA

Wahlwerbung: Republikanischer Kandidat beschimpft "sozialistische Schwuchteln"

Ein Brigadegeneral will für die Republikaner in den US-Senat einziehen – mit Homosexuellenfeindlichkeit wie aus dem vergangenen Jahrhundert.


Der frühere General Donald C. Bolduc will im Herbst Wahlen gewinnen, indem er den starken Hetero markiert (Bild: Richard Bumgardner / wikipedia)

"Ich habe mein Leben nicht damit verbracht, dieses Land zu verteidigen, damit ein Haufen liberaler, sozialistischer Schwuchteln es herunterwirtschaftet." Mit diesen Worten wirbt der ehemalige Brigadegeneral Donald C. Bolduc im US-Bundesstaat New Hampshire in einem 15-sekündigen Wahlwerbespot um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler. Der Spot läuft laut Medienberichten derzeit auch in TV-Werbeunterbrechnungen.

Der Republikaner kämpft um einen Sitz im US-Senat. Er tritt am 7. September zur innerparteilichen Vorwahl an und muss sich – sollte er diese gewinnen – am 3. November Amtisinhaberin Jeanne Shaheen von der Demokratischen Partei stellen.

Bolduc nutzte das Wort "Pansies", das eigentlich Stiefmütterchen bedeutet. Es gilt heute als etwas veraltet, aber war früher ein beliebtes Wort, um Männer mit femininen Gebaren oder männliche Homosexuelle zu beleidigen. In Wörterbüchern wird der Begriff als "extrem abwertend" umschrieben, wenn er auf Menschen angewandt wird.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Bolduc diente 36 Jahre lang in der US-Armee und schied erst 2017 aus dem Militär aus. Er machte sich im Wahlkampf auch gegen LGBTI-Rechte stark: So erklärte er, er glaube an die "traditionelle Ehe" und wolle außerdem Homo- und Transsexuelle nicht vor Diskriminierung schützen.

Bei den Vorwahlen gilt Bryant Messner als sein ärgster Rivale – auch er macht Stimmung gegen sexuelle und geschlechtliche Minderheiten. So bezeichnete er den Kampf für Trans-Rechte als "schrecklich".

Derzeit versucht die republikanische Führung, Stimmung gegen LGBTI zu machen, um sich die Stimmen der ultrakonservativen weißen Evangelikalen zu sichern, die bei der Präsidentenwahl 2016 den Ausschlag gegeben haben. Es gilt allerdings als unwahrscheinlich, dass Bolduc damit im gemäßigten Staat New Hampshire erfolgreich sein wird. Laut ersten Umfragen der University of New Hampshire würde er gegen die demokratische Amtsinhaberin mit rund 20 Prozentpunkten Rückstand verlieren. (dk)



#1 lucdfProfil
  • 18.08.2020, 16:10hköln
  • Amerikanische Politiker waren fast immer niveaulos. Hier in Deutschland und Europa haben wir auch viele Flaschen aber USA schlägt Rekorde.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PetterAnonym
  • 18.08.2020, 16:52h
  • Wer so beleidigend und ordinär wird, sagt damit mehr über sich selbst aus als über andere.

    So weit sind die Republikaner unter Trump schon gesunken...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dellbronx51069Anonym
#4 DramaQueen24Profil
  • 19.08.2020, 01:48hBerlin
  • Als Gott die Intelligenz verteilte, war der Typ wohl auf dem Scheißhaus. Gut, dass der nie in einem Krieg aktiv war. Der hätte sinnlos Leute geopfert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 19.08.2020, 08:27hHannover
  • Antwort auf #4 von DramaQueen24
  • ""Gut, dass der nie in einem Krieg aktiv war. Der hätte sinnlos Leute geopfert.""..

    Wie kommt man eigentlich auf die absurde Idee daß ein Brigadegeneral der US-Streitkäfte, welche sich seit 1941 permanent in irgendwelchen kriegerischen Auseinandersetzungen befinden, ""nie aktiv im Krieg war"" ?

    ""Bolduc trat am 28. Juni 1981 in die Army ein. Seit dem Ausbruch des Afghanistankriegs war Bolduc mehrmals im Land stationiert.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Donald_C._Bolduc

    Als Stellvertretender Leiter des AFRICOM und anschließender Kommandeur de SOCAFRICA war er hauptverantwortlich für den Einsatz verschiedener Spezialkräfte in diversen Einsätzen in diversen Ländern..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ralph
  • 19.08.2020, 10:08h
  • Die Republikanische Partei spült in Trump-Zeiten offenbar alles hoch, was sich so in der politischen Jauchegrube tummelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Julian SAnonym
  • 19.08.2020, 10:53h
  • Antwort auf #6 von Ralph
  • Was will man schon von einer Partei erwarten, die einen Präsidenten unterstützt, der über Frauen sagt "You have to grab 'em by the pussy", der die Wahl ganz offen manipulieren will indem er Briefwahl verhindert, der kaum einen Satz ohne Lüge und Faktenverdrehung schafft und der in seiner eigenen Phantasiewelt lebt...
  • Antworten » | Direktlink »