Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36868

Doku-Kult

Netflix plant zweite "Tiger King"-Staffel

Offenbar will das weltweit führende Streamingportal die verrückte Geschichte um Joe Exotic weitererzählen – noch sei aber unklar, ob Kontrahentin Carole Baskin erneut mit von der Partie ist.


Joe Exotic (re.) ist gerade im Knast, sein Ehemann Dillon Passage steht aber weiter hinter ihm (Bild: Dillon Passage)

  • 19. August 2020, 16:04h, noch kein Kommentar

Laut Medienberichten plant Netflix eine zweite Staffel der Dokumentation "Tiger King", die in Deutschland unter dem Titel "Großkatzen und ihre Raubtiere" zu sehen war. Wie das britische Boulevardblatt "The Sun" berichtet, sind "Tiger King" Joe Exotic, sein Ehemann Dillon Passage und auch Jeff Lowe, der Joes Zoo im Jahr 2016 vorübergehend übernommen hatte, erneut an Bord.

Ein Fragezeichen stehe aber noch hinter der Rückkehr von Carole Baskin, Joe Exotics größte Widersacherin. Sie habe laut einem Insider eine Gage in Höhe von umgerechnet 1,1 Millionen Euro gefordert, Das Geld wolle sie in ihr Tiger-Reservoir "Big Cat Rescue" stecken.

Die siebenteilige Serie "Großkatzen und ihre Raubtiere" war im März zu Beginn der Corona-Krise zum Überraschungserfolg für Netflix und ein weltweites Phänomen geworden. Die Sendung soll von mehr als 64 Millionen Haushalten gesehen worden sein. In der Reihe wird die Geschichte des höchst exzentrischen schwulen Wildkatzenhalters Joseph Allen Maldonado-Passage alias Joe Exotic und seiner nicht minder bunten Freunde, Mitarbeiter*innen und Kontrahent*innen erzählt.

Direktlink | Joe Exotic war nicht nur Präsidentschaftskandidat, sondern versuchte sich auch als Countrysänger

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Joe hinter Gittern

Am Ende der ersten Staffel war zu sehen, wie Exotic zu 22 Jahren Haft verurteilt wurde, weil er unter anderem versucht haben soll, einen Killer auf seine Rivalin Carole Baskin anzusetzen. Derzeit sitzt der 57-Jährige seine Strafe ab. Exotic sieht sich als Justizopfer und verklagte bereits US-Behörden auf einen Millionenbetrag (queer.de berichtete). Sein Schicksal erreichte sogar das Weiße Haus: US-Präsident Donald Trump erklärte im März, er wolle sich den Fall ansehen und eine Begnadigung von Exotic prüfen (queer.de berichtete).

Baskin wurde auch selbst beschuldigt, ihren Ex-Mann getötet und an die Tiger verfüttert zu haben. Diese mögliche Tat ist aber bislang nicht aufgeklärt worden.

Inzwischen sind auch zwei gescriptete Serien um Joe Exotic geplant (queer.de berichtete). Im Mai wurde bekannt, dass in einer der beiden Hollywoodstar Nicolas Cage in die Rolle des schwulen Tigerfans schlüpfen soll (queer.de berichtete). (cw)